Home


Perseus–Kalender 2022/23

Jahreskalender von Januar 2022 bis Ostern 2023

Die Grundausrichtung der historischen Angaben

Bei der unumgänglichen Auswahl der geschichtlichen Namen und Fakten legt der Perseus-Kalender den Akzent auf besonders symptomatische Ereignisse in der Weltgeschichte wie auch im Wirken Rudolf Steiners. Ferner wird der Umkreis der für die Zukunft der anthro-posophischen Bewegung bedeutenden Schüler und Mitarbeiter Steiners nach Möglichkeit berücksichtigt.

Fr. 25.– / € 22.–
ISBN 978-3-907564-62-2
200 Seiten, gebunden, Farbe


NEUERSCHEINUNG

Andreas Bracher (Hg.)

Saul Bellow und die Anthroposophie

Zu den merkwürdigsten Episoden in der Geschichte der Anthroposophischen Bewegung gehört die Hinwendung des amerikanischen Schriftstellers Saul Bellow (1915–2005) zur Anthroposophie. Er war der Literatur-Nobelpreisträger des Jahres 1976 und ein Romanschriftsteller von großer Subtilität und großem Reichtum. Manche halten ihn für den bedeutendsten amerikanischen oder sogar englischsprachigen Schriftsteller des zwanzigsten Jahrhunderts. In der Literaturgeschichte wird man vielleicht nur auf den Deutschen Christian Morgenstern (1871–1914) und den Russen Andrej Belyi (1880–1934) als Schriftsteller von vergleichbarem Rang verweisen können, die sich zur Anthroposophie bekannt haben. Beide waren Zeitgenossen und persönliche Schüler Rudolf Steiners, während Bellow bei Steiners Tod erst neun Jahre alt war, sein Leben auf einem entfernten Kontinent verbrachte und aus seinen unmittelbaren Lebensmilieus heraus keine Berührung mit der Anthroposophie hatte.
Bellow war, als er zur Anthroposophie kam, bereits ein Literaturstar und eine Persönlichkeit des öffentlichen Lebens. Er war eine flamboyante, elegante Erscheinung, durchlief in seinem Leben fünf Ehen mit vier Kindern, hatte eine Vielzahl von Affären und war ein Mann, der schließlich von Präsidenten und Premierministern eingeladen und vielfältig ausgezeichnet wurde. In den Haifischwassern des amerikanischen öffentlichen Lebens hatte er es aus eigener Kraft als Schriftsteller zu Ruhm und Reichtum geschafft.
Andreas Bracher

Fr. 34.– / € 31.–
200 Seiten, brosch., Farbe
ISBN 978-3-906174-11-2


NEU AUFGELEGT

Karl Heyer

Aus meinem Leben

In Bescheidenheit und Akribie schildert Heyer seine Jugend und seine Begegnungen mit Rudolf Steiner sowie seinen eigenen anthroposophischen Werdegang. Mit Berichten über seine Zusammenarbeit mit anderen Schülern Rudolf Steiners, über die Dreigliederungszeit, die Gegnerabwehr, die Gestapozeit und das große Werk über Kaspar Hauser.

2. Aufl. 2022
148 S., gebunden, 35.-/€ 32.-
ISBN: 978-3-907564-01-1
öbmöldfm


 

 

 

 

 

 

 

 

 


Datum
22.Okt.2022
10:00 - 17:30

Ort
Stollenrain, Arlesheim

Was ist das Wesen des Menschen?


Die Urschrift zur späteren Dreigliederung des sozialen Organismus
Ein einsamer Denker – Graf von Hoditz u. Wolframitz – sprach am Ende des 17. Jahrhunderts «die erste Aufforderung zu einer allgemein menschlich-sozialen Neuordnung» (R. Steiner) aus .
Es handelt sich um einen Vorfahren von Ludwig Polzer-Hoditz.
Dieser gehörte 1917 nebst Otto Graf Lerchenfeld und W.J. Stein zu den ersten Empfängern der Dreigliederungs-Idee und der ersten Memoranden.
Wo steht die Dreigliederung heute?

mit Andreas Bracher, Gerald Brei und Thomas Meyer

Anmeldung erforderlich bei e.redaktion@bluewin.ch
oder Telefon +41 (0)61 383 70 63

 

Kursgebühr: Fr.100.– / € 90.–
Lehrlinge und Studierende: Fr. 50.– / € 45.–

Wir bieten die Möglichkeit einer Teilnahme zum halben Preis
für DER EUROPÄER-Abonnenten an, die
Schwierigkeiten hätten, den vollen Preis zu bezahlen.

 

Veranstaltungsort ist:
Stollenrain 24,
CH-4144 Arlesheim