LETTER FROM STOURBRIDGE Britain’s EU Referendum – The Courage of One’s Convictions

10.07.2016

keep-calm-and-brexit_NETThere are certain periods, even certain years, in a human life which are of special significance, and the same is true of the history of nations. I wrote in the February issue of TPA (Vol. 1 no.11) that “this year [2016] promises to be a memorable one for Britain” and that the result of the EU referendum “will determine Britain’s future for decades and perhaps centuries.” In that same issue I also pointed to the significance of the number 23 in British history. The intense, frustrating, and sometimes banal national debate on Britain’s membership of the EU came to a dramatic climax last month against a background of massive summer storms and the murder of a member of parliament only a week before the referendum vote. Presented with the binary choice of whether to remain in the EU or to leave it, 48.1% of the population opted to remain and 51.9% opted to leave. 46.5 million people were registered to vote and 33.5 million valid votes were cast – a 72% turnout. Voting in the referendum was held on 23 June, Midsummer’s Eve, or St. John’s Eve, and closed at 22:00. The ‘midsummer night’s dreaming’ then immediately began as to which side was going to win. The financial markets had for some time been convinced that it was the Remain camp, and soon after the polling stations closed, the value of the pound sterling shot up to US$1.50. When the earliest results became known at about midnight the £ began to drop like a stone, finally reaching $1.3777, its lowest level since 1985. It recovered somewhat within three days. On the stock market, after opening on 24 June, the US Dow Jones Industrial Average dropped nearly 450 points (2.5%) in under 30 minutes.

The ‘experts’ and ‘Project Fear’
For months, day after day, a continuous succession of economic so-called ‘experts’ such as George Soros, Jacob Rothschild, Jamie Dimon of J.P. Morgan Chase, Christine Lagarde of the IMF, Mark Carney, Governor of the Bank of England, numerous foreign politicians, from Angela Merkel to Barack Obama and Shinzo Abe, senior British military figures, groups of businessmen and multinational corporations, both British and foreign, large groups of scientists and academics, including such as Stephen Hawking, various figures in the arts and sports, such as footballer David Beckham, and a host of media pundits – all urged the British people to stay in the EU and outlined the terrible disasters that would follow if their ‘advice’ was not heeded. Day in, day out, especially in the last three months before the vote, this parade of doom-mongers, wagging their admonishing fingers, passed before the media gaze of the British public. All this ‘advice’ was regarded by supporters of the ‘Leave’ campaign as ‘Project Fear’, the attempt to intimidate the voters into remaining in the EU. “Don’t take a leap in the dark”, these Jeremiahs told the British public, “don’t take a risk; don’t risk the uncertainty! Stay with what you know”. This, despite the fact that for decades the media had continually emphasised the importance in economic and artistic life, indeed, the importance in life in general, of taking risks, and jumping into the unknown. How many times had we been told that the modern age was “an age of uncertainty” which we had to get used to. Even Tony Blair had frequently lectured the British people and others on the fact that change was the norm in modern life and that they had to accept it 1.
But when it came to the EU referendum, suddenly all talk of risk was forgotten as the British were told from all sides that under no circumstances should they dare to contemplate leaving the comfortable and prosperity-enhancing safety of the EU, or the sky would fall on them, the economic ground under their feet would collapse. They would revert to a state of barbarism dominated by nationalists and the Far Right and would become an isolated, inward-looking, puny little nonentity in the world, adrift in the great tides of the times, unable to meet the challenges of China, India, and America.
On 23 June over half the British population showed that they had the nerve and the imagination, or else the sheer stubborn bloody-mindedness, to reject all this ‘advice’, whether well-meant or fear-mongering. They voted, albeit by a minority of just under 4%, to leave the EU. Certainly, many did not take kindly to all the foreigners trying to interfere, as they saw it, trying to influence a British democratic decision. They also did not take kindly to being branded as uneducated and ignorant, retrogressive racists by many in the Remain camp and by sections of the media who tried to make out that the young, the educated and the well-informed all wanted to stay in the EU. In fact, it was clear from numerous interviews and articles in the media that many of ‘the young, the educated and the well-informed’ did not have a clue about the origins and motivations of the EU. The young, primarily, if understandably, concerned for themselves rather than the country, and mostly lacking any sense of the country’s historical development, saw the EU predominantly in terms of what they believed it would give them personally, in the way of educational grants and subsidies, travel and job opportunities etc. The so-called ‘educated and well-informed’, especially in the media and the political world, often turned out to have no more idea of what the EU was really about, where it came from or what it was intending to become than did some in the Leave camp.

EU origins and aims – hidden again
As a result, this referendum focused mainly on two issues – economics and immigration, especially the former, rather than on issues of democracy, sovereignty, war and peace, which took very much a back seat. There was endless bickering over how much money ‘the average family’ would lose a week or a year if Britain were to leave; endless imagined statistics were bandied about regarding the negative effects on Britain’s economy. Many tried to point out in vain that all this was speculation, not fact. Those on the Remain side taunted the Leavers with the fact that so many British and foreign ‘experts’ had lined up on the side of Remain; they did not seem to know that many of these ‘experts’, especially the international ones, are linked by a complex web of contacts in the global elite, regularly meeting and keeping in touch with ‘received views’ at numerous conferences, seminars, congresses and the like, from Davos and Bilderberg to the Trilateral Commission and NATO meetings, to name but four and that this complex network of global elitists has a common interest in supporting and advancing an American agenda and a NATO agenda with regard to Europe.
Just as in the referendum of 1975, in which the British voted to decide whether to stay in the EEC, which they had joined two years earlier, the fact that the ‘European project’ had always been, from its beginnings in the European Coal and Steel Community (ECSC) in 1950, a political project aimed at the creation of a centralised, federal United States of Europe, and that the economic focus of debate about the EEC/EU was merely used to mask that fact, was again hidden from the people, this time by the mainstream media. The difference from 1975, however, was that in 2016 the EU doubters and Eurosceptics had access to the Internet and could find out or confirm these things for themselves. The mainstream media debate nevertheless still sought to keep the EU origins hidden and especially to keep the British and above all the American instigation of and constant contribution to the European project hidden. Just as in 1975, no mention was made in the mainstream debate of the millions of CIA dollars that went to fund the European movement in the 1950s, all in the service not of peace or European harmony but of American Cold War aims and will to hegemony over both Europe and the USSR. A so-called expert and veteran commentator on constitutional history, politics and the intelligence services such as the academic Sir Peter Hennessy – ennobled in 2010 – could appear on the BBC (24.6.2016) and misleadingly claim that the Schuman Plan of 1950, which launched the ECSC, was the brainchild of French Foreign Minister Robert Schuman, adding, almost as an afterthought, “with some help from Jean Monnet”. In fact, of course, the Plan was the brainchild of Jean Monnet, and Schuman was simply used to introduce and ‘front’ the Plan.2
Once again, as in 1975, the media sought to distract and divert the people from the reality of the EU’s origin and aims into fruitless bickering over statistics on economics and immigration. In 1975, the people were almost totally bamboozled by the tactics of the media and the pro-EEC supporters in the political class and allowed themselves to be convinced the EEC was just an economic club that would make Britain more prosperous. They voted to stay in the EEC by 67.23% to 32.77%. This time, however, despite the media distraction tactics and fearmongering, many more people had become wise to what the EU was and is really about. They judged that its anti-democratic, centralist and overly bureaucratic aims are not the way of the future for Britain or for Europe and voted to reject them.

EU unreality
As numerous spokesmen and supporters of the Leave campaign pointed out, the British decision to leave could inspire other European countries to leave the EU as well, leading to the end of the EU itself. This would indeed clear the decks, so to speak, for new thinking about the future for Europe, and 100 years on from the emergence of Rudolf Steiner’s threefolding initiatives (1917-1922), this new thinking could and should focus on ideas and solutions influenced and informed by threefolding. In 1930, the Soviet Union seemed to many so-called ‘progressives’ and ‘idealists’ in western and central Europe to be a fully-functioning reality, a focus of hope for the future of the continent and the world. We now see that what once seemed so solid was actually built on a foundation of sand, and in just two short years (1989-91) it collapsed and was washed away. This writer feels confident that a similar lack of historical ‘legitimacy’ and fundamental reality in relation to the real needs of our modern epoch has always afflicted the EU, and that when sufficient people realise this and see that the would-be Emperor has no real clothes, the EU too will swiftly wither and fade away, as did the USSR and also the ‘Holy Roman Empire’ of the Carolingians after less than 100 years of existence in the 9th century (800-888). Top-down, elite-driven, one-pattern systemic solutions are not the way forward for Europe or anywhere else in this 5th post-Atlantean epoch (since 1413) and this Age of Michael (since 1879) – the epoch and age of increasing individual autonomy and diversity. In this epoch of the Consciousness Soul new communities have to be built by free, self-realised individuals and not from above, by elites working in accordance with intellectual constructs and abstract plans, no matter how ‘idealistically’ such constructs and plans may be presented.

Historic turning point for England
The phenomena of the tremendous storms over Britain in the week before the referendum and of the extremely rare and horrific murder, in very suspicious circumstances, of the 41 year-old Member of Parliament Jo Cox, a mother of two small children (the last time an English politician had been assassinated by an Englishman was in 1812!) exactly one week before the referendum vote and the fact that the referendum was being held between the anniversaries of those two great battles, so significant for Britain during the First World War, the battles of Jutland (31 May 1916) and the Somme (began 1 July 1916), were all evidence of the remarkable historical moment that this vote represented in British history.3 Exactly 1000 years after the conquest of England by the Danish Vikings in 1016 and 950 years after the invasion of England by the French-speaking (but originally Danish Viking) Normans in 1066 – conquests which began England’s long process of aggressive expansion, first to the Celtic periphery, then to the European continent and finally throughout the world – this whole historical process has now come to a close. The Scots, who cling to the illusory dream of the EU, will now refuse to be taken out of the EU by the English and it is expected they will press for a second independence referendum (the Scottish First Minister Nicola Sturgeon already intimated this on 24 June), in which they will most likely vote to leave the UK; in N. Ireland nationalist leaders have reacted to the referendum result by saying that N. Ireland, which voted largely to remain in the EU, also deserves not to be taken out of the EU and that a democratic vote to unite with the Republic of Ireland should be held.
We may now therefore be facing the imminent break-up of the United Kingdom, which actually only dates to 1801. This is not like the break-up of the Austro-Hungarian Empire in 1918-1920; it is a totally different historical phenomenon. England’s expansionary world role is over; the English need to realise this and accept it. The referendum campaign showed that there were still too few people – in both the Remain and Leave camps – who do understand this, again because of the short-sighted focus on economic and immigration statistics. The English still have a substantial problem with national vanity and pride, the product of 300 years of world empire and almost 1000 years of expansionism. This vanity and pride has become a drug; too many Britons are addicted to this drug, but it is a drug that will have to be kicked, in one individual soul at a time, if the country is to become free of it. The bombastic conservative and idealiser of the Roman and British Empires, Boris Johnson, former mayor of London, a leader of the Vote Leave campaign and now a prospective candidate to replace David Cameron as Prime Minister, is not the man to help the English kick this habit. His instincts are to stay close to the USA, to remain in NATO, to retain as much global power as possible, and approve the TTIP trade agreement deal with the USA. As Prime Minister, he would be the English counterpart to a US President Donald Trump. But perhaps the imperial nations, the UK and the US, will have to experience this double absurdity of the two blond buffoons with bizarre hairstyles as leaders before their peoples can see through the vainglorious illusions, and ultimately socially destructive consequences, of the habit of world domination.
The British have played a significant part over the past centuries, for both good or ill, in helping to create global consciousness. Perhaps it is now time for them to realise that they should ‘return’ to their mother continent and help her to play her part in the threefold world that consists of the Americas, Europe and Africa, and Asia-Pacific. The EU, however, was the wrong way to do this. Like the USSR, and like many other abstract intellectual designs that emerged in the 20th century, the EU – secretive, elitist, bureaucratic – goes against the real striving of human development in the modern age. When the EU has gone, Europe, and the English – if only they can kick their ‘habit’ – will be able to play the role on the world stage together with the other European peoples, that the 21st century is truly awaiting: an associative, mercurial role of mediation between East and West, North and South.
It is wonderful to behold when an individual (or a nation) stands up against all the odds and resists external pressures to conform and deny his own being, resists attempts to hector and bully him into submission, refuses to enter, or remain in, a conformist sheep-pen, no matter how attractively packaged and decorated the sheep-pen may be, and instead, asserts his individuality. For all their faults and problems, and they are many, over half the people of England and Wales at least, have shown the courage of their convictions and a faith in themselves. I hope that it may be an inspiration to other European peoples to do likewise – and that the result will be an alternative, real Europe, a threefold Europe.

Terry Boardman, Stourbridge (England)

_________________________

1    E.g. Blair’s Flora Cameron Lecture on Politics and Public Affairs, Trinity University, San Antonio, Texas, USA in March 2008: http://www.trinity.edu/departments/public_relations/on_campus/0803_blair/

2   See, for example, R. C. Mowat, Creating the European Community (1973), and C. Booker and R. North, The Great Deception – Can the European Union Survive? Paperback ed. (2005) ch. 4..

3   There are also suspicious similarities to the assassination of the Swedish Foreign Minister Anna Lindh who died on 11 Sept. 2003, following a fatal attack the day before. She died three days before Sweden’s referendum on joining the Euro. Just as Jo Cox supported remaining in the EU, Anna Lindh had supported joining the Euro. They were both murdered by individuals with mental problems who had been on drugs. Before Jo Cox’s murder, the Leave campaign momentum had been mounting and was 6-10 points head of Remain. Although the media tried to present her as a secular saint in the days after her death, and her murder did reduce the Leave lead, in the end it did not do so sufficiently to affect the final vote. The same had been true in the Swedish referendum in 2003; the Swedes voted to reject the Euro. On 16 June, the day of Jo Cox’s death, and after her murder, reporting restrictions were lifted on the case of 13 Muslim men who were convicted of sexual abuse of a 13 year old white girl over a 2 year period in Halifax, not far from Cox’s constituency, and sentenced to 150 years in prison. If she had not been killed, the Halifax case would have been a big news story and might well have had an effect on the immigration aspect of the referendum debate. The case was in effect ‘buried’ by Jo Cox’s murder.

See:http://www.halifaxcourier.co.uk/news/crime/more-than-150-years-jail-for-13-men-who-sexually-abused-vulnerable-halifax-schoolgirl-1-7968693


Kategorie: TPA Editorial

Der Odilienberg, Brexit und «Skull&Bones»

07.07.2016

Kirchenpolitik als Weltpolitik

Am 19. Juni befand sich eine kleine Menschengruppe auf dem Odilienberg. Gedenkend der großen Individualitäten von Helmuth und Eliza von Moltke, welche im 8. Jahrhundert an diesem Ort verkörpert waren, Eliza von Moltke als Odilie, Helmuth von Moltke als deren Bruder Hugo. Der Vater Eticho ist später als Wilhelm II. erschienen; ihm wurde unweit des Odilienberges von der Stadt Sélestat eine Burg geschenkt, wie zur Erinnerung an seine Eticho-Verkörperung. Im 9. Jahrhundert wurden dann von Papst Nikolaus I. und seinem Ratgeber, als welche sich Odilies Bruder und sie selbst bald nach der Odilienzeit in Rom verkörperten, die weltgeschichtlichen Entschlüsse gefasst, die den Westen vom Osten trennen sollten.*

Am 19. Juni – dem Tag unseres Besuches – 1911 stattete Helmuth von Moltke dem Odilienberg einen Besuch ab. Er wird den Sarkophag Odilias und Etichos besichtigt haben, auch wohl die Tränenkapelle mit dem Bildnis von Papst Leo IX., der aus dem Odiliengeschlecht stammte und der die Konsequenz aus der Kirchenpolitik von Papst Nikolaus I. zog: die endgültige Trennung der Ost- von der Westkirche, das Schisma von 1054.

Am gleichen 19. Juni – in der griechisch orthodoxen Kirche der Pfingsttag – fand auf Kreta das erste orthodoxe Konzil seit über tausend Jahren statt.**

Papst Franziskus rief in Rom den Schutz des Heiligen Geistes für das Konzil an. Stehen wir am Beginn der versuchten Auflösung des Schismas durch die katholische Kirche? Deren Geist ist wachsam und pflegt weltweit die äthergeographisch bedeutenden Orte: in der Odilienkapelle befindet sich seit ein paar Jahren eine Blutsreliquie von Papst Johannes Paul II. – Reliquien gehören aber in die Seelenverfassung des Mittelalters. Die spirituelle West-Ost-Vereinigung darf nicht in den Händen der Kirche bleiben. Sie kann nur von Menschen verwirklicht werden, die den Geist des neuen Zeitalters pflegen wollen.

Der britische Brexit

Wenige Tage darauf fand ein weiteres Ereignis von zumindest europa-politischer Tragweite statt: die Abstimmung der Briten für den Brexit. Es ist ein positives Zeichen, dass die Mehrheit der britischen Bevölkerung einer Institution den Rücken kehrt, die geradezu zum Inbegriff einer volks-fernen kafkaesken Regierungsform der Eliten geworden ist. Die Hohlheit der EU ist eindrücklich dokumentiert auf einem Video, welches im Vorfeld der Abstimmung in England die Runde machte und weit höhere Einschaltquoten erreichte als die Propagandareden Camerons: «Brexit – the Movie» (https://www.brexitthemovie.com).

Doch auch hier: der britische Abschied von der EU löst nicht deren und auch nicht die eigenen Probleme. Er schafft höchstens einen Freiraum für eine neue, wirklich weltumspannende Wirtschafts- und Sozialpolitik, die nicht in den geschlossenen Hinterzimmern von «Bilderbergern» und ähnlich anti-demokratischen Gremien beschlossen wird. Wo sind die Träger solcher Bestrebungen?

Deutsche Klarsicht

In Deutschland gibt es erfreulich kritische Stimmen zum Kriegstreiben der NATO an der Westgrenze von Russland. Will die NATO, nicht wie Hitler in Polen, sondern in Russland einfallen, mit Vorwänden, an deren Konstruktion sie stetig arbeitet? Die Folgen wären absehbar katastrophal. Zu den in dieser Beziehung klar Sehenden gehören der deutsche Außenminister Steinmeier, der Schriftsteller Rolf Hochhuth, der ehemalige Minister Andreas von Bülow oder Willi Wimmer, alle auch in Internet-Auftritten zu finden. Im Oktober  bringt Der Europäer ein Interview mit dem NATO-Kenner Daniele Ganser.

Hillary Clinton und Skull & Bones

Ein besonders symptomatisches Stück gegenwärtigen Polit-Spektakels wurde kürzlich in den USA geboten. Hillary Clinton, durch deren Auftritte viel Geld und Aufmerksamkeh-clintonit verschwendet wird, wurde während einer Zeremonie der Elite-Universität von Yale zum Ehrenmitglied von Skull & Bones ernannt. Wir haben die dubiosen Machenschaften dieses seit dem Tod Goethes existierenden Eliteordens oft beschrieben. Seine Hauptlinie besteht darin, ganz widersprüchliche politische Richtungen zu beherrschen, indem sowohl Links- wie Rechtsregimes unterstützt werden. Wer die Gegensätze aufbaut, kann Herr der Resultante werden! Für Skull & Bones sind links und rechts nur zwei «Flügel» einer großen Partei, wie sich Gore Vidal einmal ausdrückte. Frau Clinton spielt also auf der Marionetten-Bühne des Parteien-Spektakels ihre theatralische Rolle und pflegt zugleich innige Beziehungen zu den eigentlichen Drahtziehern hinter den Kulissen.***

Thomas Meyer

 *  Siehe Helmuth von Moltke, hg. von A. Bracher und T. Meyer, Basel, 1993.

**  allerdings ohne Teilnahme von Russland und Bulgarien.

*** http://worldnewsdailyreport.com/connecticut-hillary-clinton-made-honorary-skull-and-bones-member-during-yale-ceremony/.


Kategorie: Editorial

Europäer Juli/August 2016 (Jg 20 / Nr. 09/10)

07.07.2016

Editorial
Der Odilienberg, Brexit und «Skull&Bones»

Samuel Pisar – eine Lebenseinweihung
Thomas Meyer

Monatsbetrachtungen Juli/August
Fred Poeppig

Medien-Rückblick
Franz-Jürgen Römmeler

Edward VII. – Architekt des Ersten Weltkrieges
Franz-Jürgen Römmeler

Keine Mondlandung
Douglas Gibson

Brief aus Boston
«Liberal» einst und heute
Andreas Bracher

Brief aus Stourbridge
H. von Moltke, Krieg gegen Russland und «Neues römisches Reich» 

Waldorf-Impulse in China
Martin Barkhoff

Über Leber, Milz und Herz
Dr. Olaf Koob

Zur Beton-Entwicklung
Markus Sieber

Esther Bright – eine treue Theosophin
Bernhard Kuhn

Wer war Ella Hruschka?
Andrea Hitsch

Tommaso Campanella
Dr. Christin Schaub

Perseus
Ruedi Bind

Persönlichkeiten im Umkreis des Goetheanum (Teil 3)
Alexander von Glenck

Ausstellungshinweis
Nero in Trier
Damian Mallepree

Buchbesprechungen

Leserbriefe

Forum
Rat zu Shakespeare und Bowie
Terry Boardman

Rätsel / Impressum

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 19 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

[paiddownloads id=“221″]

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.
Falls die Mail nicht in Ihrem Posteingang erscheint, schauen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Filter nach.

 


Kategorie: Europäer-Archiv

The Present Age Volume 2 / No. 03 June 2016

10.06.2016

Contents

Editorial
A Great Bridge-Builder: Helmuth von Moltke – In memoriam

LEITMOTIF FOR THE MONTH
June

Fred Poeppig

THE MEMORIES OF LUDWIG POLZER-HODITZ
Memories of Rudolf Steiner

Ludwig Polzer-Hoditz

Emil Molt – The dawn of a gifting economy and the universal, free being of education
Manfred Kannenberg-Rentschler

HELMUTH VON MOLTKE – 100 YEARS
Memorial Address on 20 June 1916

Rudolf Steiner

Helmuth von Moltke and the Present Day
T.H. Meyer

Helmuth von Moltke – Rudolf Steinern
Excerpts from the After-Death Communications

June Calendar

Eliza von Moltke – a Commemorative Address
Walter Johannes Stein

“Academically qualified blinkeredness…”
Markus Osterrieder

“37 Days” – the BBC’s Attack on the Individuality of Helmuth von Moltke
Terry Boardman

Whitsun in Germany
T.H. Meyer

Moltke, the West’s War on Russia and the ‘New Roman Empire’
Terry Boardman

LETTER FROM BOSTON
What is “liberal”?

Andreas Bracher

Personalities around the Goetheanum
Interview with Alexander von Glenck

READERS’ LETTERS

Imprint

Exhibitions of the Rome – Habsburg destiny relationship
Damian Mallepree

 

Buy this issue as a pdf download:

Price: 14 CHF
Payment: Paypal (with a Paypal account) and creditcard

[paiddownloads id=“219″]

After the payment you will receive an email with a download link, which is available for two days. Please download the pdf within this time. Thereafter a download is not possible anymore.

Please check your spam filter, if the email doesn’t appear in your inbox


Kategorie: TPA archives

A Great Bridge-Builder: Helmuth von Moltke – In memoriam

10.06.2016

In this issue we are devoting a special insert for the commemoration of the 100th death day (18 June 1916) of Helmuth von Moltke (b. 23 May 1848), this important individual with his world-historical task.
Moltke is one of the great shapers of European history in the last thousand years – and indeed, over incarnations. In the 9th century in his incarnation as Pope Nicholas I, the Moltke individuality made the decision to ward off atavistic eastern spirituality from Europe, so that Europeans could embark on the necessary path to materialism, natural science, and technology. The Great Schism between East and West in 1054 was the consequence of Nicholas’ actions in the 9th century. It laid the ground for the conflict-ridden scenario of 1914: from the East-West divide came the East-West Conflict.
Moltke’s role as Chief of the General Staff of the German army as well as his whole personality have for the most part been distorted and slandered. Moltke’s connection with Rudolf Steiner’s spiritual science has been the object of further slanders, also against Rudolf Steiner himself.
Steiner’s memorial address for Moltke on 20 June 1916 calls for objective accounts of the role and personality of Moltke in the future. Steiner sees Moltke’s world-historical significance primarily in the fact that he stood with the greatest sense of responsibility firmly on the earth  but also took the path to the spirit. Steiner followed the post-mortem life of Moltke’s soul and wrote hundreds of notes of post-mortem messages. These messages also sketch a picture of the spiritual activity of the Moltke individuality in the present and the future. They complement the picture of Moltke’s outer, earthly activity in a unique way. They represent a cornerstone for every future biographical and historical account which also seeks to include the esoteric, spiritual side.
In 1993 Perseus Verlag presented the exoteric and esoteric double nature of Moltke  in a two-volume publication titled Helmuth von Moltke –Dokumente zu seinem Leben und Wirken [Helmuth von Moltke  – Documents on his Life and Activities]1. It was republished in an expanded version in 2005/07. The first edition had followed substantial collaboration with Johannes Tautz, to whom the Moltke connoisseur and defender Jürgen von Grone (1887–1978) had entrusted Steiner’s original documents. The second edition contained, amongst other things, valuable commentary on the letters by the Der Europäer author Andreas Bracher; of especial note here are Bracher’s observations in his essay at the end of the second volume: “Der erste Weltkrieg in den nachtodlichen Mitteilungen”. [The First World War in the Post-mortem Communications].
The Moltke soul sees from its post-mortem perspective its present and future task in a new reconciliation between the sense world and the spiritual world, which should correspond to a new relationship between Central Europe and the Slavic East. This was for the Moltke individuality the consequence of the catastrophe of the First World War. On 22 June 1918 the post-mortem communications included this sentence: “It will be the reverse task of that in the 9th century”.
This new Moltke mission is in sharpest contrast to the present East European policy of the US regime and its NATO instruments, a policy supported by most Europeans, but which has not drawn the necessary consequences from either the First or the Second World War. This policy is short-sighted and spiritually blind and must, unless there is a change at the last minute, end in a third catastrophe.
May this centennial commemoration of Moltke not remain merely a historical retrospect, but lead to an awakening to the great historical tasks of the present and future.

T.H. Meyer

_________________________

1   Available in English in a single volume Light for the new Millennium – Rudolf Steiner, Helmuth von Moltke, Eliza von Moltke, Letters, Documents, and After-Death Communications ed. T.H. Meyer (Rudolf Steiner Press, 1997, rep. 2014).


Kategorie: TPA Editorial

Europäer Juni 2016 (Jg 20 / Nr. 08)

01.06.2016

Editorial
Ein großer Brückenbauer – In memoriam Helmuth von Moltke

Monatsbetrachtung Juni
Fred Poeppig

Fercher von Steinwand und Johanni
Imanuel Klotz

Medien-Rückblick
Franz-Jürgen Römmeler

Clements Bündnis mit den
«Binnen-Anthroposophen» 12

Wilfried Hammacher

Emil Molts Initiativen
Manfred Kannenberg-Rentschler

_______________________________________

Die West-Ost-Mission Helmuth von Moltkes, Sonderbeilage

Nachruf auf Helmuth von Moltke
Rudolf Steiner

Moltke und die Gegenwart
Thomas Meyer

Gedenkansprache für Eliza von Moltke
Walter Johannes Stein

_______________________________________

Ausstellungshinweis
Der Schicksalskreis Rom-Habsburg
Damian Mallepree

Buchbesprechungen
Seelenvermächtnis

Herbert Ludwig

J.W. Douglass, JFK und das Unsagbare
John Schuchardt

Leserbriefe

Persönlichkeiten im Umkreis
des Goetheanum
(Teil 2)

Alexander von Glenck

Rätsel / Impressum

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 12 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

[paiddownloads id=“218″]

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.
Falls die Mail nicht in Ihrem Posteingang erscheint, schauen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Filter nach.

 


Kategorie: Europäer-Archiv

Ein großer Brückenbauer – In memoriam Helmuth von Moltke

01.06.2016

In dieser Nummer gedenken wir anlässlich des 100. Todestages von Helmuth von Moltke (1848–1916) am 18. Juni dieser bedeutenden Individualität und ihrer welthistorischen Aufgabe mit einer Sonderbeilage.

Moltke gehört zu den großen Mitgestaltern der europäischen Geschichte der letzten tausend Jahre – und zwar über Inkarnationen hinweg. Im 9. Jahrhundert fasste die Moltke-Individualität in ihrer Inkarnation als Papst Nikolaus I. den Entschluss, östlich-atavistische Geistigkeit von Europa fernzuhalten, damit die europäische Menschheit den notwendigen Weg zu Materialismus, Naturwissenschaft und Technik einschlagen konnte. Die West-Ost-Trennung im Jahre 1054 («Schisma») war die Folge der Nikolaus-Maßnahmen im 9. Jahrhundert. Sie rief die konfliktträchtige Ausgangslage des Ersten Weltkriegs hervor: Aus der Ost-West-Trennung ging der Ost-West-Konflikt hervor.

Moltkes Rolle als Generalstabschef des deutschen Heeres wie auch das ganze Wesen seiner Persönlichkeit wurde in der Regel verzerrt und verleumderisch dargestellt. Moltkes Verbindung mit der Geisteswissenschaft R. Steiners wurde Gegenstand weiterer, auch Rudolf Steiner treffender Verleumdungen.

Steiners Nachruf vom 20. Juni 1916 fordert künftige objektive Darstellungen der Rolle und Persönlichkeit von Moltke. Und Moltkes welthistorische Bedeutung sieht Steiner in erster Linie darin, dass er mit beiden Beinen verantwortlichst auf der Erde stand und doch den Weg zum Geist einschlug. Steiner verfolgte das nachtodliche Leben der Moltke-Seele und hinterließ Hunderte von Aufzeichnungen mit Post-mortem-Mitteilungen. Diese Mitteilungen skizzieren auch ein Bild vom spirituellen Wirken der Moltke Individualität in Gegenwart und Zukunft. Sie ergänzen das Bild vom äußeren Wirken Moltkes in einzigartiger Weise. Sie stellen so einen Eckstein für jede künftige biografisch-geschichtliche Darstellung dar, die auch die esoterisch-geistige Seite mit umfassen will.

Der Perseus Verlag trug im Jahre 1993 der exoterisch-esoterischen doppelten Wesensart von Moltke durch die Veröffentlichung einer zweibändigen Ausgabe Rechnung. Sie trug den Titel Helmuth von Moltke –Dokumente zu seinem Leben und Wirken und wurde 2005/07. wieder neu und erweitert herausgegeben. Die erste Ausgabe war unter maßgeblicher Mitarbeit von Johannes Tautz erfolgt, dem durch den Moltkekenner und -verteidiger Jürgen von Grone (1887–1978) die Originaldokumente Steiners anvertraut worden waren. Bei der zweiten Auflage kamen u.a. wertvolle Briefkommentare des Europäer-Autors Andreas Bracher hinzu; besonders hervorgehoben sei hier Brachers Betrachtung am Ende des zweiten Bandes: «Der erste Weltkrieg in den nachtodlichen Mitteilungen».

Die Moltke-Seele sieht aus der Post-mortem-Perspektive ihre Gegenwarts- und Zukunftsaufgabe in einer neuen Versöhnung von Sinneswelt und Geisteswelt, der ein neues Verhältnis von Mitteleuropa und dem slawischen Osten entsprechen soll. Dies war für sie die Konsequenz aus der Katastrophe des Ersten Weltkriegs. «Es wird die umgekehrte Aufgabe sein von der im 9. Jahrhundert», heißt es am 22. Juni 1918.

Diese neue Moltke-Mission steht in schärfstem Kontrast zur gegenwärtigen, von dem US-Regime und dessen NATO-Instrument durchgeführten und von den meisten Europäern mitgetragenen Ost-Politik, die weder aus dem Ersten noch dem Zweiten Weltkrieg die notwendigen Konsequenzen zu ziehen wusste. Diese Politik ist kurzsichtig und geistesblind und muss, wenn nicht in letzter Stunde eine Wende eintritt, in eine dritte Katastrophe münden.

Möge das hundertjährige Moltke-Gedenken nicht Rückblick bleiben, sondern zu einem Erwachen für die großen Zeitaufgaben von Gegenwart und Zukunft führen.

Thomas Meyer


Kategorie: Editorial

The moon landing and the manipulative power of the mass media

10.05.2016

In the family in which I grew up there was no television, but we had some good neighbours, so my sister and myself, more often myself, from time to time were allowed to go over to them and watch TV a bit. So on a July evening in 1969 I was sitting once more in the dining room of the friendly couple who accompanied our childhood with much warmth and kindness.
And there and then I was told by the TV reporter that man had just landed on the moon. And what a great achievement this was. I had already built a detector radio, which happened to be tuned to Radio Moscow, and had biked with a friend several times to Basel airport where we admired the first Caravelle jet ever landing on it. Truly fascinating, including the thundering noise of the engines.

neil_armstrong_on_moon_NET
And now I was supposed to be fascinated by the first moon astronauts. All I could see was some little men in white suits and with huge helmets with a reflecting Plexiglas front, walking at the speed you would go when walking through water and occasionally jumping in slow motion up and down on the hilly, sandy ground. I was more puzzled than fascinated. And in a strange way I found the whole scene rather comical than truly impressive.
Over thirty years later I was reading the first critical comments that doubted that the moon landing ever really happened. Again not very impressive. Why should it have been faked? Cui bono? But after 9/11 the moon-landing question took on a new form. If nothing else, it was the living and peaceful proof that you could advertise an event exactly in the way you wished it to be interpreted. The modern mass media’s power of deception had reached a new climax. That was a real achievement. And this “success” emboldened some manipulators of  public opinion to spread an obviously faulty and even ludicrous “conspiracy theory” of a truly terrible and not in the least ludicrous event – 9/11 – to the whole world, consuming the mass media.
9/11 was named the “new Pearl Harbor” on the very day it occurred. Well, its official narrative was as mendacious as the one about the old Pearl Harbor. In both cases the world was misled to believe in a “surprise attack” which was only a surprise for the gullible who did not see behind the scenes. The official Commission Report was justly dubbed “Omission Report” by some critics.
The scapegoat of the old Pearl Harbor was Admiral Kimmel (see p. 26) who died 33 years before 9/11, the new Pearl Harbor. Kimmel was something like the Alfred Dreyfus of the American nation, blamed for a catastrophe others had brewed up.
For the reasons briefly sketched above, we welcome a critical article on the alleged moon landing (see p. 17), clarifying the deeper implication of this modern “myth” for the strengthening of materialism in modern natural science.
The neighbour at whose home I first watched the “moon walkers” had grown up among the people of Dornach and as a girl she had known Rudolf Steiner, as a very friendly man who smiled at the children, sometimes giving them sweets. She witnessed the burning of the Goetheanum when she was about 12. And she had tears of pity in her eyes when, much later, she spoke of this event, full of empathy for this blow against the work and life of the “good man”. She never became an “anthroposophist”, but her faculty of compassion and her sense of truth may have inspired the young neighbour watching the “moon walkers” with the eerie feeling of witnessing some kind of unbelievable comedy or fake.

T.H. Meyer


Kategorie: TPA Editorial

The Present Age Volume 2 / No. 02 May 2016

10.05.2016

Contents

Editorial
The moon landing and the manipulative power of the mass media

LEITMOTIF FOR THE MONTH
May

Fred Poeppig

The Urgent Need for New Economic Concepts
Alexander Caspar

LETTER FROM STOURBRIDGE
A Booklet of Banalities – Britain’s EU Referendum

Terry Boardman

The Decline of American Power
Franz-Jürgen Römmeler


Putting Goethe’s Faust on the Index

Andreas Bracher

WHY didn’t we go to the Moon?
Douglas Gibson

May Calendar

Mercury and the Sun
Márta Varga

Admiral Kimmel, the Scapegoat of Pearl Harbor Then and Now
T.H. Meyer

Under General Suspicion
Cyril Moog

THE MEMOIRS OF LUDWIG POLZER-HODITZ
Memories of Rudolf Steiner

Ludwig Polzer-Hoditz

Personalities around the Goetheanum
Interview with Alexander von Glenck

READERS’ LETTERS

Imprint

 

Buy this issue as a pdf download:

Price: 14 CHF
Payment: Paypal (with a Paypal account) and creditcard

[paiddownloads id=“217″]

After the payment you will receive an email with a download link, which is available for two days. Please download the pdf within this time. Thereafter a download is not possible anymore.

Please check your spam filter, if the email doesn’t appear in your inbox


Kategorie: TPA archives

Alexander von Glenck: Persönlichkeiten im Umkreis des Goetheanums Teil 1 und 2

02.05.2016

von-glenckAlexander von Glenck (geb. 1950) ist der älteste Sohn von Rahel Ruhtenberg und von Otto von Glenck. Er hatte eine jüngere Schwester und einen jüngeren Bruder, der vor drei Jahren unerwartet gestorben ist. Die Mutter war Waldorfschülerin und hatte noch Rudolf Steiner erlebt. Die Familie wohnte am Weg Auf der Höhe in Arlesheim und führte stets ein gastfreies Haus.

Alexander von Glenck erlebte so in seiner Kindheit und Jugend fast die ganze Dornacher und Arlesheimer «Prominenz» mit eigenen Augen und eigenen Ohren mit. Wir baten ihn zu einem Gespräch über seine erlebnisreiche Jugend. Daraus wurden viele Gespräche. Besucher im elterlichen Haus, Schauspieler, Künstler, Sprachgestalter, Vorstandsmitglieder werden aus der Perspektive kindlichen Erlebens und unbefangener jugendlicher Offenheit geschildert. Es werden spontane, subjektive Gefühlseindrücke wiedergegeben. Sie können und wollen kein abgeschlossenes, ausgewogenes Bild der geschilderten Persönlichkeiten liefern. Doch das kindlich-jugendliche Gemüt scheidet oft mit untrüglichem Gespür Großes von Banalem, Echtes von Gekünsteltem, manchmal in ein und derselben Person. Das macht den besonderen Reiz und den tieferen Wert dieser authentischen Schilderungen aus.

Wir bringen die nur leicht edierten Aufzeichnungen dieser Gespräche in mehrteiliger Folge ab dieser Nummer.

Thomas Meyer

Alexander von Glenck – Persönlichkeiten im Umkreis des Goetheanums Teil 1

Alexander von Glenck – Persönlichkeiten im Umkreis des Goetheanums Teil 2


Kategorie: Interviews

Princes, Monarchs and the Drama of the Future

10.04.2016

On 19 February this year at the opening of a congress for biodynamic agriculture, a video was shown in which the Prince of Wales gave an address. In it Prince Charles chastises in a calm and factual manner the destructive treatment of the Earth through the use of artificial fertilisers and monocultures etc. He draws attention to the fact that the right methods and resources have long been available in the agricultural course which Rudolf Steiner gave in Koberwitz in 1924. This means that Steiner’s indications have finally been
taken up worldwide and are being followed. (see http://www.convegnobiodinamica.it/ it/video-19-febbraio-2016/)

With this address Prince Charles joins a number of other representative personalities who have been receptive to a new, threefold world order in the sense of spiritual scientific impulses.
In the late 1930s King Leopold III of Belgium was concerned to support the establishment of an institute in Brussels headed by Walter Johannes Stein. The aim of this was to gather and coordinate data on the real economy and worldwide resources fur a constructive ordering of the global economy. Stein had a number of conversations with the interested monarch about world history in the light of anthroposophy. He also made contact with Prince Bernhard of the Netherlands, who also showed interest in the work of such an institute.

Both the fundamental intentions of the Bretton Woods conference (1944) and the Bilderberg Group, set up in 1954 by Prince Bernhard, originated, albeit in a modified sense, in the efforts of Stein’s Brussels institute, which had to be closed at the beginning of the war. Stein had sought to establish it at the
urging of D.N. Dunlop, the founder of the World Power Conference, which still exists today as the World Energy Congress. (see J. Tautz, Walter Johannes
Stein – A Biography.)

In July 1924 D.N. Dunlop had been able to persuade Edward, the Prince of Wales, to open the World Power Conference, which made it well-known and lent it prestige right from its beginnings. (see Thomas Meyer, D.N. Dunlop – A Man of Our Time)

In the summer of 1917 Arthur Polzer-Hoditz gave Emperor Karl I of Austria- Hungary a Memorandum for the possible reshaping of conditions in the Dual Monarchy. This fact was revealed, along with the first publication of the Memorandum, in the biography of Emperor Karl by Arthur Polzer-Hoditz;
in the English edition of the book (1930) it was omitted. (see Thomas Meyer, Ludwig Polzer-Hoditz – A European)

For the 400th anniversary of the death of William Shakespeare on 23 April we recall a dream figure that connected Shakespeare and the Egyptian Mysteries. It comes from Ludwig Polzer-Hoditz, who himself had had a great Roman monarchical past and had been born on 23 April 1869.

Edi_JG20_06-07_2016_Europaer

Notes of a dream of Ludwig Polzer-Hoditz 29/30.7.1941: Participation in an Egyptian-style cultic ritual. Stood with crossed arms as a bearer of light. [The] content [was] in the sense of a Shakespearean drama. Probably an indication of a connection between Shakespeare and Egypt.

 

Did Shakespeare’s dramatic art originate in Egyptian initiation rituals? As Shakespeare represents an absolute peak of occidental drama, in the 20th century Rudolf Steiner, with his Mystery Dramas, planted the seeds of the drama of the future. It will be built on the reality of reincarnation and karma.
May this year’s Easter Festival enable the true contemporary spiritual deeds of monarchs, poets and of the founder of spiritual science and his truest pupils to be resurrected in real, active drama.

T.H. Meyer


Kategorie: TPA Editorial

The Present Age Volume 2 / No. 01 April 2016

10.04.2016

Contents

Editorial
Princes, Monarchs and the Drama of the Future

THE MEMOIRS OF LUDWIG POLZER-HODITZ                      Memories of Rudolf Steiner
Ludwig Polzer-Hoditz

The Empire Strikes Back
Terry Boardman

The Spiritual Calendar or:
how one becomes a real contemporary

T.H. Meyer

JFK and the Unspeakable
John Schuchardt

LETTER FROM BOSTON
The Primary Season in the US

Andreas Bracher

Media Review – “Cold War” and “Great Caliphate”
Franz-Jürgen Römmeler

April Calendar

LEITMOTIF FOR THE MONTH
April

Fred Poeppig

An English Life
Hugo von Hofmannsthal

Amenemhet III and the “Labyrinth” of Fayoum
Dr. Bettina Volz

The Triptych of the “Master of Moulins”
Dr. Christin Schaub

FORUM
The Reach of the State

A Discussion

READERS’ LETTERS

Impressions of Nuremberg
T.H. Meyer

Imprint

 

Buy this issue as a pdf download:

Price: 14 CHF
Payment: Paypal (with a Paypal account) and creditcard

[paiddownloads id=“216″]

After the payment you will receive an email with a download link, which is available for two days. Please download the pdf within this time. Thereafter a download is not possible anymore.

Please check your spam filter, if the email doesn’t appear in your inbox


Kategorie: TPA archives

Europäer April/Mai 2016 (Jg 20 / Nr. 06/07)

01.04.2016

Editorial
Prinzen, Monarchen und das Drama der Zukunft

Persönlichkeiten im Umkreis des Goetheanums
Gespräch mit Alexander von Glenck

Der spirituelle Terminkalender
Thomas Meyer

Vom rechten Erleben des Zeitenganges
Fred Poeppig

Merkur und Sonne
Márta Varga

Die letzte Rede Moltkes
Marcel Frei

Das Problem des Bösen
Charles Kovacs

Englisches Leben
Hugo von Hofmannsthal

Amenemhet III. und das «Labyrinth» von Fayoum
Dr. Bettina Volz

Wirtschaftliche Begriffe neu denken
Alexander Caspar

Medien–Rückblick

Brief aus Boston
Die New York Times
Andreas Bracher

«Und nun wurde das Geld immer weniger…» ‚
Franz-Jürgen Römmeler

Das Triptychon des «Meisters von Moulins»
Dr. Christin Schaub

Buchbesprechungen
Digitale Demenz
Cyril Moog

Menschheit 2.0 – Die Singularität naht
Benjamin Butler

Leserbriefe

Nürnberger Impressionen
Thomas Meyer

Rätsel / Impressum

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 19 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

[paiddownloads id=“215″]

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.
Falls die Mail nicht in Ihrem Posteingang erscheint, schauen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Filter nach.

 


Kategorie: Europäer-Archiv

Prinzen, Monarchen und das Drama der Zukunft

01.04.2016

Am 19. Februar dieses Jahres war bei der Eröffnung eines Kongresses für biologisch-dynamische Wirtschaftsweise ein Video zu sehen, auf welchem Prince Charles von England eine Ansprache hielt. Der Prinz geißelt darin in ruhiger und sachlicher Art die zerstörerische Behandlung der Erde durch künstliche Düngemittel und Monokulturen usw. Ermacht darauf aufmerksam, dass die richtigen Mittel längst bereitgestellt worden seien, durch den Landwirtschaftlichen Kurs, den Rudolf Steiner 1924 in Koberwitz abgehalten hatte. Es handle sich einfach darum, dass Steiners Angaben endlich weltweit aufgegriffen und befolgt würden.  (Siehe http://www.convegnobiodinamica.it/it/video-19-febbraio-2016/)

Prince Charles schloss sich mit dieser Ansprache einer Reihe anderer repräsentativer Persönlichkeiten an, welche für eine neue, dreigegliederte Weltordnung im Sinne geisteswissenschaftlicher Impulse ein Ohr besaßen.

In den späten 30er Jahren des letzten Jahrhunderts setzte sich der belgische König Leopold III. von Belgien für die Errichtung eines von W.J. Stein geleiteten Instituts in Brüssel ein. Dieses hatte den Zweck, für eine aufzubauende Ordnung der Weltwirtschaft die Daten der Realwirtschaft und der weltweiten Ressourcen zu sammeln und zu koordinieren. Stein sprach wiederholt mit dem interessierten Monarchen über Weltgeschichte aus anthroposophischer Beleuchtung. Er hatte auch Kontakt mit Prinz Bernhard der Niederlande aufgenommen, der sich ebenfalls für die Arbeit des Instituts interessierte. Sowohl Grundintentionen der Währungs-Konferenz von Bretton Woods (1944) wie auch die 1954 durch Prinz Bernhard ins Leben gerufene Gruppe der «Bilderberger» fußten, allerdings in modifiziertem Sinne, auf den Bemühungen des Brüsseler Instituts, das bei Kriegsbeginn geschlossen werden musste. Stein hatte es auf Anregung von D.N. Dunlop, dem Begründer der noch heute als World Energy Congress existierenden World Power Conference ins Leben gerufen. (Siehe J. Tautz, Walter Johannes Steine – Eine Biografie.)

Im Juli 1924 hatte D.N. Dunlop Edward VIII., den Prinzen von Wales, dafür gewinnen können, die World Power Conference zu eröffnen, was ihr von Anfang an Bekanntheit und hilfreiches Prestige verlieh. (Siehe Thomas Meyer, D.N. Dunlop – Ein Zeit- und Lebensbild.)

Im Sommer 1917 überreichte Arthur Polzer-Hoditz Kaiser Karl I. von Österreich-Ungarn ein Memorandum für die mögliche Neugestaltung der Verhältnisse in der Doppelmonarchie. Diese Tatsache wurde, nebst dem erstmaligen Abdruck dieses Memorandums, in der Biografie Kaiser Karls von Arthur Polzer-Hoditz zur Sprache gebracht; in der englischen Ausgabe dieses Buches aus dem Jahre 1930 wurde sie unterdrückt. (Siehe Thomas Meyer, Ludwig Polzer-Hoditz – Ein Europäer.)

*

Zum 400. Todestag von William Shakespeare am 23. April erinnern wir an ein Traumgesicht, das Shakespeare mit ägyptischen Mysterien in Zusammenhang bringt. Es stammt von Ludwig Polzer-Hoditz, der selbst eine große, römische  Monarchenvergangenheit besaß und am 23. April 1869 geboren worden war.

Edi_JG20_06-07_2016_Europaer

Liegt in ägyptischen Einweihungsritualen der Ursprung der späteren dramatischen Kunst Shakespeares? So wie Shakespeare einen absoluten Gipfel abendländischer Dramatik darstellt, so legte im 20. Jahrhundert Rudolf Steiner mit seinen Mysteriendramen den Keim für die Dramatik der Zukunft. Sie wird auf die Realität von Reinkarnation und Karma aufbauen.

Möge das diesjährige Osterfest die wahrhaft zeitgemäßen Geistestaten von Monarchen, Dichtern und des Begründers der Geisteswissenschaft und seiner treusten Schüler – in wirksamer Realdramatik auferstehen lassen.

Thomas Meyer


Kategorie: Editorial

The Present Age Volume 1 / No. 12 March 2016

10.03.2016

Contents

Editorial
Russian Roulette, “Conspiracy Theories” and a great European

The Right Experience of the Passage of Times
Fred Poeppig

The Problem of Evil
Charles Kovacs

Understanding the Interior of the Earth
Volker S. Zielonka

Media Review – March 2016
Franz-Jürgen Römmeler

Longinus the Lance-bearer
Marcus Schneider

“Deep in Aherlow Valley…”
Falk Feind

March Calendar

Heinrich Mann and the German Folk-Spirit
Andreas Bracher

About our Calendar

Hermann Beckh
Edzard Clemm

LAURENCE OLIPHANT – A VICTORIAN ENIGMA
An Appreciation of Oliphant by a Young Central European
T.H. Meyer

When a Stone Begins to Roll
T.H. Meyer

Laurence Oliphant – A Great Unknown
T.H. Meyer

BOOK REVIEWS
The Evolution of Minerals
between the Cosmos and the Earth

Dr. Christin Schaub

Conversations with Rudolf Steiner about the Art of Painting
Andrea Hitsch

READERS’ LETTERS

BAGATELLE
Coincidences in connection to two murder cases
T.H. Meyer

Imprint

 

Buy this issue as a pdf download:

Price: 14 CHF
Payment: Paypal (with a Paypal account) and creditcard

[paiddownloads id=“214″]

After the payment you will receive an email with a download link, which is available for two days. Please download the pdf within this time. Thereafter a download is not possible anymore.

Please check your spam filter, if the email doesn’t appear in your inbox


Kategorie: TPA archives

Russian Roulette, “Conspiracy Theories” and a great European

10.03.2016

In February US President Obama quadrupled the 2016 military budget for the NATO armies advancing towards Russia’s western borders. These armies have, until now, constituted nothing but a provocation of Russia,  warranted by nothing if not arms deals or other ignoble motives.The ‘Cold War’ is now threatening to move into a real war, in which the use of nuclear warheads by Russia is also a possibility.
“This step [by the  Obama Administration] is unprecedented in modern history”, remarked Stephen Cohen, Emeritus Professor of Russian Studies and Politics at Princeton University. “Apart from Nazi Germany on the eve of its invasion of Russia, the military power of the West has never positioned itself so close to Russia. The decision of the Obama Administration is nothing other than Russian roulette à la  Washington.”1
This move of course immediately makes all the alleged peace efforts by the USA, and others towards Russia, look like a farce – another opportunity to realise the fundamental hypocrisy of US foreign policy today. The word  “hypocrisy” is not applied here as the expression of any subjective indignation, but as an objective characterisation of the basic drive of this policy, in the sense of Rudolf Steiner’s words: “the lie with which the West has to work, if it wants to succeed (…)”2

During a pedagogical conference in Hamburg in the second weekend of February, the former Member of the German Parliament for the Greens and also Member of the European Parliament, Gerald Häfner, said to a small circle how shockingly slight the resistance in the Bundestag had been after 9/11 against the “unconditional solidarity” with the US government called for by Chancellor Schröder and the leader of the Greens, Fischer. That resistance was finally able to ensure that only a deployment of the Bundeswehr to Afghanistan was approved, and not also to Iraq etc. It is grotesque that in such circumstances in the world Anthroposophists who seek to be leaders believe they have to take up the fight against “conspiracy theories”, as has happened with the League of Free Waldorf Schools since last summer3 – without troubling themselves about the fact that this poisonous propaganda term (conspiracy theory) originated in the circle of the conspirators against John F. Kennedy.4

1916 is also the year in which to commemorate an important European, who was not murdered but has nevertheless been the victim of a persistent campaign of character assassination: Helmuth von Moltke. It is to be hoped that more contemporaries will be able to consider the life and suffering of this personality of world-historical significance without prejudice (and not rest content with questionable spiritual encounters with him in which one is assured: “One likes to work with such people!”).5 We would like to draw attention here to the remarkable impression of Moltke by Heinrich Mann in the article by Andreas Bracher in this month’s issue of TPA (p. 22).

 

T.H. Meyer

_________________________

1   globalnet@mindspring.com

2   Der Europäer, Vol. 3 / No. 5 / March 1999

3   “What Is Public Opinion?” TPA, Vol. 1 / No. 8 / June 2015. On the death of Kennedy see James W. Douglass, JFK and the Unspeakable, 2010

4   This happened when the spokesman for the League of Free Waldorf Schools, Henning Kullak-Ublick, warned against inviting “conspiracy theorists” as lecturers to Waldorf Schools. In a letter of 2 November 2015 defending himself against “Heinz Mosmann and many others” he recommended the book by Karl Hepfer, Verschwörungstheorien: Eine philosophische Kritik der Unvernunft, [Conspiracy Theories: A Philosophical Critique of Unreason] Hepfer gives an overview of current “conspiracy theories”, without presenting even a single serious representative of views that diverge from the “politically correct”.

5   As has been proclaimed in the German language publication Erlebnis Erdwandlung, 2009, p. 154.

Correction
In the article “The Anglo-American and the Middle European-German Mission” (Vol. 1, No. 11/ February 2016, p. 3ff.) by Thomas Meyer the quotation from The Mission of the Archangel Michael (GA 194) – “Now, the actual victors are the Anglo-American peoples…” – was erroneously cited as being from Steiner’s lecture of 15.12.1919. It is actually from the previous day’s lecture, 14.12.1919.


Kategorie: TPA Editorial

Russisches Roulette, «Verschwörungstheorien» und ein großer Europäer

01.03.2016

Der US-Präsident Obama vervierfachte im Februar für 2016 das Budget für die Militärausgaben der an der Westgrenze Russlands aufmarschierten NATO-Armeen. Diese stellten bekanntlich bereits bisher eine durch nichts – als durch Rüstungsgeschäfte und andere unnoble Motive – bedingte Provokation Russlands dar. Nun droht der Kalte Krieg in einen wirklichen Krieg überzugehen, wobei mit dem Einsatz atomarer Sprengköpfe auch auf Seiten Russlands zu  rechnen ist.

«Dieser Schritt [der Obama-Administration] steht in der neueren Geschichte ohne Vorbild da», bemerkt Stephen Cohen, ein emeritierter Professor für Russlandstudien und Politik der Universität von Princeton. «Außer Nazi-Deutschland bei seiner Invasion Russlands, hat sich eine westliche Militärmacht niemals in solcher Nähe Russlands positioniert. Die Entscheidung der Obama-Administration ist nichts anderes als russisches Roulette à la Washington.»*

Natürlich macht dieser Schritt sämtliche angeblichen Friedensbemühungen der USA, nicht nur gegenüber Russland, augenblicklich zur Farce. Ein erneuter Anlass, sich die grundstrukturelle Verlogenheit der heutigen US-Politik zu vergegenwärtigen. Das Wort «Verlogenheit» ist dabei nicht als Ausdruck subjektiver Empörung aufzufassen, sondern als sachliche Kennzeichnung des Grundantriebs dieser Politik. Im Sinne der Formulierung Steiners: «Entweder man entlarvt die Lüge, mit der der Westen arbeiten muss, wenn er reüssieren will (…)»**

*

Während einer Hamburger pädagogischen Tagung am zweiten Februarwochenende erzählte der frühere Abgeordnete der Grünen und Mitglied des Europa-Parlamentes, Gerald Häfner, im kleinen Kreis, wie erschreckend gering nach 9/11 der Widerstand im Bundestag gegen die von Kanzler Schröder und Grünen-Chef Fischer geforderte «bedingungslose Solidarität» mit der US-Regierung gewesen war. Er selbst konnte immerhin erreichen, dass nur ein Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan bewilligt wurde, und nicht auch ein solcher im Irak etc.

Grotesk, dass in einer solchen Weltlage führend sein wollende Anthroposophen den Kampf gegen «Verschwörungstheorien» aufnehmen zu müssen glauben, wie durch den Bund der Freien Waldorfschulen seit letztem Sommer geschehen*** – ohne sich um die Tatsache zu kümmern, dass dieses vergiftende Kampfwort aus dem Kreise der Verschwörer gegen John F. Kennedy hervorgegangen ist.****

*

1916 ist das Gedenkjahr eines bedeutenden Europäers, der zwar nicht ermordet, doch Opfer nachhaltiger Rufmordkampagnen geworden war: Helmuth von Moltke. Es ist zu hoffen, dass mehr Europäer als bisher, das Leben und Leiden dieser Persönlichkeit von weltgeschichtlichem Format vorurteilslos betrachten werden und sich nicht mit fragwürdigen Geist-Begegnungen mit ihm begnügen, in denen versichert wird: «Mit so jemand arbeitet man gerne zusammen»!***** Wir möchten an dieser Stelle auf die erstaunliche Moltke-Impression von Heinrich Mann im Artikel von Andreas Bracher aufmerksam machen (S. 25).

Thomas Meyer

*globalnet@mindspring.com
**Der Europäer, Jg. 3 / Nr. 5 / März 1999
***«Was ist öffentliche Meinung?» Der Europäer, Jg. 19 / Nr. 8 / Juni 2015. Zum Kennedy-Mord siehe James W. Douglass, JFK and the Unspeakable, 2010
**** So geschehen durch den Sprecher des Bundes der Freien Waldorfschulen, Henning Kullak-Ublick, der davor warnte, «Verschwörungstheoretiker» als Referenten an die Schulen einzuladen. In einem Verteidigungsschreiben «an Heinz Mosmann und an viele andere» vom 2. November 2015 empfahl Kullak-Ublick die Schrift von Karl Hepfer, Verschwörungstheorien: Eine philosophische Kritik der Unvernunft. Hepfer gibt einen Überblick über gängige «Verschwörungstheorien», ohne auch nur einen einzigen ernsthaften Vertreter von Ansichten, die von der «political correctness» abweichen, anzuführen.
***** Erlebnis Erdwandlung, 2009, S. 154.


Kategorie: Editorial

Europäer März 2016 (Jg 20 / Nr. 05)

01.03.2016

Editorial
Russisches Roulette, «Verschwörungstheorien» und ein großer Europäer

Clarissa Muller-Stein zum 33. Todestag
Falk Feind

Umgang mit Steiners Mitteilungen über das Erdinnere
Volker S. Zielonka

Brief aus Boston
Die Migranten und die deutsche Regierung
Andreas Bracher

Brief aus Stourbridge
Zum Tod von David Bowie
Terry Boardman

Medien–Rückblick

«Der Mensch als Ware»
Franz-Jürgen Römmeler

Lebensmotive von H. Beckh
Edzard Clemm

Heinrich Mann
Andreas Bracher

Buchbesprechungen
Die Evolution der Minerale zwischen Kosmos und Erde
Dr. Christin Schaub

Mario Betti: Autobiographie
Johannes Greiner

Gespräche mit Rudolf Steiner über Malerei
Andrea Hitsch

Leserbriefe

Bagatelle
Thomas Meyer

Rätsel / Impressum

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 12 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

[paiddownloads id=“213″]

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.
Falls die Mail nicht in Ihrem Posteingang erscheint, schauen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Filter nach.

 


Kategorie: Europäer-Archiv

Living with Anthroposophy and True Positivity

10.02.2016

Overcoming A Critical Experience

Anyone who has for many years been seriously occupied with Anthroposophy will, sooner or later, experience something like what could be described in the following way:
He will feel the need to bring something new into his relationship to Anthroposophy.
This feeling is not about simply studying a new cycle of lectures, but about developing a new quality, a new degree of earnestness with regard to Anthroposophy. With some people, it leads to a crisis; they feel they are up against a dark wall, which they perhaps feel to be impenetrable and they give up any further study of spiritual science.
This wall actually exists. It is the threshold of the spiritual world. It can only be crossed when the path of spiritual exercises is taken; at the point where the above-mentioned experience is encountered, perhaps for the first time; or with the decision, to go on along this path with new strength and new courage.
Most readers will know the six qualities, which are also known as the six “subsidiary exercises”, that is, exercises besides actual meditations, as given by Steiner on several occasions. They are: control of one’s thoughts, control of one’s actions, endurance (tolerance), open-mindedness, trust in the world (also known as positivity) and inner equanimity. These are the terms Rudolf Steiner uses in, amongst other works, the books Knowledge of the Higher Worlds and Its Attainment (GA 10) and The Stages of Higher Knowledge (GA 12). To train oneself consistently and repeatedly in these qualities is already a very secure way to overcome the above-mentioned critical experience. They are also worth recommending to those who do not actually also practise meditation.
If the crisis is not mastered, then anthroposophical “knowledge” threatens to become  superficial. Spiritual science or Anthroposophy is a living being. It therefore has to be lived with. The soul cannot do this as long as it only accuses the cold intellect of being “muck”.

 

Positivity and the Value of Life

The exercise of positivity has a special meaning in the face of the wold situation today which creates such untold catastrophic suffering. This exercise is one for strengthening the I. 1
The thinking human I is the judge of the value of life, which seems oppressed in so many ways today, if not even negated. But how does the I determine the value of life? By means of a division. The denominator below the line may contain countless negative experiences. As long as there is even a single positive value of life in the numerator – hourly, daily, yearly etc., the value of life can never become zero. In no hour, on no day, in no year, in no life.2
In-dividuality divides. When we become real individualities, life appears worth living under all circumstances.

T.H. Meyer

_________________________

1   Rudolf Steiner in a lecture in Leipzig, 2 January 1914 (GA 266c)

2   This is, in short, the way in which Steiner determines the value of life in the 13th chapter of the Philosophy of Spiritual Activity (Freedom).

 


Kategorie: TPA Editorial

The Present Age Volume 1 / No. 11 February 2016

10.02.2016

Contents

Editorial
Living with Anthroposophy and True Positivity

The Anglo-American and Middle European-German Missions
T.H. Meyer

LETTER FROM BOSTON
The Migrants and the German Government
Andreas Bracher

Media Review – February 2016
Franz-Jürgen Römmelerr

LETTER FROM STOURBRIDGE
Shakespeare and Bowie – Oddities in Time and Space
Terry Boardman

Helping –Healing – Harmonising
Radio lecture by Hermann Pfrogner

February
poem by Monica von Miltitz

About our Calendar

February Calendar

Kaspar Hauser and the Protection of the Future Human Being
Conversation between Jasminka Bogdanovic and Eckart Böhmer

BOOK REVIEWS
Like Shattered Glass
Benjamin Butler

Mario Betti: Living in the Spirit of Anthroposophy
Johannes Greiner

“Fire of Life”
Gabriela Maria Gerber

READER’S LETTERS

Imprint

 

Buy this issue as a pdf download:

Price: 14 CHF
Payment: Paypal (with a Paypal account) and creditcard

[paiddownloads id=“212″]

After the payment you will receive an email with a download link, which is available for two days. Please download the pdf within this time. Thereafter a download is not possible anymore.

Please check your spam filter, if the email doesn’t appear in your inbox


Kategorie: TPA archives

Kaspar Hauser und die Wahrung des künftigen Menschen

01.02.2016

Hier ein wunderabres Gespräch zu Kaspar Hauser mit Eckart Böhmer und Jasminka Bogdanovic:

PDF: Kaspar Hauser und die Wahrung des künftigen Menschen


Kategorie: Interviews

Europäer Februar 2016 (Jg 20 / Nr. 04)

01.02.2016

Editorial
Leben mit der Anthroposophie und wahre Positivität

Die anglo-amerikanische und die mitteleuropäische Mission
Thomas Meyer

Kaspar Hauser und die Wahrung des künftigen Menschen
Jasminka Bogdanovic und Eckart Böhmer

Longinus, der Lanzenträger
Marcus Schneider

Februar
Gedicht von Monica von Miltitz

Richard Holbrooke – Tod eines Diplomaten
Andreas Bracher

Medien – Rückblick

Terror bei einem Rockkonzert
Andreas Bracher

GR – €xit? (Teil 2)
Franz-Jürgen Römmeler

Christoph Peter über Mozart (Teil 2)
Edzard Clemm

Lichteurythmie in Amerika
Gabriela Maria Gerber

Laurence Oliphant – ein großer Unbekannter
Thomas Meyer

Hugo von Hofmannsthal  würdigt Oliphant
Thomas Meyer

Forum
Rudolf Steiner Verlag und SKA
Wilfried Hammacher

Die SKA-Kontroverse und neue Projekte
Nicholas Dodwell

Dilldapp

Buchbesprechnungen
Neue Organerkenntnis und kosmischer Mensch
Dr. Wolfgang Leonhardt

Zukunftsgestaltung Waldorfschule
Rainer Monnet

Leserbriefe

Bagatelle
Thomas Meyer

Rätsel / Impressum

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 12 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

[paiddownloads id=“211″]

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.
Falls die Mail nicht in Ihrem Posteingang erscheint, schauen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Filter nach.

 


Kategorie: Europäer-Archiv

Leben mit der Anthroposophie und wahre Positivität

01.02.2016

Eine kritische Erfahrung und ihre Überwindung

Jeder, der sich viele Jahre ernsthaft mit Anthroposophie beschäftigt, wird früher oder später eine Erfahrung machen, die wie folgt umschrieben werden könnte: Er wird das Bedürfnis empfinden, in sein Verhältnis zur Anthroposophie etwas Neues einzufügen. Es handelt sich für diese Empfindung nicht darum, einfach wieder einmal einen neuen Vortragszyklus zu studieren, sondern darum, eine neue Qualität, einen neuen Grad des Ernstes der Anthroposophie gegenüber zu entwickeln. Das führt bei manchen Menschen zu einer Krise; sie fühlen sich wie an einer finsteren Wand, halten sie vielleicht für undurchdringlich und geben das weitere Studium der Geisteswissenschaft auf.

Diese Wand gibt es tatsächlich. Es ist die Schwelle der geistigen Welt. Sie ist nur zu überschreiten, wenn der Weg der Übung beschritten wird; am Punkt, wo die genannte Erfahrung auftritt, vielleicht zum ersten Mal; oder aber mit dem neuen Entschluss, diesen Weg mit neuer Kraft und neuem Mut weiter zu beschreiten.

Die meisten Leser kennen die sechs Eigenschaften, die auch als «sechs Nebenübungen» bezeichnet werden; das heißt Übungen neben eigentlichen Meditationen, wie sie von Steiner verschiedentlich angegeben wurden. Sie bestehen in: Gedankenkontrolle, Kontrolle der Handlungen, Ertragsamkeit (Toleranz), Unbefangenheit, Vertrauen in die Umwelt (auch als Positivität bezeichnet) und in innerem Gleichgewicht. Das sind die Bezeichnungen, die Rudolf Steiner u.a. in den Schriften Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten? (GA 10) und Stufen der höheren Erkenntnis (GA 12) verwendet. Diese Eigenschaften konsequent und wiederholt auszubilden, ist bereits ein ziemlich sicheres Mittel zur Überwindung der genannten kritischen Erfahrung. Sie sind auch jedem förderlich, der daneben nicht auch noch eigentliche Meditationen durchführt.

Wird die erwähnte Krise nicht gemeistert, dann droht das anthroposophische «Wissen» intellektualistisch zu verflachen. Geisteswissenschaft oder Anthroposophie ist ein Lebewesen. Deshalb muss mit ihr gelebt werden. Das kann die Seele nicht, solange sie sie nur dem kalten Intellekt zum «Fraß» vorwirft. (Näheres dazu findet sich in den Beiträgen auf S. 29 ff.).

Positivität und Lebenswert

Eine besondere Bedeutung kommt angesichts der katastrophalen, ungezähltes Leid erzeugenden Weltlage der Übung der Positivität zu. Diese Übung ist eine ich-stärkende Übung.* Das denkende Ich des Menschen ist der Beurteiler des Lebenswertes, welcher heute so vielfach herabgedrückt, wenn nicht gar annulliert erscheint. Doch wie bestimmt das Ich den Wert des Lebens? Durch eine Division. Der unter dem Strich stehende Nenner mag unzählige negative Erlebnisse enthalten. Solange im Zähler auch nur ein einziger positiver Lebenswert steht – stündlich, täglich, jährlich usw. –, kann der Lebenswert niemals Null werden. In keiner Stunde, an keinem Tag, in keinem Jahr, in keinem Leben.**

Die In-dividualität dividiert. Werden wir wirkliche Individualitäten, so erscheint das Leben unter allen Umständen als lebenswert.

Thomas Meyer

_____________________
*      So Rudolf Steiner in einem Leipziger Vortrag vom 2. Januar 1914 (GA 266c)
**     Dies ist, kurz gefasst, die Art, wie Steiner im dreizehnten Kapitel der Philosophie der Freiheit den Wert des Lebens bestimmt.


Kategorie: Editorial

The Present Age Volume 1 / No. 10 Januar 2016

10.01.2016

Contents

Editorial
Gazing across centuries or digital dementia?

St. Benedict, Reginald of Piperno, Thomas Aquinas and Rudolf Steiner
T.H. Meyer

The Nature of the Human Being (part 2)
Rudolf Steiner

The Published Work of  Walter Johannes Stein
Jens Göken

The Present Age from the 1930s
Andreas Bracher

January Calendar

About our Calendar

LETTER FROM BOSTON
The New York Times
Andreas Bracher

LETTER FROM STOURBRIDGE
Two Memorable Visits to Paris
Terry Boardman

Terror at a Rock Concert
Andreas Bracher

FORUM
Echoes in response to “The Occult Background of  Rock Music”
Johannes Greiner

The Frescoes of Fra Angelico in Florence
Erich Prochnik

BAGATELLE
The Crazy Mushroom-Picker of Chaville
Ruedi Bind

 

Imprint

 

Buy this issue as a pdf download:

Price: 14 CHF
Payment: Paypal (with a Paypal account) and creditcard

[paiddownloads id=“210″]

After the payment you will receive an email with a download link, which is available for two days. Please download the pdf within this time. Thereafter a download is not possible anymore.

Please check your spam filter, if the email doesn’t appear in your inbox


Kategorie: TPA archives

Gazing across centuries or digital dementia?

10.01.2016

Some World Historical Rhythms and Motifs

The year 2016 does not promise to be a calm one, certainly not calmer than 2015. In such times of war, migrations, economic crises and general unrest in human souls it is particularly appropriate to raise our gaze a bit above the horizon that usually just comprises days or months.
In spiritual science we learn to look at larger rhythms. Foremost among them is the rhythm of 33 1/3 years. Any year chosen can be regarded as a germ of impulses, good or bad, which will unfold and finally blossom after 33 1/3 years.1 A strong historical impulse may roll on for another 33 years or even blossom again hundred years after the original event. In the following we enumerate a few examples, which could, of course, be multiplied at length.
33 years ago, in 1983, the first mobile phone was put on the market in the USA; more important maybe: IBM presented the first PC. In 1989 the World Wide Web started with global internet access. All three inventions have become indispensable to modern humanity, but they are also the causes of (dis-)information flooding into human souls and they make it difficult to come to independent individual judgement. There was perhaps never an age better informed and more devoid of real thought. For information and thought are quite different things. Only a thinking consciousness can separate useless information from that which points to essential facts and events. Without such a consciousness the soul simply drowns in a flood of information. A new epidemic disease is emerging: digital dementia.
In November 1983 the German government allowed the installation of Pershing II missiles in the country. Today, Germany is harbouring US bombers with atomic devices and is cooperating in a barbaric multi-national war in Syria without any legitimation. Russia is the only nation fighting ISIS which was asked for help by Syria; this is a bad token for future relations between Germany (and other European states) and Russia.
In 1950 (when the Korea War began) Senator McCarthy started the US anti-communist witch hunt. Today a similar hunt is undertaken against anyone asking questions about key events of our time (like the 9/11 attacks, the Charlie Hebdo incident or the recent Paris attacks last November); such people are labelled “conspiracy theorists”. This term was coined by the former CIA director Allen Dulles to discredit all those who did not swallow “the lone gunman theory” after the Kennedy assassination in 1963.

Rasputin, Moltke, Editorial TPA Vol1, No. 10 NEW

 

A hundred years ago, two great, though extremely different personalities died. They were involved in the tragic course of the First World War: one of them was Rasputin who tried to convince the Czar that the war was bad for Russia; he was murdered on 30 Dec. 1916 in a plot supervised by a British agent.
In June of the same year, Helmuth von Moltke died in Berlin. He is, next to Rudolf Steiner, the most misunderstood and slandered individual in the history of Europe in the 20th century. Moltke was outstanding in combining the utmost earthly realism with a deep enthusiasm for studying spiritual truth. After his death, this latter aspect of his being blossomed  intensely. His after-death communications are full of insights about the real signs of the times. He knew that Europe and the whole world must wake up to a science of the spirit, or materialism would suffocate human development. He knew that more and more people would be possessed by demonic powers, as in Dante’s “Inferno”, and as we can see them at work in many infernos in our own time. He knew that to recognize these beings spiritual science is indispensable. He knew that the dead live on and can become helpers for the living. And he once stated: “Out of the body, one must direct the gaze of the soul across the centuries. And this gaze across the centuries must be illuminated by the understanding which one has been able to acquire through contemplating ideas of how things relate to one another in the greater dimension of the spirit.”2
Such a larger and spiritualized gaze is without doubt necessary for meeting all the challenges and conflicts of the time to come.

 

T.H. Meyer

_________________________

1   See Rudolf Steiner on Dec. 17 1917 in GA 180

2   See Light for the New Millennium, Rudolf Steiner’s Association with Helmuth and Eliza von Moltke, Letters, Documents and After-Death Communications, London 2nd edition 2015, Message of 1 March 1918.

 


Kategorie: TPA Editorial

The Paris Attacks – Cui Bono?

09.12.2015

Just one day after the ISIS attack in Beirut which took the lives of more than 40 people, there was a series of attacks in Paris which killed more than 130 people and for which ISIS also claimed responsibility. This came ten months after the ISIS attack on the Charlie Hebdo magazine.
The day after the attacks of November 13th we received a letter from Jacques Le Rider, a friend and Professor of French and German Studies, who flew from Vienna to Paris on the 13th of November. He reports:
“Yesterday evening there was the most horrible terrorist bloodbath in recent history in Paris (…) Parisians have learned that they live in a dangerous war zone. Paris is becoming the West European Beirut.”
On his flight from Vienna to Paris many hours before the attacks Le Rider had the following experiences:
“I had a flight from Austria to Paris (Charles de Gaulle). Already in Vienna there was a warning: ‘Starting from today the Schengen Regulations have been cancelled by France’; so one had to prepare for passport control when arriving in Paris. I thought: this might be a precautionary measure because of the large Climate Conference in Paris in the beginning of December. At the CDG airport there seemed to be a certain nervousness at the border controls. Never before had I seen such a number of policemen and customs officials. For the first time in years my luggage was searched. (My passport and identity papers were not inspected.) The wave of attacks in central Paris started a few hours later. I am convinced that all security services in France and Europe were on alert. (…) Who were the killers? How could they move in the centre of Paris like fish in water and organise this without anybody noticing, – loaded with heavy weapons as they were? These are open questions …”
At the moment only those who pulled the strings will be able to answer these questions in detail. But at least one should avoid getting hooked on wrong or one-sided questions. For example, the question is not whether “ISIS” is really behind the attacks, but Cui bono? Whom do these attacks serve? An answer to this question is already revealing itself with an almost eerie clarity: those power circles, who want to get Russia, which alone was purposefully fighting against ISIS, out of Syria, because they still want to topple Assad; as well as NATO led by the US, which could now force all NATO member states into a bloody commitment in Syria, with France leading the way.
We would remind you that a political plan of Western powers for a “new caliphate” can be traced back to at least the 1990s, for example in an article in The Economist from the turn of the year 1992/1993.1

*

All contemporary wars are, from a spiritual viewpoint, proxy wars by the Ahrimanic powers, which want to keep mankind from finding the modern path to the spirit by enmeshing it constantly in terror and war. The human propagandists of these wars are really Ahriman’s conscripts. Their wars only appear to circle around Rights, Democracy, Western values etc.; in reality they serve to undermine the modern path to the spirit.
Given the gloomy state of the world, we would like to point our readers to two extraordinary Christmas pictures by Charles Kovacs, which deals with this path to the spirit.

Thomas Meyer

_________________________

1   This article was the topic of an essay by Terry Boardman in The Present Age of last month (Vol. 1, No. 8.), titled “The Disastrous 21st Century”.

 


Kategorie: TPA Editorial

The Present Age Volume 1 / No. 9 December 2015

09.12.2015

Contents

Editorial
The Paris Attacks – Cui Bono?

The Nature of the Human Being
Rudolf Steiner

The Solomon Jesus Child and The Christmas Light Inside
Charles Kovacs

Evidence of the Creator’s Error?
Dr. Christin Schaub

LETTER FROM BOSTON
Death of a Diplomat
Andreas Bracher

War Against Europe
Balázs Korcsog

December Calendar

About our CalendarThe

Occult Background of Rock Music (Part 2)
Johannes Greiner

Conversation about Mandelstam
Prue Benson

The Three-part Hymn of the Monk Quitrillerer
Reto Andrea Savoldelli

“Behold, a Virgin shall conceive…”
T.H. Meyer

READERS’ LETTERS

BAGATELLE
“Oh no, is it possible? The good man has died!”
T.H. Meyer

Imprint

 

Buy this issue as a pdf download:

Price: 14 CHF
Payment: Paypal (with a Paypal account) and creditcard

[paiddownloads id=“208″]

After the payment you will receive an email with a download link, which is available for two days. Please download the pdf within this time. Thereafter a download is not possible anymore.

Please check your spam filter, if the email doesn’t appear in your inbox


Kategorie: TPA archives

«Das katastrophale 21. Jahrhundert»

07.12.2015

Ein eurasischer Konflikt – ausgedacht im Jahre 1992 in London

Lesen: PDF: Das katastrophale 21. Jahrhundert, ein eurasischer Konflikt – ausgedacht im Jahre 1992 in London


Kategorie: Zeitgeschichte

The Disastrous 21st Century

07.12.2015

 

read more: PDF: The Disastrous 21st Century, A Eurasian Conflict Imagined in London in 1992


Kategorie: Various Items (english)

Commitment, Compromise and Communicide

07.12.2015

 

read more: PDF: Commitment, Compromise and Communicide, Inner and outer challenges for the Camphill movement in the UK


Kategorie: Various Items (english)

Europäer Dezember/Januar 2015/16 (Jg 20 / Nr. 02/03)

01.12.2015

Editorial
Die Pariser Anschläge – Cui Bono?

Zu einem Weihnachtsbild
Thomas Meyer

Von Benedikt von Nursia zu Rudolf Steiner – Ein Reisebericht
Thomas Meyer

Wie The Economist 1992 das 21. Jahrhundert prophezeite
Terry Boardman

Medienspiegel zum Flüchtlingsdrama

GR – €xit? (Teil 1)
Franz-Jürgen Römmeler

Dem Schöpfer einen Irrtum nachweisen
Dr. Christin Schaub

Anthroposophen und Nationalsozialismus
Andreas Bracher

Helfen – Heilen – Harmonisieren
Hermann Pfrogner

«Die Sprache der Musik in Mozarts Zauberflöte»
Edzard Clemm

Die Fresken von Fra Angelico
Erich Prochnik

Der dreistimmige Lobgesang des Mönchs Quitrillerer
Reto Andrea Savoldelli

Kampf gegen Mitteleuropa
Balázs Korcsog

Forum
Ein Nachklang
Johannes Greiner

Leserbriefe

Bagatellen Nr. 5
Der Pilznarr von Chaville

Rätsel/ Impressum

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 19 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

[paiddownloads id=“204″]

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.
Falls die Mail nicht in Ihrem Posteingang erscheint, schauen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Filter nach.

 


Kategorie: Europäer-Archiv

Die Pariser Anschläge – Cui Bono?

01.12.2015

Ein Tag, nachdem in Beirut über 40 Menschen durch einen ISIS-Anschlag getötet worden waren, fand in Paris gleichzeitig an verschiedenen Lokalitäten eine Serie von Anschlägen statt, der über 130 Menschen zum Opfer fielen und für die sich ISIS ebenfalls als Urheber gemeldet hatte. Neun Monate nach dem Angriff auf Charlie Hebdo.*

Am Tag nach dem Attentat vom 13. November erreichten uns die Zeilen von Jacques Le Rider, der unseren Lesern von Artikeln und zwei Interviews bekannt ist. Der französische Germanist flog am 13. November von Wien nach Paris. Er berichtet:

«Gestern Abend ereignete sich das schrecklichste terroristische Blutbad der Zeitgeschichte in Paris. (…) Für die Pariser ist es klargeworden: Sie wohnen in einem gefährlichen Kriegsgebiet. Paris wird zum westeuropäischen Beirut.»

Le Rider befand sich am Tag der Attentate auf dem Rückflug von Wien nach Paris und hatte viele Stunden vor den Anschlägen folgende Erlebnisse:

«Ich flog aus Österreich zurück nach Paris (Charles de Gaulle). Schon in Wien wurde vorgewarnt: ‹Ab heute sind die Schengen-Regelungen in Frankreich aufgehoben›; also muss man auf eine Passkontrolle bei der Ankunft in Paris gefasst sein. Ich dachte: das ist eine Vorsorge-Maßnahme wegen der großen Klimakonferenz in Paris Anfang Dezember. Am Flughafen CDG herrschte, wie mir schien, eine gewisse Nervosität an der Grenzkontrolle. Nie hatte ich soviel Polizei und Zollbeamte gesehen. Zum ersten Mal seit vielen Jahren wurde mein Gepäck ‹perlustriert› (Pass oder Ausweis wurde allerdings nicht verlangt). Wenige Stunden später begann in Saint-Denis und in Paris die Reihe der Attentate. Ich bin überzeugt, dass alle Sicherheitsdienste in Frankreich und in Europa Alarm angemeldet hatten. (…) Wer waren die Mörder? Wieso konnten sie sich mitten in Paris wie Fische im Wasser bewegen und sich, mit schweren Kampfwaffen ausgerüstet, unbemerkt organisieren? Offene Fragen…»

Diese Fragen wird im Einzelnen derzeit wohl niemand, der nicht zu den Drahtziehern gehört, beantworten können.** Doch kann mindestens verhindert werden, einseitigen oder falschen Fragestellungen aufzusitzen. Die Frage ist beispielsweise nicht, ob «ISIS» wirklich hinter den Attentaten steckt, sondern Cui bono? Wem dienen diese Attentate? Eine Antwort auf diese Frage zeichnet sich bereits jetzt mit einer fast unheimlichen Klarheit ab: den Machtkreisen, die Russland, das allein ISIS gezielt bekämpft hatte, aus Syrien weghaben wollen, um Assad doch noch zu stürzen; sowie der US-geführten NATO, die nun alle NATO-Staaten zu einem blutigen Engagement in Syrien zwingen könnte, Frankreich allen voran.

Wir erinnern daran, dass «das neue Kalifat» bereits in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts als politischer Plan westlicher Mächte nachzuweisen ist, zum Beispiel in einem Economist-Artikel der Jahreswende 1992/93.***

*

Alle gegenwärtigen Kriege sind, geistig betrachtet, «Stellvertreter-Kriege» der ahrimanischen Mächte, welche die Menschheit davon abhalten wollen, den zeitgemäßen Weg zum Geist zu finden, indem sie fortwährend in Terror und Krieg verstrickt wird. Die menschlichen Propagandisten solcher Kriege sind in Wirklichkeit Ahriman-Rekruten. Ihre Kriege drehen sich nur zum Schein um Recht, Demokratie, westliche Werte etc.; in Wirklichkeit unterminieren sie den modernen Weg zum Geist.

Angesichts der düsteren Weltlage möchten wir unsere Leser auf ein ungewöhnliches Weihnachtsbild von Charles Kovacs hinweisen (S. 3), das diesen Weg zum Geist zum Inhalt hat.

Thomas Meyer

* Siehe Der Europäer, März 2015.

** Auch nicht die Frage, weshalb laut der Times of Israel vom 14. November Verantwortungsträger für die Sicherheit der jüdischen Gemeinde Frankreichs im Voraus vor Anschlägen gewarnt worden seien: «Just Friday morning, security officials in France’s Jewish community were informed of the very real possibility of an impending large terrorist attack in the country, according to Jonathan-Simon Sellem, a freelance journalist and a representative of French citizens in Israel.» Siehe http://www.voltairenet.org/article189278.html
Siehe auch http://www.globalresearch.ca/paris-under-attack-was-it-a-false-flag-a-pretext-for-nato-to-intervene-in-syria-and-the-middle-east/5489159; ferner zur gleichzeitigen Notfallübung
http://www.heise.de/tp/artikel/46/46585/1.html  und
http://alles-schallundrauch.blogspot.ch/2015/11/warum-paris-keine-false-flag-operation.html

*** Siehe das Editorial in der November-Ausgabe und den Artikel «Das katastrophale 21. Jahrhundert» von Terry Boardman in dieser Ausgabe.


Kategorie: Editorial

The Present Age Volume 1 / No. 8 November 2015

09.11.2015

Contents

Editorial
The “New Caliphate” – Planned Long Ago

November, the Threshold Month
T.H. Meyer

November verse
Monica von Miltitz

Imagination, Inspiration, Intuition
T.H. Meyer

LETTER FROM STOURBRIDGE
“The Disastrous 21st Century”
Terry Boardman

The USA and the VW Scandal
Franz-Jürgen Römmeler

Money: Aging with an Expiry Date
Harald Herrmann

Commitment, Compromise and Communicide
Steve Briault

November Calendar

LETTER FROM BOSTON
Anthroposophists and Nazism
Andreas Bracher

About our Calendar

November Mood
Dr. Christin Schaub

FORUM
The Occult Background of Rock Music (Part 1)
Johannes Greiner

On Mis-identifying “the Beatles from the Abyss”
A Response to Johannes Greiner
Terry Boardman

READERS’ LETTERS

Imprint

(NO) BAGATELLE
Freedom of Speech in Switzerland
T.H. Meyer

 

Buy this issue as a pdf download:

Price: 14 CHF
Payment: Paypal (with a Paypal account) and creditcard

[paiddownloads id=“203″]

After the payment you will receive an email with a download link, which is available for two days. Please download the pdf within this time. Thereafter a download is not possible anymore.

Please check your spam filter, if the email doesn’t appear in your inbox


Kategorie: TPA archives

The “New Caliphate” – Planned Long Ago

09.11.2015

Many Europeans lack the capacity to grasp long-range perspectives of the development of Europe and the world. This is not the case with the leading political circles in the West (or at the Vatican).
We have in this magazine repeatedly drawn attention to the world map that appeared in September 1990 in The Economist. This map was accompanied by an article which portrayed a kind of futurological programme for how the world would look in the 21st century. There would no longer be a single Europe. Europa is shown torn into eastern and western parts; the one is in the sphere of influence of an ‘enlightened’ Protestantism/Catholicism, the other is within the Orthodox stream. Nearby are imaginary continents, which are also given “religious” names: Hinduland, Confuciania and Islamistan. Ten years later followed the attacks of 11 September 2001, which were blamed on Islamist perpetrators. Now the Islamistan Project could be put into operation. The struggle against “Islamist Terror” has served as an excuse for the destruction of  Afghanistan, Iraq, Libya and so on. Now it’s Syria’s turn, while elsewhere Russia is threatened, where the attempt is being made to tear Ukraine, which many Russians see as a piece of their heart, away from Russia.
In both cases an apparently new phenomenon is involved: the new Caliphate. But only apparently new, for this too was “foretold” in The Economist not long after the publication of the above-mentioned map. Just over two years after the appearance of that map, at the turn of the year 1992/3 an ingenious “fantasy” article appeared in The Economist with the title “LOOKING BACK FROM THE YEAR 2992” – thus 1000 years in the future. It posed as an extract from a book of world history that had been published in the year 2992 and bore the subtitle: “A World History, Chapter 13: The Disastrous 21st Century”1. Since “Islamistan” has now been realised (by the so-called ‘Islamic State’ group) there is every reason to take a closer look at this article. It describes, amongst other things, the emergence of a New Caliphate, whose “driving factor was not religion, though that created the movement’s sense of identity. It was hypernationalism….The first victim was Turkey (…) The forces of the New Caliphate swept up to the Bosporus [sic], and, in the War of the Sanjak (2016), established their first bridgehead in south-eastern Europe. The main target, however, was the decaying corpse of Russia (…) and here the New Caliphate found the basis for the alliance with China…” At the end of the extract from this fictitious world history is described how both the Caliphate and China have eventually had to abandon their world role. The final sentences: “The conditions of a Pax Democratica” – naturally under US direction – “have finally arrived. If only the people of 1992 had seen what their direct descendants could do.
In other words: the aim is an Anglo-American world government, and Islam is currently being used as a means to this end, to destabilise whole countries and throw them into chaos. Now, after the above-mentioned countries, the “united” Europe is also to be chaoticised.2
This is the real background of the current wave of migration streaming mainly from Muslim countries. The New Caliphate is intended to drive a wedge between a chaoticised Europe and a chaoticised Russia. Behind these “fictions” from the West is some real long-range planning; behind the leading policies of the Europeans is a pile of naïve illusions.

 

Thomas Meyer

_________________________

1   The Economist, Dec. 26th 1992 – January 8th 1993. See the article by Terry Boardman in this issue of The Present Age on p.9.

2   No greater obstacle stands in the way of the Anglo-American plans for world domination that appear in the form of such fictional maps and book extracts than a Europe united in a real way, for this could establish a really viable connection to Russia, which it has been the explicit intention of US foreign policy over the last 100 years to prevent.

 


Kategorie: TPA Editorial

Das «Neue Kaliphat» – längst geplant

01.11.2015

Den Europäern mangelt die Fähigkeit, langfristige Perspektiven für die Entwicklung Europas und der Welt zu erfassen. Nicht so den entscheidenden politischen Kreisen im Westen (oder auch innerhalb der Kurie).

Wir haben in dieser Zeitschrift immer wieder auf die Weltkarte aufmerksam gemacht, die im September 1990 im Wirtschaftsmagazin The Economist erschienen war.

Diese Karte war von einem Artikel begleitet, der eine Art Zukunftsprogramm für die Gestaltung der Welt im 21. Jahrhundert entwarf. Auf ihr gibt es kein einheitliches Europa mehr. Europa wird in einen West- und einen Ostteil zerrissen; der eine steht in der Einflusssphäre des aufgeklärten Protestantismus/Katholizismus, der andere in der der orthodoxen Strömung. Daneben gibt es imaginäre Kontinente, die ebenfalls nach «religiösen» Gesichtspunkten benannt wurden: Hinduland, Confuciania und Islamistan. Zehn Jahre später erfolgten die Anschläge vom 11. September 2001, welche islamistischen Tätern in die Schuhe geschoben wurden. Nun konnte das Projekt Islamistan in die Tat umgesetzt werden. Der Kampf gegen den «islamistischen Terror» diente als Vorwand für die Zerstörung von Afghanistan, Irak, Libyen und so fort. Jetzt ist Syrien an der Reihe, andererseits Russland bedroht, weil man ihm das Herzstück Ukraine zu entreißen sucht.

In beides spielt ein scheinbar neues Phänomen hinein: das neue Kaliphat. Scheinbar neu, denn auch dieses wurde im Economist kurz nach der Veröffentlichung obiger Karte «vorausgesehen». Ein gutes Jahr nach der besprochenen Karte erschien zum Jahreswechsel 1992/93 ein geistreicher «Phantasie»-Artikel, mit dem Titel «Rückschau aus dem Jahre 2992» – also nach 1000 Jahren. Er gab sich als Auszug aus einem in diesem Zukunftsjahr erschienenen Buch über Weltgeschichte und trug den Untertitel: «Eine Weltgeschichte, Kap. 13: Das katastrophale 21. Jahrhundert».* Nach der weitgehenden Realisierung von «Islamistan» besteht aller Grund, auch diesen Artikel näher zu betrachten. Er schildert u.a. die Entstehung eines Neuen Kaliphats, «deren treibender Faktor nicht die Religion war, obwohl diese der Bewegung das Identitätsgefühl verlieh; es war vielmehr ein Hypernationalismus (…) Das erste Opfer war die Türkei (…) Die Kräfte des Neuen Kaliphats fegten den Bosporus hinauf und errichteten im Krieg von Sanjak (2016) den ersten Brückenkopf im süd-östlichen Europa.
Doch das Hauptziel war der zerfallende Leichnam von Russland (…) Hier fand das neue Kaliphat die Basis für seine Verbindung mit China.»

Am Schluss des Auszugs aus der fiktiven Weltgeschichte wird geschildert, wie sowohl das Kaliphat wie auch China ihre Weltrolle längst wieder abgegeben haben. Die beiden Schlusssätze lauten: «Die Bedingungen für eine Pax Democratica» – natürlich unter US-Regie – «sind endlich eingetreten. Wenn nur das Volk von 1992 schon eingesehen hätte, was seine fernen Nachkommen zustande brachten.»
Im Klartext: Angestrebt wird eine anglo-amerikanische Weltregierung, die sich gegenwärtig des Islams als Mittel bedient, ganze Länder zu destabilisieren und zu chaotisieren. Nun soll nach den oben genannten Ländern das «vereinigte» Europa chaotisiert werden.**

Dies ist der wahre Hintergrund der vorwiegend aus islamischen Ländern strömenden Migrationswelle. Das Neue Kaliphat soll einen Keil zwischen ein chaotisiertes Europa und ein chaotisiertes Russland treiben.

Hinter den westlichen «Fiktionen» steht eine reale Langzeitplanung; hinter der maßgeblichen Politik der Europäer ein Haufen naiver Illusionen.

Thomas Meyer

*     The Economist, Dec. 26th 1992 – January 8th 1993.
**     Nichts steht den im Gewand von fiktiven Karten und Buchauszügen in Erscheinung tretenden anglo-amerikanischen Weltmachtplänen mehr im Wege als ein wirklich geeintes Europa. Denn dieses könnte auch mit Russland lebensfähige Verbindung herstellen, was zu verhindern das erklärte Ziel der US-Außenpolitik der letzten hundert Jahre ist.


Kategorie: Editorial

Europäer November 2015 (Jg 20 / Nr. 01)

01.11.2015

Editorial
Das «Neue Kaliphat» – längst geplant

November, der Schwellenmonat
Thomas Meyer

Rudolf Steiners Vorträge über das Erdinnere
Einleitung von Volker S. Zielonka

Die USA und die VW-Blamage
Franz-Jürgen Römmeler

Großbritannien und China
Terry Boardman

Halloween und Horror
Andreas Bracher

Novemberstimmung in Brahms‘ Requiem
Dr. Christin Schaub

November – Ein Gedicht
Monica von Miltitz

Okkulte Hintergründe der Rockmusik (Schluss)
Johannes Greiner

In Memoriam Christoph Peter (1927–1982)
Hermann Pfrogner

Forum
Eine Antwort an Johannes Greiner
Terry Boardman

Klarstellung einer Formulierung
Arnold Sandhaus

Leserbriefe

(Keine) Bagatelle

Rätsel/ Impressum

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 12 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

[paiddownloads id=“202″]

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.
Falls die Mail nicht in Ihrem Posteingang erscheint, schauen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Filter nach.

 


Kategorie: Europäer-Archiv

T.H. Meyer: MILESTONES – in the life of Rudolf Steiner and in the development of anthroposophy

28.10.2015
spacer

Why was the act of arson that destroyed the first Goetheanum so devastatingly successful in its malicious intent? What was the nature of the poisoning that Rudolf Steiner suffered in 1923? What was the significance of Steiner’s encounter with an unknown Master in 1879, and his later meeting with Friedrich Nietzsche on his sickbed?

Rather than presenting an accumulation of data, Meyer takes a symptomatological approach to the evolution of Rudolf Steiner’s thinking, pinpointing specific moments in his biography, whilst making numerous links to contemporary issues. Seemingly unimportant details are significant – such as Steiner’s boyhood habit of smashing dishes, or the droplet of water that adorned Steiner’s forehead at his funeral. The often overlooked language of such images is evaluated within the scope and grandeur of Rudolf Steiner’s life’s work.

Weiterlesen »


Kategorie: Books in English

The Present Age Volume 1 / No. 7 October 2015

10.10.2015

Contents

Editorial
Beyond Ambition, Vanity and Untruthfulness

How to become a contemporary in the Michael Age
T.H. Meyer

LETTER FROM STOURBRIDGE
Education and Economic Competition: Britain and China
Terry Boardman

LETTER FROM BOSTON
Halloween and Horror
Andreas Bracher

Fantasy & Imagination in the Works of Rudolf Steiner
Stephen E. Usher, Ph.D.

October Calendar

About our Calendar

Solar and Lunar Eclipses: the Spiritual Background
Márta Varga

The Social Question
as Rudolf Steiner’s Mission

Harald Herrmann

100 YEARS AGO AND NOW
The British Power Elite and the First World War
Book review                                                                                                                                                                                                                      Terry Boardman

Belshazzar’s Feast
by Rembrandt

Dr. Christin Schaub

The Unusual Fate of the Literary Estate of W. J. Stein
T.H. Meyer

READERS’ LETTERS

Imprint

BAGATELLE
The Icarus of Miramare
T.H. Meyer

 

Buy this issue as a pdf download:

Price: 14 CHF
Payment: Paypal (with a Paypal account) and creditcard

[paiddownloads id=“201″]

After the payment you will receive an email with a download link, which is available for two days. Please download the pdf within this time. Thereafter a download is not possible anymore.

Please check your spam filter, if the email doesn’t appear in your inbox


Kategorie: TPA archives

Beyond Ambition, Vanity and Untruthfulness

10.10.2015

One can certainly object to much in the policies of the Prime Minister of Hungary, Viktor Mihály Orban, especially in regard to the current refugee crisis. But in one thing the Hungarian Premier is correct. The architect Attila Ertsey (Budapest) has drawn to our attention that “Viktor Orban has said that the crisis has been caused by us – that is, by the West and NATO, of which we are members – and therefore the responsibility lies with all of us.” The western media are silent about such statements by Orban. Ertsey argues that the meddling in the Middle East by Cameron, Hollande, the USA and their Middle Eastern allies has to be stopped so that the countries affected can decide about their own futures. We would like to add: unfortunately, the chaoticisation of Europe by the wave of refugees is entirely in line with an ambitious long-term Anglo-American strategy. The plan of the establishment of “an all-powerful world super-government” spoken of by Winston Churchill (14 May 1947) will only be realised through a chaoticised Eurozone, not a united one. Only on the ruins of Europe is Churchill’s aim attainable. Europe will not manage to deal with the refugee problem until it sees through this western ‘chaos strategy’, in which the ISIS terrorists are playing their part even while being fought in a pretentious manner by the West and its allies. According to Ertsey, an ISIS-leader has boasted that around 4000 ISIS fighters have already been infiltrated into Europe amongst the refugees.
*
Rudolf Steiner ascribed three cardinal vices to our modern era: ambition, vanity and untruthfulness.1
In relation to the last of these, he once said that “hypocrisy is the basic characteristic of public life in our time”.2
According to Steiner, it is not only many private actions that are motivated by vanity, but also a great deal of “science”. For example, one can point to the questionable, extremely complex and not entirely danger-free research that goes on at CERN.
Personal ambition is perhaps the worst enemy of all spiritual development, as Mabel Collins wrote in her book of esoteric schooling Light on the Path. The first step on the path of occult development she therefore gives as: “Kill out ambition”. No easy matter, for ambition is deeply rooted in most people’s habits of life and training today.
One has to go far back in human history to find a time when ambition was still completely unknown: the first Atlantean epoch, which was permeated by the mighty sound of TAO. It was a golden age of selfless devotion to nature and spirit, which were experienced as a powerful unity.3
The “unholy trinity” belongs to the deeper causes of the present war in the Middle East, which stands in a reciprocal relationship to the rejection of the spiritual knowledge that has been available for the past 100 years and more: the more rejection of the spirit in the form of personal ambition, vanity and untruthfulness, the greater the powers of war. Without an energetic turn towards concrete knowledge of the spirit, there will be no lasting solution either of the current refugee crisis 4 nor of the future destiny of Europe and the world.

 

Thomas Meyer

_________________________

1   To W.J. Stein, Mitteilungen aus der anthroposophischen Arbeit in Deutschland, Michaelmas 1966.

2   On 21.8. 1920, GA 199.

3   See R. Steiner, Cosmic Memory, GA 11.

4   It goes without saying that the maximum humanitarian aid possible is necessary in all circumstances.


Kategorie: TPA Editorial

Europäer Oktober 2015 (Jg 19 / Nr. 12)

01.10.2015

Editorial
Jenseits von Ehrgeiz, Eitelkeit und Unwahrhaftigkeit

Okkulte Hintergründe der Rockmusik (Teil 1)
Johannes Greiner

Zum Nachlass von W. J. Stein
Thomas Meyer

Mein Weg zur Anthroposophie «Der Jugendkreis» (Teil 3)
Wilhelm Rath

Geld mit Verfallsdatum
Harald Herrmann

Brief aus Stourbridge
Japan und der Westen
Terry Boardman

Deutschland und die Eurozone
Andreas Bracher

Erinnerungen an Kurt Hendewerk
Wilfried Hammacher

Selma Lagerlöf und Rudolf Steiner
Gardar Sahlberg

Wirkung geistiger Wesen im Westen
Dr. Olaf Koob

Leserbriefe

Bagatellen

Rätsel/ Impressum

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 10 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

[paiddownloads id=“200″]

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.
Falls die Mail nicht in Ihrem Posteingang erscheint, schauen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Filter nach.

 


Kategorie: Europäer-Archiv

Jenseits von Ehrgeiz, Eitelkeit und Unwahrhaftigkeit

01.10.2015

Man kann gewiss Manches gegen die Politik Victor Orbans einwenden, im Besonderen auch in Bezug auf die Flüchtlingsfrage. Doch in einem Punkt hat der ungarische Regierungschef recht. Der Architekt Attila Ertsey (Budapest ) machte uns darauf aufmerksam, dass «Viktor Orban sagte, die Krise sei von uns – das heißt vom Westen und der NATO, deren Mitglied wir sind – hervorgerufen worden, und daher liege die Verantwortung bei uns allen.» Eine solche Äußerung Orbans wird in den westlichen Medien verschwiegen. Ertsey fordert: Die Einmischung von Cameron, Hollande, den USA und ihren Verbündeten im Mittleren Osten müsse gestoppt werden, damit die betreffenden Länder selbst über ihre Zukunft entscheiden können. Wir möchten hinzufügen: Unglücklicherweise liegt die durch die Flüchtlingswelle bewirkte Chaotisierung Europas durchaus auf der Linie einer ehrgeizigen anglo-amerikanischen Langzeitstrategie. Der schon von Churchill ausgesprochene Plan der Errichtung einer allmächtigen Super-Weltregierung lässt sich nicht mit einer geeinten, sondern nur mit einer chaotisierten Eurozone durchführen. Nur auf den Trümmern Europas ist der Churchill-Plan durchführbar. Europa wird mit dem Flüchtlingsproblem nicht fertig werden, ehe es diese westliche Chaos-Strategie, die sich gegenwärtig sogar der nur in verlogener Art bekämpften ISIS-Rebellen bedient, durchschaut. Laut Ertsey hat sich ein ISIS-Führer damit gebrüstet, dass unter den Flüchtlingen bereits zirka 4000 ISIS-Kämpfer eingeschleust worden seien.

*

Rudolf Steiner gab drei Kardinaluntugenden der heutigen Zeit an: Ehrgeiz, Eitelkeit und Unwahrhaftigkeit.*

In Bezug auf die Letztere sagte er einmal, die «Verlogenheit sei die Grundeigenschaft des öffentlichen Lebens unserer Zeit».**

Aus Motiven der Eitelkeit wird nach Steiner nicht nur viel privates Tun motiviert, sondern auch viel «Wissenschaft» getrieben. Es sei an dieser Stelle beispielsweise auf die fragwürdigen, äußerst aufwendigen und nicht ungefährlichen Forschungen im CERN aufmerksam gemacht.

Und persönlicher Ehrgeiz ist vielleicht der erste Feind aller spirituellen Entwicklung, wie schon Mabel Collins in ihrem Schulungsbuch Licht auf den Weg darstellte. Daher gibt sie als ersten Schritt auf dem okkulten Entwicklungsweg an: «Ertöte den Ehrgeiz». Keine leichte Sache, denn der Ehrgeiz ist tief verwurzelt in den Lebens- und Bildungsgewohnheiten der meisten heutigen Menschen.

Man muss weit zurückgehen in der Menschheitsgeschichte, um Zeiten zu finden, denen Ehrgeiz noch ganz unbekannt war. Es ist dies die erste atlantische Zeit, die vom mächtigen TAO-Klang durchtönt war. Es war die goldene Zeit selbstloser Hingabe an Natur und Geist, die als gewaltige Einheit empfunden wurden.***
Die «unheilige Trinität» gehört zu den tieferen Ursachen des gegenwärtigen Kriegsgeschehens. Dieses steht im reziproken Verhältnis zur Ablehnung des seit über 100 Jahren verbreiteten Geisteswissens: je mehr Geist-Ablehnung in Form von persönlichem Ehrgeiz, von Eitelkeit und Unwahrhaftigkeit – je größer die Kriegsgewalten. Ohne energische Hinwendung zu konkreter Geist-Erkenntnis keine dauerhafte Lösung weder des gegenwärtigen Flüchtlingsproblems**** noch des weiteren Schicksals Europas und der Welt.

Thomas Meyer

______________________________________________________________________________________________
*    Gegenüber W.J. Stein, Mitteilungen aus der anthroposophischen Arbeit in Deutschland, Michaeli 1966.
**    Am 21.8. 1920, GA 199.   
***    Siehe R. Steiner, Aus der Akasha-Chronik, GA 11.
****    Humanitäre Hilfe ist selbstverständlich unter allen Umständen in höchstem Maße geboten.


Kategorie: Editorial

Through dark events to the light of the spirit

09.09.2015

The shooting down of the MH-17 airliner in Eastern Ukraine on 17 July 2014 was and still is a cornerstone of Western policy against Russia. The mainstream media have with one voice targeted Russia as the scapegoat for the tragic event. They thus acted as the mouthpiece of US Secretary of State John Kerry, who immediately after the incident spread this view of Russian guilt. The justifications for sanctions against Russia initiated after the Crimea events were substantially fuelled by these accusations. This fuel seems to have evaporated, since the investigation in the Netherlands has not yet produced a clear and transparent result. To cover up for this barren investigation, a new tribunal was to be established within the Security Council, although this same Council had passed resolution 2166 on 21 July 2014, which demanded an international independent investigation. But such an investigation never took place, as the Dutch investigation committee appointed to carry out this task was neither unrestricted, international nor independent.
Now Russia is blamed for vetoing the new tribunal and demanding that resolution 2166 should just be adequately implemented. In an interview for AsiaNews (5 Aug.) Secretary of State Sergei Lavrov soberly points out some blatant holes in the Dutch “investigation”. Though almost the whole world blamed a Russian ground-based BUK air defence system for bringing down the plane, no-one has ever contacted the fact-ory producing the system to link the identity of the BUK system in question with the phenomena of the wreckage of the downed airliner. Why has the US never published satellite photos that could allegedly prove Russia’s guilt? 1
The MH-17 incident is one of the most deadly fruits of an earlier event which triggered a whole series of wars in this millennium, from Afghanistan to the war in the Ukraine, namely, the attacks of 9/11 2001. The fuel that produced the black fruits of this event was the untrue myths spread about it. Everyone could easily see the anti-truth character of these myths. It suffices to follow the analysis of the collapse of WTC Building 7. Such an analysis has been carried out and published for many years by Richard Gage, the founder of Architects & Engineers for 9/11 Truth, which has by now more than 2200 members. 14 years after this matrix event of all subsequent events of a similar “terrorist” character (London 2005, Boston 2013, Paris 2015), we decided to look at the 9/11 investigation results of independent truth-seekers like Gage and many others.
Untruth or lies are not abstract things. From a spiritual point of view, they create a certain sort of elemental beings which blur our vision of facts und inspire new lies.2 Thus, uncovering lies and false myths is an act of purifying the polluted spiritual air which we all breathe. Everyone benefits from the selfless work of genuine truth-seekers.
How “simple” things were in earlier times, like the Middle Ages! Usually a conspiracy was a conspiracy, the murderers known, their motives evident. A good example of this is the murder of archbishop Thomas Becket in Canterbury Cathedral on the evening of 29 December 1170. John of Salisbury, an eyewitness of this event and a friend of Becket, collected Becket’s blood in a vial. Later he brought it to Chartres, where it produced a healing miracle and inspired the Becket window. No-one doubted at that time the existence of a spiritual aspect of all things and events. The dead were living helpers and inspirers from the beyond.3 This we can learn from such a period of history. It was a period of spiritual brightness, whereas we live in a world-historical moment of great spiritual darkness. Only if we acknowledge this fact and try to pierce through the darkness to the hidden spiritual light, can we start to become true contemporaries – contemporaries of the living spirit and its manifold beings.

 

Thomas Meyer

_________________________

1   https://www.youtube.com/watch?v=IE1cLkOvkbw

2   R. Steiner, June 9 1908 (GA 198)

3   See the report on the first performance of “The Blood of Thomas Becket”, p 3


Kategorie: TPA Editorial

The Present Age Volume 1 / No. 6 September 2015

09.09.2015

Contents

Editorial
Through dark events to the light of the spirit

The Holy Peasant
Charles Kovacs

How to become a contemporary in the Michael Age
T.H. Meyer

9/11 – 14 Years On
T.H. Meyer

LETTER FROM STOURBRIDGE
Japan and the West: time for apologies?
Terry Boardman

CERN
T.H. Meyer

About our Calendar

September Calendar

LETTER FROM BOSTON
Germany and the Eurozone
Andreas Bracher

March of the Naive
Arnold Sandhaus

My Path to Anthroposophy (part 3)
Wilhelm Rath

“The Blood of Thomas Becket”
T.H. Meyer

BAGATELLE
No.3 Seconds of sleep and the spiritual leadership of the human being
T.H. Meyer

READERS’ LETTERS

Imprint

 

Buy this issue as a pdf download:

Price: 14 CHF
Payment: Paypal (with a Paypal account) and creditcard

[paiddownloads id=“199″]

After the payment you will receive an email with a download link, which is available for two days. Please download the pdf within this time. Thereafter a download is not possible anymore.

Please check your spam filter, if the email doesn’t appear in your inbox


Kategorie: TPA archives

Europäer September 2015 (Jg 19 / Nr. 11)

01.09.2015

Editorial
Der dreifache Werdegang Europas

Der heilige Bauer
Michaeli-Vortrag 1956
Charles Kovacs

9/11 – eine Bilanz
Thomas Meyer

Mein Weg zur Anthroposophie
Der «Kreis»-Gedanke (Teil 2)
Wilhelm Rath

Im Windschatten des Majdan
Franz-Jürgen Römmeler

Putin-Trolle und -Versteher
Gerd Weidenhausen

Belsazar und Rembrandt
Dr. Christin Schaub

«Das Blut des Thomas Becket»
Bericht einer Theateraufführung
Thomas Meyer

Forum
Aufmarsch der Naiven
Arnold Sandhaus

Leserbriefe

Bagatellen

Rätsel/ Impressum

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 10 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

[paiddownloads id=“198″]

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.
Falls die Mail nicht in Ihrem Posteingang erscheint, schauen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Filter nach.

 


Kategorie: Europäer-Archiv

Der dreifache Werdegang Europas

01.09.2015

I. Die irdische Gattin des unbesieglichen Gottes

Perseus, der Sohn des Zeus, hatte eine irdische Verwandte, in deren Schicksal in tiefer Art auch Zeus eingriff: Europa. Ihr phönizischer Vater war Agenor, ein Poseidon-Sohn; die Mutter hieß Lybia und war eine ägyptische Königstochter. Als junges Mädchen hatte die Jungfrau Europa einen bedeutenden Traum: Zwei Frauen erschienen ihr darin, die eine mit phönizischen Zügen, die ihr vertraut waren, die andere von fremdartigem Aussehen. Eines Tages erschien Zeus der Jungfrau in Gestalt eines lieblichen Stiers, der Europas Vertrauen gewann. Kaum saß sie auf seinem Rücken, entführte er das naive Mädchen durch das Meer nach Kreta, wo er – in Gestalt eines unbekannten Mannes – drei Söhne mit Europa zeugte, Minos, den Inspirator der Minoischen Kultur, und Rhadamanthys und Sarpedon. Minos und Radamanthys wurden zu Wächtern über die Seelen der Toten bestellt.
Zeus ließ die dergestalt Verführte einsam und allein zurück. Europa haderte mit ihrem Schicksal, als ihr Aphrodite erschien und sie mit den Worten tröstete: «Liebe hat dich hierher geführt. Darum tröste dich, Europa! Zeus ist es, der dich als Stier geraubt. Zeus war es, dem du die Hand gereicht. Nun bist du die irdische Gattin des unbesieglichen Gottes. Dein Name wird unsterblich sein, denn der fremde Weltteil, der dich aufgenommen hat, wird für alle Zeiten Europa heißen.»

So war die künftige Mission Europas von einem übersinnlichen Wesen – Zeus – geleitet worden. Die großen Werte von Kunst, Philosophie und Demokratie waren Europas schönste Früchte.

II.  Europa hat den Geist verloren

EUROPA-POMPEJIHeute befinden wir uns am Ende dieses Werdeprozesses. Kein übersinnliches Wesen nährt Europa mehr. Kunst, Philosophie und «Demokratie» sind hohl und phrasenhaft geworden. Ein goldenes Kalb des reinen Materialismus ist an die Stelle des göttlichen Stiers getreten, dem Europa einst gefolgt war. Geist ist zum geistlosen «Gold» geworden. Kein Zufall, dass ausgerechnet Griechenland, die Geburtsstätte der besten europäischen Werte in bitterer Art die gesamteuropäische Dekadenz widerspiegelt: Die Europäische Union ist ein rein materialistisches Konstrukt, das nicht funktioniert hat und nicht funktionieren wird. Und Griechenland wurde nun im Labyrinth dieser uneinigen Einheit in Geiselhaft genommen. Nicht aus Liebe der übrigen Europäer für dieses Land, sondern wegen wirtschaftlicher und geo-politischer Berechnungen. Der höchste Wert, der höchste Maßstab für «Wirklichkeit» ist Geld und Macht. Die für Europa wichtigsten Institutionen (IWF, EZB, EK, NATO) sind alle auf diese zwei Mächte gebaut. Die Hohepriester des europäischen Goldenen Kalbs sind die «Halbgötter» von Goldman-Sachs. Sie haben Griechenland, zumindest als beratende Hehler, in die Euro-Zone getrickst, und sie müssen nun mit einer Klage gegen den irreführenden Rat und gegen den Hehler-Preis von über 500 Millionen Dollar rechnen. Kaum Aussicht, dass die Klage Erfolg hat, denn einer der früheren Goldman-Sachs Halbgötter (Mario Draghi) ist der Präsident der EZB.

III.  Zerstörerischer Militarismus

Ein Nebenprodukt des europäischen Materialismus ist der zerstörerische Intellektualismus und die blinde Vasallentreue gegenüber den westlichen Hohepriestern einer grenzenlosen Geld- und Machtgier. Traurig, doch die meisten dieser dekadenten «Werte» werden heute besonders in Deutschland hochgehalten. Ein schockierender Beweis, der gleichsam die andere Seite der griechischen Münze darstellt: Eine amerikanische Militärbasis bei Mannheim, die im Jahre 2015 eigentlich geschlossen werden sollte, hat eine Verlängerung der Erlaubnis für militärische Operationen erlangt. Am 23. Juni hat der neue amerikanische Verteidigungsminister, Ashton Carter, den Transport von schwerem militärischem Gerät nach Mittel- und Osteuropa verkündet, begründet durch «die russische Aggression». Eines der Resultate: Im Juni wurden 250 Bradley Panzer und anderes militärisches Gerät nach Bremerhaven verschifft und von dort per Zug u.a. zur Militärbasis bei Mannheim befördert.

nato-panzer-mannheim

Ein 9-minütiges Video hat die Einfahrt des Zuges festgehalten. Ein düsterer Trauerzug, der auf dem Video vom berühmten Trauermarsch von Chopin begleitet wurde.
Die EU ist ein Titanic-Projekt, das die völlige Zerstörung Europas zum Ziel hat, und es in den nächsten großen Krieg stürzen soll. Der nächtliche Eisberg ist der hartnäckige europäische Materialismus. Das EU-Europa ist nur das Vorspiel für eine «wirksame Welt-Super-Regierung» (Churchill am 14. Mai 1947); am Ende des Vorspiels soll es politisch versinken, wie einst Atlantis physisch versunken war. Und Europa steht alldem hilflos gegenüber, da es allen Geist verloren hat und die meisten derer, die in Europa einen neuen Geist heraufführen wollten, verkannt, verjagt und verspottet hat. Eine von diesen Individualitäten ist, neben Rudolf Steiner, Helmuth von Moltke, der wie das personifizierte Gewissen für den geistigen Ursprung Europas und für die geistige Zukunft dieses Kontinents dasteht – falls er überhaupt noch eine Zukunft hat.

IV.  Europa muss den Weg zum neuen Geist entdecken

Hinter all dem lärmigen und leidvollen äußeren und inneren Kriegstreiben ruft Europa nach einem neuen geistigen Realismus, der die Einsicht bringt, dass es nirgends «Wirklichkeit» gibt ohne die entsprechende geistige Komponente; dass die sogenannten Toten ebenso zum Leben gehören wie die Lebenden, dass selbst hinter dem Geld ein geistiges Element zu finden ist. Diese neue Mission Europas lebt in vielen lebenden als auch verstorbenen Seelen. Nach seinem Tod im Juni 1916, tönt diese Mission zum Beispiel machtvoll aus der Seele Moltkes:
«Europa muss zur Selbstbesinnung kommen und selbst sich zum Geiste finden.» (Moltke II, 3. 5. 1919)

Das ist die gegenwärtige und künftige Mission dieses Kontinents, dessen Aufgabe aus einer alten Spiritualität erfloss, die vollkommen versiegt ist. Falls Europa den Weg zum Geist wirklich findet – und das können konkret immer nur einzelne Europäer –, dann wird auch ein anderes Post-mortem-Wort von Moltke wahr werden: «Wie eine Episode wird das materialistische europäische Zeitalter sein, wenn die neue Geistsonne einmal der Menschheit leuchten wird.»

Thomas Meyer


Kategorie: Editorial

The Present Age Volume 1 / No. 5 August 2015

10.08.2015

Contents

Editorial
Will there be a rise of Europe?

Assistance as Punishment:
The Case of Greece
Gerd Weidenhausen

LETTER FROM STOURBRIDGE
Midsummer Madness
Terry Boardman

My Path to Anthroposophy (part 2)
Wilhelm Rath

Anthroposophy that is “Felt”
Olaf Koob

Hella Wiesberger 1920-2014
T.H. Meyer

The Passing of an Era – Steven (István) Roboz
Michael Roboz

August Calendar

About our Calendar

100 YEARS AGO AND NOW

In a Glorious Summer, the Darkest of Days…
Terry Boardman

Russia in Focus
Sean McMeekin‘s ‘The Russian Origins of the First World War’
Andreas Bracher

Re-education
Cyril Moog

Grünewald’s ‘The Temptation of St. Anthony’
T.H. Meyer

BAGATELLE
No.2 The Postman of Saint-John Perse
T.H. Meyer

READERS’ LETTERS

Imprint

 

Buy this issue as a pdf download:

Price: 14 CHF
Payment: Paypal (with a Paypal account) and creditcard

[paiddownloads id=“197″]

After the payment you will receive an email with a download link, which is available for two days. Please download the pdf within this time. Thereafter a download is not possible anymore.

Please check your spam filter, if the email doesn’t appear in your inbox


Kategorie: TPA archives

Will there be a rise of Europe?

10.08.2015

Every summer at the end of July and the first half of August in the northern hemisphere the so-called Perseids are visible in the constellation of Perseus. On founding our publishing house we named it after this constellation. In doing so, we had in mind the Greek myth which tells of how Perseus, with the wings of Mercury on his shoes, and by using his shield as a mirror, cuts off the head of Medusa with his sword. Medusa embodies the decadent powers of ancient clairvoyance. They had to be killed in the mirror of reflective reason, if human progress was to develop further.
Only after the company was founded did we become aware that the astronomer and Anthroposopher Elisabeth Vreede (1879-1943) had once spoken of Perseus-Michael in relation to the constellation of Perseus. She writes: “It must already seem meaningful to us that in summer, when it is already moving towards autumn, those shooting stars which bring the cosmic iron that defeats the sulphurous dragons of summer appear from that direction in the cosmos where Perseus stands, which according to ancient tradition is to be regarded as the constellation of Michael.”1
In Perseus then we have a Michaelic fighter, who has to push back old forces that have become anti-rational. His sword is the sword of Michael.
Today’s Michael-Impulse calls for an energetic “spiritualisation of the intellect”, including a new awareness of the reality of the “dead” and of karmic and reincarnational facts. Michael sounds a call to a spiritual struggle which is waged in each individual soul. It is the struggle within the human soul between reason, striving for real spirituality, and the irrational forces of Medusa.

The Birth of Europe
Perseus was a son of Zeus (Jupiter). Another kindred being of likewise divine origin and with an intimate link to Zeus was “Europa”. Her Phenician father Agenor was a son of Poseidon and of Libya, an Egyptian daughter of a king. Europa had as a young maiden a dream in which two women appeared, one of an Asiatic kind with a familiar appearance, the other quite foreign-looking. It is known that Zeus, fulfilling this prophecy, approached Europa disguised as  a lovely bull, taking flight with the naïve maiden across the Sea to Crete where she bore him two sons. One of them was Minos, the inspirer of the Minoan culture, the other one Rhadamanthus ruling with his brother over the kingdom of the dead. Then Zeus left her in desolation and solitude. Thereupon she was approached by Aphrodite, telling her: “Love has brought you here, therefore be consoled. It was Zeus, as a bull, who stole you away, and to Zeus you have given your hand in marriage. Now you are the earthly wife of a invincible God. Your name will be immortal, for the foreign part of the world which has given you shelter, will be called for all time Europa.”
Thus the future mission of Europa was inspired and guided by a supersensible being – Zeus. The great values of art, philosophy and democracy were her primary gifts.

Europe has lost its spirit
Today we are at the dead end of this process. No supersensible being nourishes Europe anymore. Art, philosophy and “democracy” are mostly dead or dying. A Golden Calf of pure materialism has replaced the the divine bull (Taurus) of Europe’s origin. Spirit has become spiritless “gold”. It is no accident that it is precisely Greece, once the origin of the best values of Europe, that is now bitterly reflecting the process of decadence in the whole of Europe. The European Union is a purely materialistic concept that has not worked and can never work, and Greece has been taken prisoner in the labyrinths of this disunited union. Not because of the other Europeans’ love for Greece, but out of financial and geopolitical interests. The highest value, the highest criterion for “reality” is money and power. It is no accident that the most important European institutions (IMF, ECB and EC) are all based on these two powers. The high priests of the European Golden Calf are the “Gods” of Goldman Sachs. They tricked Greece into the EU, and they might have to face a later lawsuit against their calculated bad “advice”. They are not likely to lose, for one of the former Goldman Sachs high priests (Mario Draghi) is the president of the ECB.

Destructive militarism as a result of materialism
A by-product of European materialism is destructive intellectualism and a blind alliance with the Western high priests of unlimited financial greed. Sadly, in Europe today, it is mainly Germany that is host to most of these decadent features. A shocking example of this, which is like the other side of the “Greek coin”, is the following: A US military base near Mannheim which was to have been closed in the course of 2015 has received permission to remain open for US military operations. On 23 June the new American minister of defence, Aston Carter, announced the transport of heavy military equipment to Central and Eastern Europe, to counter alleged “Russian aggression”. One of the results: in June 250 Bradley battle tanks and other military equipment were shipped to Bremerhaven, and from there by train to the military base near Mannheim. A 9 minute video filmed the continuous rolling in on a train into the Mannheim base. It is a sinister funeral cortege accompanied by the famous Funeral March by Chopin.
The EU is a “Titanic” project, aiming at the utter destruction of Europe and involving it in the next Great War. The iceberg is Europe’s stubborn materialism. The European Union is but a prelude to “some effective World Super-Government” (Churchill, 14 May 1947, London), doomed to sink as old Atlantis once sank. But Europe is helpless as it has lost its spirit and has mocked most of those who wanted to introduce that spirit in a new form.
One of these individualities was Helmuth von Moltke who is like the personified conscience for the spiritual origin of Europe as well as for the spiritual future of this continent – if there is to be a future for it at all.

Europe needs to discover its path to the new spirit
Behind all the noisy inner and outer warfare, Europe is crying for a new spiritual realism, in the knowledge that there is no “reality” whatsoever without a spiritual component in it, that the so-called “dead” belong to life as a whole as well as the so-called “living” and that even behind money there is a concrete spiritual component. This new mission of Europa is present among the living as among the “dead” souls. After his death in June 1916, there resounds mightily from the soul of von Moltke: “Europe must come to its senses and find its way to the spirit.”
That is the present and future mission of this continent, of Europa, who was born out of an old spirituality that has been totally lost. If Europe finds the way to the spirit, other words of the Moltke soul will come true: “Europe’s materialistic era will be like an interlude when the new Spirit Sun begins to shine for humanity.”

Thomas Meyer

_________________________
1    E. Vreede, Anthroposophy and Astronomy, Ch. 25, “Shooting Stars and Meteors”


Kategorie: TPA Editorial

The powerful few and a speech by Vladimir Putin

07.07.2015

We are heading into a summer that holds much potential for conflict.
From 10th to 14th June a Bilderberg Conference was held in Telfs, Austria. The topics on the agenda, amongst others, were: artificial intelligence, Greece, Russia, NATO. The participants included US strategists such as the Neo-Con Robert Zoellick, formerly of Goldman Sachs, and Jens Stoltenberg, who heads the US-controlled NATO war alliance. That Russia was to be discussed in the absence of Russians shows that the western power groups à la Bilderberg rigidly hold to NATO’s original intention “…to keep Russia out”.
As to the function of such exclusive meetings which are inaccessible for the Press and the general public we remind our readers of a fundamental task pointed out by Rudolf Steiner already in 1917: that there exists “a spiritual aristocracy parallel to that democratic stream which was at work in the French Revolution (…) Usually people are (…) hypnotized into looking at only one of the streams, while they fail to see the other flowing beside it during the same period in history (…) To see clearly as a human being today, to be open to the world and to understand the world, it is necessary not to be dazzled (…) by empty phrases about democratic progress and so on; it is necessary also to point to that other stream which asserted itself with the intent of gaining power for the few by means that lie hidden within the womb of the lodge.”* Only the beginnings of a realisation of a threefold social structure would take some of the abused power of the “aristocratic” few away and hand it over to the representatives of the people.
In the run-up to the Bilderberg Conference President Putin gave a very noteworthy interview to Luciano Fontana, the new chief editor of Corriere della Sera, on 6 June in Moscow. It is characterized by a discriminating, self-confident and relaxed attitude on Putin’s part and is evidence of the Russian President’s sincere search for peace. Some of Putin’s key statements in it were: “I believe that this crisis was created deliberately…the [media] coverage of [the] process has been absolutely unacceptable…. we are simply forced to respond to what is happening. … The point is that relationships should be built on a long-term basis, not in the atmosphere of confrontation, but in the spirit of cooperation. (…) our policy in this respect is not global, offensive or aggressive. (…) US military spending is higher than that of all countries in the world taken together. (…) I invite you to publish the world map in your newspaper and to mark all the US military bases on it. You will see the difference. (…) I think that only an insane person and only in a dream can imagine that Russia would suddenly attack NATO (…)The aggregate military spending of NATO countries is 10 times – note 10 times – higher than that of the Russian Federation. Russia has virtually no bases abroad.
Finally, the United States unilaterally withdrew from the Anti-Ballistic Missile Treaty. (…) I have proposed to our American partners not to withdraw from the treaty unilaterally, but to create an ABM system together, the three of us: Russia, the United States and Europe. But this proposal was declined (…) For example, the Americans do not want Russia’s rapprochement with Europe.”
Only extracts of the interview were quoted in the Press.**
May the meteor showers from the constellation of Perseus-Michael*** at the end of July and in August encourage clear thinking about the world situation which is currently pervaded by the most unhealthy Medusa forces. May they enable us to differentiate ever more clearly between appearance and reality in the current world crisis.

Thomas Meyer

_________________________
*    (Jan. 8 1917, The Karma of Untruthfulness, Vol 2, London 2005.)
**    Full transcript in English :http://www.en.kremlin.ru/events/president/news/49629
***    More about this in the August Editorial


Kategorie: TPA Editorial

The Present Age Volume 1 / No. 4 July 2015

07.07.2015

Contents

Editorial
The powerful few and a speech by Vladimir Putin

My Path to Anthroposophy
Wilhelm Rath

Letters to Owen Barfield
Saul Bellow

The spiritual background of Public Opinion
T.H. Meyer

The Luciferic beings behind Public Opionion
Rudolf Steiner

LETTER FROM BOSTON
The Killing of Osama Bin Laden
Andreas Bracher

Open Ukraine
Franz-Jürgen Römmeler

July Calendar

LETTER FROM BOSTON
Saul Bellow and Anthroposophy
Andreas Bracher

CURIOSITIES
Behind Current Events
Damian Mallepree

100 YEARS AGO AND NOW

Challenges to the established views

The Policy of the Entente
Terry Boardman

Lord Milner’s Second War
Andreas Bracher

THE 80th ANNIVERSERY OF D.N. DUNLOP‘S DEATH
Developing Anthroposophy
Sevak E. Gulbekian, Prue Benson

Giacinto Scelsi: The Composer in the Wardrobe
Ruedi Bind

READERS’ LETTERS
Letter to the Editor
Paul Emberson

Imprint

 

Buy this issue as a pdf download:

Price: 14 CHF
Payment: Paypal (with a Paypal account) and creditcard

[paiddownloads id=“196″]

After the payment you will receive an email with a download link, which is available for two days. Please download the pdf within this time. Thereafter a download is not possible anymore.

Please check your spam filter, if the email doesn’t appear in your inbox


Kategorie: TPA archives

In memoriam Hella Wiesberger

01.07.2015

Drei Schwellenübertritte markanter Vertreter der anthroposophischen Sache

Hella Wiesberger starb am 13. Dezember 2014, zwei Wochen vor der 66. Wiederkehr des Tages, an dem Marie Steiner am 27. Dezember 1948 gestorben ist. Ohne Marie Steiner noch im Erdenleben zu begegnen, hatte sie ihre Herausgebertätigkeit am Archiv der Rudolf Steiner Nachlassverwaltung wenige Monate zuvor begonnen, die sie dann durch 66 Jahre ausgeübt hat: also durch zwei die Geschichte bildenden Rhythmen von 33 Jahren.

weiter lesen:

PDF: In memoriam Hella Wiesberger


Kategorie: Nachrufe

Interview mit Volker Vogel zur „Zauberflöte“

01.07.2015

Interview mit Volker Vogel zur Zauberflöte in Dornach als PDF


Kategorie: Interviews

Perseus, Putin und die Bilderberger

01.07.2015

Wie jeden Sommer werden auf der nördlichen Hemisphäre Ende Juli und in der ersten Augusthälfte die Meteoritenschwärme im Sternbild des Perseus – die sogenannten Perseiden – sichtbar.

Nach diesem Sternbild benannten wir bei dessen Gründung unseren Verlag. Dabei hatten wir den griechischen Mythos im Auge, der zeigt, wie Perseus, mit Merkurflügeln beschuht, im Spiegel seines Schilds, der Medusa mit einem Schwert das Haupt abschlägt. Medusa verkörpert die alten, dekadent gewordenen Kräfte der Hellsichtigkeit. Sie mussten im Spiegel der reflektierenden Vernunft abgetötet werden, wenn Menschheitsfortschritt werden sollte.

PERSEUS_webDie Astronomin und Anthroposophin Elisabeth Vreede (1879-1943) sprach, wie wir erst nach der Verlagsgründung erfuhren, im Zusammenhang mit dem Sternbild des Perseus einmal von Perseus-Michael. Sie schreibt: «So muss es uns schon als bedeutungsvoll vorkommen, dass im Sommer, wenn es schon gegen den Herbst zu geht, diejenigen Sternschnuppen, mit denen das kosmische Eisen herabkommt, das den schwefeligen Sommerdrachen besiegt, aus derjenigen Richtung her erscheinen, in welcher der Perseus steht, der nach alter Überlieferung als das Sternbild des Michael anzusehen ist.»*

Wir haben es bei Perseus also mit einem Michaelkämpfer zu tun, der alte anti-rational gewordene Kräfte zurückzudrängen hat. Sein Schwert ist das Michaelschwert.
Im Sinne dieses Motivs versuchen Verlag und Zeitschrift seit mehr als drei Jahrsiebten, in vernunftgeleiteter Art aktuelle Gegenwartsfragen zu behandeln, die oft von einem Wall von irrationalen Emotionen oder medusaartigen Tabus umgeben sind – wie zum Beispiel die Ereignisse des Ersten Weltkriegs, des Nationalsozialismus, der westlichen Machtpolitik oder auch spirituelle Strömungen, die das Fundament der Geisteswissenschaft zu untergraben suchen usw.

Da der heutige Michael-Impuls eine energische «Spiritualisierung des Intellekts» verlangt, kommen auch konkrete karmische und reinkarnatorische Tatsachen zur Sprache. Dies zeigt sich bis in die karmischen Angaben unseres Kalenders hinein.

Auf dem Hintergrund dieser Erläuterungen ist auch das Logo der Zeitschrift entstanden.** Beim Perseus-Emblem haben wir es also mit einem Michael-Symbol zu tun. Es möchte zum geistigen Kampf aufrufen, in jeder einzelnen Seele. Es ist der Kampf der zur realen Spiritualität strebenden Vernunft mit den irrationalen Medusamächten auf dem Grund der Menschenseele.

Wir gehen einem konfliktschwangeren Sommer entgegen.
Vom 10. bis zum 14. Juni fand im österreichischen Tells-Buchen ein Bilderbergertreffen statt. Auf der Agenda u.a. : Künstliche Intelligenz, Griechenland, Russland, die NATO.
Anwesend waren u.a. US-Strategen wie der Neocon Robert Zoellick von Goldman Sachs und Jens Stoltenberg, der die US-kontrollierte NATO-Kriegsallianz anführt.

Dass ohne Russland auch über Russland verhandelt wurde, zeigt, dass die westlichen Machtgruppen à la Bilderberger die NATO-Urdevise «…to keep Russia out» eisern weiter verfolgen.
Im Vorfeld der Bilderberger-Konferenz gab Präsident Putin Luciano Fontana, dem neuen Chefredakteur des Corriere della Sera, am 6. Juni in Moskau ein sehr beachtenswertes Interview. Es ist von einer differenzierten, überlegenen und gelassenen Haltung geprägt und zeugt von der ehrlichen Friedenssuche des russischen Präsidenten. Kernsätze daraus: «Ich glaube, dass diese Krise willentlich geschaffen wurde (…) Die Berichterstattung darüber war absolut inakzeptabel …Wir wurden schlicht gezwungen, auf das, was geschehen ist, zu reagieren… Der Punkt ist, dass Beziehungen langfristig gesehen nicht in einer Atmosphäre der Konfrontation, sondern auf dem Geist der Zusammenarbeit errichtet werden sollten (…) Unsere Politik ist nicht global offensiv (…) Die Militärausgaben der USA sind höher als die aller anderen Länder der Welt zusammen. (…) Die gebündelten Militärausgaben der NATO-Länder betragen das Zehnfache, wohlgemerkt das Zehnfache,  derjenigen der Russischen Föderation. Russland hat so gut wie keine Stützpunkte im Ausland. Ich fordere Sie auf, in Ihrer Zeitung eine Weltkarte abzudrucken und darauf alle US-Militärstützpunkte zu verzeichnen. Sie werden den Unterschied sehen. (…) Nur eine verrückte Person kann sich vorstellen, dass Russland plötzlich die NATO angreift (…)

Schließlich haben sich die Vereinigten Staaten einseitig aus dem Vertrag gegen ballistische Raketen zurückgezogen. (…) Ich habe unseren amerikanischen Partnern vorgeschlagen, sich nicht einseitig aus dem Vertrag zurückzuziehen, sondern zusammen ein Anti-Raketensystem zu entwickeln, wir drei: Russland, die Vereinigten Staaten und Europa. Dieser Vorschlag wurde abgelehnt (…) Beispielsweise wünschen die Amerikaner keine Annäherung Russlands an Europa.»

Diese Rede wurde in der deutschen Presse nur auszugsweise zitiert.***

Mögen die Meteoritenschwärme aus dem Sternbild des Perseus im August zu klaren Gedanken über die von unheilvollsten Medusakräften durchzogene Weltlage anspornen. Mögen sie dazu anregen, Schein und Wirklichkeit in der gegenwärtigen Weltkrise immer deutlicher zu unterscheiden.

Thomas Meyer

*     E. Vreede, Anthroposophie und Astronomie, Kap. 25, «Sternschnuppen und Meteore»

**   Es hätte selbstverständlich auch in anderer Art aus dem spirituellen Perseus-Motiv umgesetzt werden können.

*** http://www.en.kremlin.ru/events/president/news/49629 (vollst. engl. Version)
       http://vineyardsaker.de/ukraine/interview-putins-mit-der-italienischen-zeitung-corriere-della-sera/ (dt. Version)


Kategorie: Editorial

Europäer Juli/August 2015 (Jg 19 / Nr. 9/10)

01.07.2015

Editorial
Perseus, Putin und die Bilderberger

Mein Weg zur Anthroposophie
Wilhelm Rath

Der geistige Hintergrund der öffentlichen Meinung
Thomas Meyer

Inspiratoren der öffentlichen Meinung
Rudolf Steiner, Vortragsnotizen

Aus dem Leben von Giacinto Scelsi
Ruedi Bind

Brief aus Boston
Saul Bellow und die Anthroposophie
Andreas Bracher

Rudolf Steiner und die soziale Frage
Harald Herrmann

Stiftungen und Sponsoren in Eurasien
Franz-Jürgen Römmeler

Postmoderne im Kampf mit Moderne
Gerd Weidenhausen

Splitter des Zeitgeschehens
Damian Malepree

Brief aus Stourbridge
Verständnis und Missverständnis von Hegel
Terry Boardman

Ein Missbrauch von Fichte
Cyril Moog

In memoriam Hella Wiesberger
Wilfried Hammacher

Der innere Feind
Johannes Greiner

Heilwirkung des Isenheimer Altars
Thomas Meyer

Bericht zur Dunlop-Tagung
Sevak Gulbekian und Prue Benson

Interview mit Volker Vogel über die Zauberflöte
Thomas Meyer

Bagatellen
Der Briefträger von Saint-John Perse
Thomas Meyer

Rätsel
Impressum

 

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 16 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

[paiddownloads id=“195″]

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.
Falls die Mail nicht in Ihrem Posteingang erscheint, schauen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Filter nach.

 


Kategorie: Europäer-Archiv

The Present Age Volume 1 / No. 3 June 2015

09.06.2015

Contents

Editorial
Elemental Catastrophes and their Background

The Midsummer Festival
Charles Kovacs

By-Paths in Occult Progress
Daniel N. Dunlop

Dante – The Creative Genius of the Italian Language
Marcus Schneider

LETTER FROM STOURBRIDGE
In Defence of Hegel
Terry Boardman

What is Public Opinion?
T.H. Meyer

June Calendar

LETTER FROM BOSTON
Saul Bellow and Anthroposophy
Andreas Bracher

100 YEARS AGO AND NOW
“Paranoia” and “Pessimism”?
C.Clark on Helmuth von Moltke
Andreas Bracher

“Post-modern” versus “Modern”
The West and Russia: The Ideological Struggle
Gerd Weidenhausen

The End of Europe?
Houellebecq‘s novel “Submission”
Andreas Bracher

The Heart as the Organ of the Middle
Olaf Koob, M D

FORUM
Anthroposophy – Inside and Outside
Arnold Sandhaus

Readers’ Letters

BAGATELLE
No.1 Thomas Becket in Basel
T.H. Meyer

Imprint

 

Buy this issue as a pdf download:

Price: 14 CHF
Payment: Paypal (with a Paypal account) and creditcard

[paiddownloads id=“194″]

After the payment you will receive an email with a download link, which is available for two days. Please download the pdf within this time. Thereafter a download is not possible anymore.

Please check your spam filter, if the email doesn’t appear in your inbox


Kategorie: TPA archives

Elemental Catastrophes and their Background

08.06.2015

Almost daily, earthquakes or volcanic eruptions on various scales are occurring somewhere or other on our planet. Since the end of February Chile has suffered repeated earthquakes. Since mid-April Nepal has been hit twice with particular violence. Alongside the usual, more or less materialistic explanations following the first earthquake in Nepal, on 25 April, to which many thousands fell victim, one unusual voice was heard. In the Italian newspaper La Repubblica on 27 April the Indian writer Anita Nair wrote: “By ravaging the planet in an egoistic fashion and by showing an attitude of complete indifference to the environment, we have contributed to all these catastrophes.” And also: “It seems to me that the people of Nepal are paying the price of human greed.” A great thought about the joint responsibility of all human beings for what goes on on our planet! Such a thought is not only rational, it carries a force – through spiritual scientific insights into the interior of the earth and its relationship to what goes on in the human soul – which can remedy not only the material damage, as far as is possible – but which can also teach us to pay close attention to the soul-spiritual causes of such catastrophes. “The Earth does not belong to us”, Nair writes at the end of her article, “and we cannot simply do what we want with it.” (…) It is a matter of a collective guilt (…) We must find the remedy for this guilt.” A hundred years have already passed, but hardly any use has been made of the remedy. Its names are “inner development” and “spiritual knowledge of the relationship between mankind and the Earth”.

Other kinds of elemental catastrophe occurred 80 years ago, as was mentioned in last month’s editorial:  on 14 April 1935, on the day of the exclusions from the G.A.S., almost the whole of the USA was hit by a vast dust storm, later referred to as “Black Sunday”, and Ludwig Polzer-Hoditz, who had sought to stop the exclusions in Dornach, experienced a “spiritual storm” in his sleep that night.  The other noteworthy event around that time was the unexpected death of D.N. Dunlop on 30 May 1935, and that same day, 50,000 people fell victim to an earthquake in Pakistan. (The 80th anniversary of Dunlop’s death was commemorated at an event in London at the end of May).
The words which Rudolf Steiner put into the mouth of the Spirit of the Elements, a character in the fourth scene of his first Mystery drama The Portal of Initiation, in regard to people’s materialistic attitudes, apply both to the more natural and to the spiritual elemental catastrophes:
“…the consequences of your labour / unchain the powers of storm / in the ultimate depths of the world”. Only when more and more people take the concrete unity of the world and the human soul really seriously, can the two kinds of catastrophe gradually be avoided.
Material aid is of course first required in physical catastrophes; those of the second kind call for reflection on causal spiritual intentions. But both kinds of catastrophe will continue until we learn to seek out their deeper soul-spiritual causes.

Thomas Meyer


Kategorie: TPA Editorial

Elementarkatastrophen und ihr Hintergrund

01.06.2015

Fast täglich kommt es irgendwo auf unserem Planeten zu Erdbeben oder Vulkanausbrüchen, in größerer oder geringerer Stärke. Seit Ende Februar wurde Chile wiederholt von Erdbeben heimgesucht. Ende April traf es in besonderer Heftigkeit Nepal. Neben den üblichen mehr oder weniger materialistischen Erklärungen gab es nach dem Beben von Nepal, dem viele Tausende zum Opfer fielen, eine ungewöhnliche Stimme. In der italienischen Zeitung La Repubblica war am 27. April aus der Feder der indischen Schriftstellerin Anita Nair zu lesen: «Indem wir den Planeten in egoistischer Art verwüsteten und indem wir dabei eine Haltung der völligen Gleichgültigkeit gegenüber der Umwelt an den Tag legten, haben wir zu all den Katastrophen beigetragen.» Und weiter: «Es kommt mir der Gedanke, dass das nepalesische Volk hier den Preis für die menschliche Gier bezahlt.» Ein großer Gedanke über die Mitverantwortlichkeit aller Menschen für das Verhalten unseres Planeten! Ein solcher Gedanke ist nicht nur vernünftig, er erhält durch die geisteswissenschaftlichen Einblicke in das Erdinnere und seinen Zusammenhang mit den Vorgängen in der Seele des Menschen auch eine Kraft, die uns nicht nur die materiellen Schäden, so gut es geht, beheben lässt – sondern die uns lehren kann, den seelisch-geistigen Ursachen solcher Katastrophen die gebührende Aufmerksamkeit zu schenken. «Die Erde gehört uns nicht», schließt Nair ihren Artikel, «und wir können nicht einfach tun, was uns beliebt. (…) Es handelt sich um eine Kollektivschuld. (…) Wir müssen das Heilmittel für diese Schuld finden.» Es ist schon seit hundert Jahren da, doch wird von ihm noch kaum Gebrauch gemacht. Es heißt «innere Entwicklung» und «spirituelle Erkenntnis des Zusammenhangs von Mensch und Erde».

*

Eine andere Art von Elementarkatastrophe hatte sich vor 80 Jahren, am 14. April 1935 ereignet, als führende Schüler und Freunde Rudolf Steiners aus der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft ausgeschlossen worden waren. Darunter D.N. Dunlop, dem aus Anlass seines 80. Todesjahres am 30. Mai eine Gedenkveranstaltung in London gewidmet wird. Diese Ausschlüsse waren keineswegs nur eine interne Angelegenheit der AAG; sie erleichterten das Hochkommen des Nationalsozialismus in Deutschland. Doch die Schäden waren weltweit und sind noch heute nicht behoben.

Bemerkenswert, dass am selben Tag fast die ganzen USA von einem Sand- oder Staubsturm heimgesucht worden sind, wie nie vorher und nie nachher. Dieser Tag ist als «Black Sunday» in die US-Geschichte eingegangen.

Bemerkenswert, dass Ludwig Polzer-Hoditz, der die Ausschlüsse zu verhindern suchte, in der Nacht darauf einen «spirituellen Sturm» erlebte.
Als D.N. Dunlop, den Steiner als den geeigneten Mann zur Führung der Anthroposophischen Gesellschaft in England ansah, wenige Wochen nach der spirituellen Elementarkatastrophe von Dornach am 30. Mai 1935 unerwartet verstarb, ereignete sich am gleichen Tag in Pakistan ein Erdbeben, dem 50‘000 Menschen zum Opfer fielen.

Sowohl für die mehr natürlichen wie für die spirituellen Elementarkatastrophen gilt das Wort, das Steiner im vierten Bild des ersten Mysteriendramas Die Pforte der Einweihung den Geist der Elemente im Hinblick auf die materialistische Gesinnung von Menschen sagen lässt:
«…eurer Arbeit Folgen / entfesseln Sturmgewalten / in Urwelttiefen.»

Erst wenn mehr und mehr Menschen mit der konkreten Einheit von Welt und Menschenseele ernst machen, können Katastrophen beider Art nach und nach vermieden werden.

Materielle Hilfe ist selbstverständlich das Erste bei physischen Katastrophen; ein Rückbesinnen auf die ursprünglichen spirituellen Intentionen bei solchen zweiter Art. Doch beide Arten von Katastrophen werden sich so lange wiederholen, bis nach den tieferen seelisch-geistigen Ursachen für sie gesucht wird.

Thomas Meyer


Kategorie: Editorial

Europäer Juni 2015 (Jg 19 / Nr. 8)

01.06.2015

Editorial
Elementarkatastrophen und ihr Hintergrund

D.N. Dunlop zum 80. Todesjahr
Thomas Meyer

Die Sommer-Sonnenwende
Vortrag von Charles Kovacs

Dante und sein Lebenswerk
Marcus Schneider

Was ist «öffentliche Meinung»?
Thomas Meyer

Brief aus Boston
Warren Buffett, «ein Übermensch»?
Andreas Bracher

Brief aus Stourbridge
Großbritannien und Japan
Terry Boardman

Ein höher entwickeltes Fühlen
Dr. med. Olaf Koob

Bagatellen
Thomas Becket in Basel
Thomas Meyer

Mensch und Unter-Natur
Rezension von Maschinen und der Menschengeist von Paul Emberson
Andreas Bracher

Selma Lagerlöf, eine Dichterfürstin
2 Buchbesprechungen
Claudia Törpel

Vision einer Machtübernahme
Zum Roman Unterwerfung von M. Houellebecq
Andreas Bracher

Innerhalb-außerhalb der Anthroposophie
Arnold Sandhaus

Splitter des Zeitgeschehens
Franz-Jürgen Römmeler

Leserbriefe
Rätsel
Impressum

 

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 10 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

[paiddownloads id=“193″]

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.
Falls die Mail nicht in Ihrem Posteingang erscheint, schauen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Filter nach.

 


Kategorie: Europäer-Archiv

The Present Age Volume 1 / No. 2 May 2015

01.05.2015

Contents

Editorial
April 14 1935 – the twofold Black Sunday

D.N. Dunlop – on the 80th anniversary of his death
T.H. Meyer

The Interior of the Earth and Hiram’s Descent to Cain
T.H. Meyer

LETTER FROM BOSTON
Warren Buffett, Superman
Andreas Bracher

LETTER FROM STOURBRIDGE
Britain and Japan
Terry Boardman

The ‘Primal-Catastrophe’ behind the First World War
T.H. Meyer

May Calendar

“Jacob Blessing the Sons of Joseph” by Rembrandt
Dr. Christin Schaub

On the Heart
Olaf Koob, M.D.

Man and Machine
A review of Paul Emberson’s book “Machines and the Human Spirit
Andreas Bracher

CRITIQUE OF A CRITICAL EDITION

The Suppression of the Temple Legend
T.H. Meyer

“Copernican Turning Point”
Franz-Jürgen Römmeler

A Turning Point for Anthroposophy?
Lukas Zingg

COMMENTARY
Snowden Documentary Film
Ruedi Bind

Imprint

 

Buy this issue as a pdf download:

Price: 14 CHF
Payment: Paypal (with a Paypal account) and creditcard

[paiddownloads id=“192″]

After the payment you will receive an email with a download link, which is available for two days. Please download the pdf within this time. Thereafter a download is not possible anymore.

Please check your spam filter, if the email doesn’t appear in your inbox


Kategorie: TPA archives

April 14, 1935 – the twofold Black Sunday

01.05.2015

April 14, 1935 was a Sunday . . . though no ordinary Sunday.  It was what was later called Black Sunday*. On that very day there was a dust storm in the United States, as has never raged through the States before or since.
Many people believed that the end of the world had come! The damage was devastating.
Woodie Guthrie, inspirer of a generation of folk singers, sang in the Dust Storm Disaster** as an eye witness of the event: “On the 14th day of April of 1935, there struck the worst of dust storms that ever filled the sky (…) And through our mighty nation it left a dreadful track (…) It fell across our city like a curtain of black rolled down, We thought it was our judgment, we thought it was our doom.”
On that very same Sunday a spiritual dust storm raged through Europe and left behind no less serious devastation; its centre was in Dornach, Switzerland. On this day leading members of the anthroposophical society founded by Steiner in 1923, as well as the entire British and Dutch national societies, were expelled from the General Anthroposophical Society***. Steiner had hoped to strengthen the awareness of the eternal individuality in the hearts of his pupils, shining like spiritual suns amidst the diverse personalities and their conflicts.
Ita Wegman, Elisabeth Vreede, Eugen Kolisko, Willem Zeylmans und D.N. Dunlop – to name but a few – became the victims of a spiritual storm of fanaticism and petty-minded self-righteousness within the society. Personal impulses within the members triumphed over those of true individuality. The Over-Soul, as Emerson called the sun of individuality, was darkened by this storm. As Vreede, Wegman and Ludwig Polzer-Hoditz predicted, the events of this day gave enhanced strength to Hitlerism. The universal substance of anthroposophy was weakened. Since that day there have been anthroposophists outside the Anthroposophical Society. It is high time that this fact and its implications were truly recognized.

On May 30, 2015 there will be a commemoration in London of the 80th death day of D.N. Dunlop, one of the principal victims of the spiritual Black Sunday. Rudolf Steiner saw in Dunlop the ideal leader for the British Anthroposophical Society. Dunlop’s premature death, which occurred just six weeks after Black Sunday, stopped the unfolding of his fruitful and selfless endeavours for the blossoming of anthroposophy in the West. When Dunlop died on Ascension Day 1935, there was an earthquake in Quetta, Pakistan.
Discussing the egotistical aspects of personality, Dunlop, at age 28, wrote an article in the last volume of the Irish Theosophist entitled “By-paths of Occult Progress”. In it we find: “To paralyze this personality, to make it an obedient slave and to learn to take away our attention from it and listen to the voice of the Oversoul, – this is the science of true, practical occultism.”****
Like few others, Dunlop practised this very science in his many successful activities within the theosophical, later anthroposophical, movement as well as in the outer world.
This issue of The Present Age is dedicated to D.N. Dunlop in the hope that his supra-personal attitude and achievements may fructify and inspire anthroposophical work worldwide. May the devastating effects of Black Sunday be thoroughly transformed into the dawn of a coming White Sunday.

Thomas Meyer

_________________________
*    It was Richard Ramsbotham who first drew my attention to Black Sunday.
**    http://www.woodyguthrie.org/Lyrics/Dust_Storm_Disaster.htm
***    The expel took place exactly 23 yrs after the Sinking of the Titanic (see April Calendar, TPAVol.1/No.1)
****    This article will be reprinted in the June issue of The Present Age.


Kategorie: TPA Editorial

Spiritual Knowledge as a Constructive Power

01.04.2015

Charles Kovacs, in his important lecture about Anthroposophy, points out that all knowledge of the spirit rests within each human soul, like the fish in the depths of the sea. But he also shows that if it is not raised into the light of thinking consciousness, this knowledge becomes a destructive power. There is as much destructive power in the world as there is suppression of the spirit.

Instead of concrete spiritual insight almost everywhere we find phraseology, Nominalism and theoretising intellectualism. But it is good that here and there one sees individuals who at least do not cover up the phenomena of destruction with mere phrases, but call them by their names. To give just two examples: the whistleblower Edgar Snowden, who enabled us to glimpse something of the extent of the surveillance State in which we have been living for a long time now, even if – until now – he has done nothing to illuminate the prime catastrophe of the 21st century, the 9/11 attacks; there has also been George Friedman, originally from Hungary, founder of the think tank STRATFOR, who, in a lecture on 4 February 2015, made clear that the main concern of US foreign policy over the last 100 years has been to prevent a collaboration between Russia and Germany, for only such a collaboration, he said, could threaten the power of the USA. Friedman also points out that with the US-organised “Orange Revolution” in Ukraine, the Russian government understood that the West’s aim was to shatter the new threat from the power block of the Russian Federation by dividing Ukraine. We recommend our readers to watch Friedman’s lecture at: www.youtube.com/watch?v=oaL5wCY99l8

In anthroposophical waters too we see an intellectualism devoid of spirit or solid foundation floating in many places, like an oil slick shimmering with many colours which is threatening the life of the world of fish. In the witches’ kitchen of Facebook, in which those who do not wish to be seen as “yesterday’s men or women” feel they have to spend time every day, the particularly shimmering initiator of the Critical Edition of Steiner’s works (known as the SKA in German) from Salt Lake City reveals a shocking face, very different from the one seen between the covers of his academic books. Last autumn a ‘Facebooker’ wanted to know whether it was correct, as had appeared in Der Europäer, that Rudolf Steiner had been baptised post-mortem by the Mormons [it took place on 22 January 19901], and found the notion of such baptisms “bizarre”. The SKA editor replied to this on 17 October 2014: ”Say, Roswitha Hoppe, isn’t it just as “bizarre”, to sit down and read Steiner books out loud – and to expect that the dead up there are now really happy because they are at last receiving the blessings of spiritual science? How much more bizarre is a vicarious baptism than a vicarious reading of Steiner?”2

Another day he put down another Facebooker with a word that begins with ‘a’ and ends with ‘hole’. So much for the “blessings” from the new scholar of Steiner’s works. There is a straight line from cynical and frivolous use of thoughts and facts to social barbarism.1
In an enduringly relevant post-mortem communication from Helmuth von Moltke he said: “People on Earth must learn from events, that thoughts are facts” 3, and a year later: “In times like the present wrong thoughts are the actual forces of destruction”.4

Through serious thinking to spiritual knowledge – that is the constructive path. Only on that path can Anthroposophy be found.

Thomas Meyer

 

1  With reference to the editorial of Der Europäer, Vol. 18. No. 2/3, 2013/2014 that will be brought to our readers in May
2  Source: Facebook Group ‘Virtuelle Anthroposophische Gesellschaft‘ Sebastian Gronbach, posted by Christian Clement; 17 October 2014, 16.00 pm
3  24 May 1918, see Helmuth von Moltke – Light for the New Millennium, p. 207, Vol. 2, Basel 2nd ed. 2006
4  1 May 1919, see Helmuth von Moltke – Light for the New Millennium, p. 242, Vol. 2, Basel 2nd ed. 2006


Kategorie: TPA Editorial

The Present Age Volume 1 / No. 1 April 2015

01.04.2015

Contents

Editorial
Spiritual Knowledge as a Constructive Power

The Meeting with the Being Anthroposophy
Charles Kovacs

The Interior of the Earth and Hiram’s Descent to Cain
Thomas Meyer

Russia’s Path in History
Georgii A. Kavtaradze

Letter from Stourbridge
Shakespear of Arabia
Terry Boardman

April Calendar

Introduction to our Calendar

Letter from Boston American Christmas
Andreas Bracher

Critique of a CritiCal edition SKA
Andreas Bracher

Scientific and Spiritual-Scientific Work
Thomas Meyer

A Turning Point for Anthroposophy?
Lukas Zingg

Greening the Planet Earth
Paul Emberson

Destiny and Freedom
Sivan Karnieli

Editors‘ bios & Imprint

 

Buy this issue as a pdf download:

Price: 14 CHF
Payment: Paypal (with a Paypal account) and creditcard

[paiddownloads id=“191″]

After the payment you will receive an email with a download link, which is available for two days. Please download the pdf within this time. Thereafter a download is not possible anymore.

Please check your spam filter, if the email doesn’t appear in your inbox


Kategorie: TPA archives

Europäer April/Mai 2015 (Jg 19 / Nr. 6/7)

01.04.2015

Editorial
Geist-Erkenntnis als Aufbaukraft

Das Wesen Anthroposophie
Ein Vortrag von Charles Kovacs

Fehlende Tempellegende in SKA 7
Thomas Meyer

Bedeutung der Krimkrise
Georgij Kavtaradse

Dornacher «Salto mortale»?
Franz-Jürgen Römmeler

«Shakespear von Arabien»
Brief aus Stourbridge
Terry Boardman

Weihnacht und die Jefferson-Bibel
Brief aus Boston
Andreas Bracher

Die neun Erdschichten
Thomas Meyer

Todeskräfte und «grüne» Technologie
Paul Emberson

Das Herz als Sonnenorgan
Dr. med. Olaf Koob

«Der Segen Jakobs» von Rembrandt
Dr. med. Christin Schaub

Der Weg des Judas
Sivan Karnieli

Splitter des Zeitgeschehens
Franz-Jürgen Römmeler

Kopernikanische Wende?
Lukas Zingg

Die Snowden-Filmdokumentation
Ruedi Bind

Leserbrief
Rätsel und Impressum

 

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 16 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

[paiddownloads id=“190″]

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.
Falls die Mail nicht in Ihrem Posteingang erscheint, schauen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Filter nach.

 


Kategorie: Europäer-Archiv

Geist-Erkenntnis als Aufbaukraft

01.04.2015

Charles Kovacs macht in seinem bedeutenden Vortrag über Anthroposophie darauf aufmerksam, dass alles Wissen vom Geist in jeder Menschenseeele ruht, wie die Fische in der Meerestiefe. Er zeigt aber auch, dass ebendieses Wissen, solange es nicht ins Licht des denkenden Bewusstseins gehoben wird, zerstörerische Kraft wird. Soviel Geist-Verdrängung in der Welt ist, soviel Zerstörungskraft ist in ihr.

Statt konkreter Geist-Erkenntnis fast überall Phraseologie, Nominalismus und theoretisierender Intellektualismus. Wohltuend immerhin, dass da und dort Einzelne die Phänomene der Zerstörung wenigstens nicht phrasenhaft bemänteln, sondern sie beim Namen nennen. So, um nur zwei Beispiele herauszugreifen, der Whistle Blower Edgar Snowden, der das Ausmaß des Überwachungs-Überstaates, in dem wir uns schon längst befinden, ahnen lässt (siehe Filmhinweis auf S. 50), auch wenn er bisher nichts zur Aufklärung der Ur-Katastrophe des 21. Jahrhunderts beiträgt, der Attentate von 9/11; so der ungarnstämmige Georg Friedman, der den Think Tank STRATFOR ins Leben rief und der in einem Vortrag vom 4. Februar 2015 klarlegt, dass das Hauptinteresse der US-Außenpolitik der letzten 100 Jahre darauf ausgerichtet war, ein Zusammengehen von Russland und Deutschland zu verhindern, denn nur ein solches Zusammengehen könnte der Macht der USA bedrohlich werden. Friedman zeigt auch, dass die russische Regierung bei der US-inszenierten «Orangenen Revolution» in der Ukraine begriff, dass der neue bedrohliche Machtblock der Russischen Föderation durch die Spaltung der Ukraine zerschlagen werden soll usw. Wir empfehlen unseren Lesern, zumindest die mit deutschen Titeln versehene Kurzfassung dieses Vortrags zu beachten.
https://www.youtube.com/watch?v=oaL5wCY99l8

Auch in der anthroposophischen Strömung schwimmt vielerorts ein geist- und bodenloser Intellektualismus obenauf, wie ein in allen Farben schillernder Ölteppich, der das Leben der Fischwelt bedroht. Der besonders auffällig schillernde SKA-Initiator von Salt Lake City zeigt in der Facebook-Hexenküche, in der sich täglich suhlen muss, wer nicht «von gestern» sein will, ein erschreckend anderes Gesicht als zwischen seinen akademischen Buchdeckeln. Eine Facebook-Teilnehmerin wollte im letzten Herbst wissen, ob es stimmt, was im Europäer stand: dass Rudolf Steiner von den Mormonen post mortem getauft worden sei [so geschehen am 22. Januar 1990*], und findet solche Taufen generell «bizarr». Darauf der SKA-Herausgeber am 17. Oktober 2014 wortwörtlich: «Sag mal, Roswitha Hoppe, ist es nicht ebenso «bizarr», sich hinzusetzen und laut Steinerbücher zu lesen – und zu erwarten, dass die Verstorbenen da oben sich jetzt ganz doll freuen, weil sie endlich die Segnungen der Geisteswissenschaft erhalten? Inwiefern ist eine stellvertretende Taufe bizarrer als stellvertretendes Steinerlesen?»**
Anderntags beschmiss er einen weiteren Facebook-Teilnehmer mit einem Wort, das mit A beginnt und mit ch endet. So weit die «Segnungen» des neuen Steiner-Schriftgelehrten.
Es führt ein gerader Weg vom zynisch-frivolen Umgang mit Gedanken und Tatsachen zur sozialen Barbarei.

*

«Die Menschen auf der Erde müssen aus den Ereignissen lernen, dass Gedanken Tatsachen sind», heißt es in einer anhaltend-aktuellen Post-mortem-Mitteilung Helmuth von Moltkes vom 24. Mai 1918. Und ein Jahr später hören wir am 1. Mai 1919: «Falsche Gedanken sind in den Zeiten wie den jetzigen die eigentlich zerstörerischen Kräfte».***

Vom Gedanken-Ernst zur Geist-Erkenntnis, so heißt der Weg des Aufbaus. Auf diesem Weg allein kann Anthroposophie gefunden werden.

Thomas Meyer

_________________________
*    Siehe Editorial im Europäer, Jg. 18. Nr. 2/3, Dezember-Januar 2013/14
**    Quelle: Facebook-Gruppe ‚Virtuelle Anthroposophische Gesellschaft‘ Sebastian Gronbach, Post Christian Clement; 17. Oktober 2014, 16.00 Uhr
***    Siehe Helmuth von Moltke – Dokumente zu seinem Leben und Wirken, Bd. 2, Basel 2. Aufl. 2006


Kategorie: Editorial

Mabel Collins: Ligth on the Path / Licht auf den Weg – The Story of the Year / Geschichte des Jahres

25.03.2015

Fully biligual edition

weitere Informationen zu diesem Buch


Kategorie: Books in English

T.H. Meyer: D.N. Dunlop – A Man of Our Time

24.03.2015

D.N. Dunlop – Theosophist, Anthroposophist, founder of the World Power Conference, personal friend of W.B. Yeats – was a true man of our time, combining remarkable practical capacities in industry and commerce with deep spiritual work and involvement.
Born in Scotland in 1868, he lost his mother at the age of 5 and was brought up by his grandfather on the Isle of Arran. Surrounded by neolithic stone circles and monoliths on the island, the young Dunlop had a number of profound spiritual experiences which influenced his later life. With the death of his grandfather, he struggled for material survival whilst devotedly studying occult literature.
Moving to Dublin, Dunlop mixed in theosophical circles, becoming a friend of W.B. Yeats and the poet-seer AE, and soon discovered Blavatsky’s Secret Doctrine. He went on to be active within the Irish Theosophical Society, giving numerous lectures and editing a monthly journal. Weiterlesen »


Kategorie: Books in English

Light for the New Millennium -


23.03.2015

Rudolf Steiner’s Association with Helmuth and Eliza von Moltke
Edited by T.H. Meyer

Containing a wealth of crucial material on a variety of subjects, Light for the New Millennium is much more than a collection of previously unpublished letters and documents. It deals with themes which are of a tremendous significance for our time, including: the end of the century and the new millennium; the future of Rudolf Steiner’s science of the spirit; karma and reincarnation; life after death; the workings of evil; the destiny of Europe; and the hidden causes of the First World War. It also tells the story of the meeting of two great men and their continuing relationship beyond death; Rudolf Steiner (1861-1925) – seer, scientist of the spirit, cultural innovator – and Helmuth von Moltke (1848-1916), Chief of the General Staff of the German army during the outbreak of the First World War. 
 Weiterlesen »


Kategorie: Books in English

The Papacy and the First World War

04.03.2015

by Andreas Bracher

PDF: The Papacy and the First World War


Kategorie: Various Items (english)

What is “The Present Age”?

01.03.2015

Dear readers and future subscribers,

This is the “free trial” issue of the English-version of the German-language monthly journal Der Europäer, now running into its 19th year. We decided to call this English edition of our magazine “The Present Age – an international monthly journal for the advancement of Spiritual science”.

W.J. Stein (1891–1957), inspired by D.N. Dunlop (1868–1935), had already published a journal with this title in the 1930s (1936–39). By choosing this title we aspire to connect with and continue the great, unfinished impulses of Stein, Dunlop, Ludwig Polzer-Hoditz (1869–1945) and many others. These individuals were pio- neers in realizing the impulses of Rudolf Steiner (1861–1925) for the modern world, each in his own way. Stein wrote the first thesis ever written on anthroposophy; Polzer-Hoditz was instrumental in publicly launching the idea of the threefold society; Dunlop laid the groundwork for a true world economy, which is not yet realized.

The Present Age will try to discuss all major events and developments of our time from a spiritual scientific viewpoint. It is edited on a completely independ- ent basis and has no financial or spiritual obligation to any society or trust.

The Present Age will cover, as does Der Europäer, “Symptomatic events in the fields of economy, culture and spiritual life” and is based on the spiritual research published by Steiner. Its aim is to reach readers in English-speaking countries, as well as English-speaking readers in other parts of the world.

We will, without being dogmatic, not be shy in speaking about spiritual science or “Anthroposophy”, trying to show its unique potential in understanding and tackling all major questions of life. The first issue, which will come out in April, will bring an as yet unpublished article about “The Meeting with the Being of An- throposophy” by Charles Kovacs (1907-2001), an outstanding teacher and painter who worked and lived in Edinburgh.

The editors for the journal are Thomas Meyer (Basel, CH, editor-in-chief), Terry Boardman (Stourbridge, UK, also responsible for translations), Andreas Bracher (Cambridge, USA, co-editor) and Orsolya Györffy (Basel, also responsible for coordi- nation and Admin). Graphics and layout are done by Nils Gunzenhäuser (Bruchsal).

This Zero issue is composed of articles and article excerpts that have been published earlier in Der Europäer or are otherwise from would-be collaborators of The Present Age. They convey an impression of the kind of writing that The Present Age will contain.

To apply the words of D.N. Dunlop for one of his own publications to The Present Age: “It will interest you more than you dream… The price of it is only (… ) £ 10, which is not much if you consider the research necessary for compiling such treasure.”

We value your interest in our publication very much and we would greatly appreciate it if you would pass this “free trial” issue on to friends.

With all best wishes,
Terry Boardman, Andreas Bracher, Orsolya Györffy, Thomas Meyer

See the editors’ introduction on page 11.


Kategorie: TPA Editorial

The Present Age Volume 1 / No. 0 March 2015

01.03.2015

Contents

D. N. Dunlop – and the Present Age
T.H. Meyer

The Federal Reserve System
P. V. O’Leary, J.D

Mosaic – glimpses of articles
Andreas Bracher

Future maps and what they revean
Terry Boardman’s book ‘Mapping the Millennium
Andreas Bracher

The Holocaust and Reincarnation
T.H. Meyer

Oscar Wilde and Hubris
T.H. Meyer

Editors’ bios & Imprint

 

Download here THE PRESENT AGE vol. 1 / No. 0 as a the free trial pdf document.


 

Download here THE PRESENT AGE vol. 1 / Introduction to our Calendar document.


Kategorie: TPA archives

Europäer März 2015 (Jg 19 / Nr. 5)

01.03.2015

Editorial
Der Kriegswille und das neue Geisteslicht

Paul Gauguin und die Südsee
Thomas Meyer

Im Gedenken an Marie Steiner
Ansprache von Ehrenfried Pfeiffer

Wege innerer Entwicklung
Giovanni Colazza

Wer war Giovanni Colazza?
Piero Cammerinesi

Rasse und Individualität
Carmelo Samonà

Homunculus des 21. Jahrh. – Pränatal- und Präimplantationsdiagnostik (Teil 3)
Dr. med. Christin Schaub

Templer und Reformatoren
Franz-Jürgen Römmeler

Grenzen der Philologie
Dr. med. Olaf Koob

Splitter – Kuriosa des Zeitgeschehens
Franz-Jürgen Römmeler

Was kam denn da ins Haus?
Wilfried Hammacher

Endlose Suche nach den Quellen
Arnold Sandhaus

Distanzierung
Aus Info 3, Januar 2015

Aus 15‘000 Briefen von Samuel Beckett
Ruedi Bind

Rätsel und Impressum

 

 

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 10 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

[paiddownloads id=“189″]

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.
Falls die Mail nicht in Ihrem Posteingang erscheint, schauen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Filter nach.

 


Kategorie: Europäer-Archiv

Der Kriegswille und das neue Geisteslicht

01.03.2015

Am 15. Februar trat in der Ukraine ein auf Initiative der deutschen Kanzlerin und des französischen Präsidenten ausgehandelter Waffenstillstand ein. Vielleicht ist er, wenn diese Nummer erscheint, bereits gebrochen worden. Wenn nicht, ist ein solcher Bruch nur eine Frage der Zeit. Denn wie sollte in der Ukraine dauerhafter «Frieden werden, solange Washington vorhat, das Kiewer Marionettenregime militärisch auszubilden und ihm (neue) Waffen zu senden»? wie der US-Politologe Craig Roberts fragte.* Wie sollte Friede werden, wenn die Anti-Putin-Kriegsstimmung in den USA u.a. mit gefälschten Fotos von angeblichen russischen Panzeraufmärschen in der Ukraine am Kochen gehalten wird?** Wie sollte dauerhafter Friede werden, wenn auf Seiten der USA ein absoluter Kriegswille vorhanden ist, wie dies in der Vorkriegszeit des Ersten Weltkriegs bei den britischen Eliten und ihrer kontinentaleuropäischen Hauptmarionette Poincaré der Fall war?
Die Sanktionen gegen Russland aufzuheben, wagten die europäischen Staatsmänner nicht. Ihr Respekt vor der westlichen Macht ist – übermächtig. Obwohl das US-Regime im 20. Jahrhundert mehr Staatsstreiche inszeniert, Kriege angezettelt und Militärbasen errichtet hat als irgendein Staat auf der Erde. Was ist das Geheimnis seiner Macht? Sie liegt in deren okkult-geistigen Wurzeln. Zum Beispiel in den Impulsen, die von gewissen Toten herrühren, die mit zeremonieller Magie im Kreis der Lebenden erhalten werden. Rudolf Steiner hat solche Praktiken erläutert (z.B. in GA 174).
«Es wandeln jetzt viele Persönlichkeiten auf der Erde, denen die Seele fehlt», heißt es in der zweitletzten Post-mortem-Mitteilung Moltkes (vom 13. Januar 1924). «Sie werden Träger dämonischer Gewalten. Wer diese erkennen will, braucht die Erkenntnis des Geistes.» Und dann folgt ein leider immer noch weitgehend wahrer Satz: «Und diese wollen die Menschen nicht haben.»

Paul_Gauguin_Ta mateteSeit dem Jahre 1899 lebt die Menschheit in einer Epoche neuen Geisteslichtes. Paul Gauguin malte in diesem Jahre auf Tahiti ein Bild der Früchte-Ernte, durch das ein neuer Goldgrund schimmert, wie ihn auch das Mittelalter nicht gekannt hat. Dieses Licht kann jedoch nur den Menschen leuchten, die es in seiner Wahrheit erkennen und es nicht mit dem bengalischen Feuer allerhand «glänzender», aber unfruchtbarer Ideen verwechseln. Als erste Morgenfrucht des neuen Geistestages konnte die Menschheit vom Baume der Erkenntnis Geisteswissenschaft abernten. Doch ließ man deren Früchte meist unbeachtet hängen oder schalt und schilt die Ernte-Arbeiter wüste Träumer und Phantasten.
Erst wenn es mehr und mehr Menschen nach den wahren Früchten dieses neuen Geisteslichts verlangt, werden real-solide Fundamente für einen dauerhaften Frieden errichtet werden können.

Thomas Meyer

*    http://www.globalresearch.ca/the-minsk-peace-deal-farce-or-sellout/543103
**    http://www.msnbc.com/all-in/watch/paper-publishes-false-photos-of-tanks-in-ukraine-399075907706
***    Dieses Gemälde ist in der Ausstellung in der Fondation Beyeler / Riehen zu sehen, welche noch bis Ende Juni dauert.


Kategorie: Editorial

T.H. Meyer: The Development of Anthroposophy since Rudolf Steiner’s Death

26.02.2015

This volume begins with Thomas Meyer’s assessment of Anthroposophy’s evolution since Rudolf Steiner’s death and its future prospects. He offers an overview of the eighty-seven years of the development of the anthroposophic movement and the Anthroposophical Society, the worldwide organization headquartered in Dornach, Switzerland, since the death of its founder.

The Society went through a very difficult and controversial period in the ten years following Steiner’s death, which culminated at its Annual Meeting in 1935. The result was the expulsion from the Society of two members appointed by Rudolf Steiner to its Executive Board (Vorstand)—Ita Wegman and Elizabeth Vreede—as well as the British and Dutch branches of the Society and many important anthroposophists who opposed the expulsions.

Weiterlesen »


Kategorie: Books in English

T.H. Meyer: Ludwig Polzer-Hoditz – A European

24.02.2015

Finally available in English, Thomas Meyer’s major biography of Ludwig Polzer-Hoditz (1869-1945) offers a panoramic view of an exceptional life. One of Rudolf Steiner’s most valued and independent-minded colleagues, Polzer-Hoditz was born in Prague – in the midst of the Austro-Hungarian Empire – to an aristocratic family with royal connections. Leaving behind the traditions of his background, he was to become a key actor in Steiner’s regenerative ‘threefold’ social impulses, working tirelessly for a genuinely unified and free Europe. Polzer-Hoditz also fought to protect Rudolf Steiner’s esoteric legacy and the integrity of the Anthroposophical Society that had been founded to further his work. Weiterlesen »


Kategorie: Books in English

Conrad Schachenmann, Günter Aschoff, Hella Wiesberger

01.02.2015

Drei Schwellenübertritte markanter Vertreter der anthroposophischen Sache

Im eben abgelaufenen Jahr gingen drei Persönlichkeiten über die Schwelle der geistigen Welt, welche jede auf ihre Weise dem Werk Rudolf Steiners verpflichtet war und es in der einen oder anderen Art fruchtbar zu machen suchte. Conrad Schachenmann verschied am 15. Mai, Günter Aschoff am 9. Dezember und Hella Wiesberger am 12. Dezember 2014 Da die drei Genannten arbeitsmäßig zum Teil in engem Zusammenhange standen, bringt der Europäer erste Nachrufe auf sie im selben Heft. Wir betrachten es als großes Glück, dass uns Wilfried Hammacher sofort einen Nachruf auf Günter Aschoff sandte, da Aschoff viele Jahre lang enger Mitarbeiter von Hammacher an der Novalis-Bühne gewesen war, und da auch Hammacher als Biograf Marie Steiners sich dem selben Aufgabenkreis verpflichtet weiß wie die betreffenden Persönlichkeiten.

Die Beiträge zu Conrad Schachenmann und Hella Wiesberger stammen vom Herausgeber dieser Zeitschrift, der Broder von Laue, Justina Schachenmann, Gisela Gaumnitz und Alexander Lüscher wertvolle Angaben verdankt. Zu Hella Wiesberger verfasst Alexander Lüscher, welcher in deren letzten Lebensjahren eng mit ihr zusammengearbeitet hatte, gegenwärtig einen ausführlicheren Nachruf, der im Goetheanum erscheinen wird.

Thomas Meyer

PDF: Conrad Schachenmann, Günter Aschoff, Hella Wiesberger


Kategorie: Nachrufe

Denkwürdige Massenkundgebung in Paris – politisch unkorrekte Bemerkungen

01.02.2015

imagination_Auf den Transparenten des Millionenheeres, das sich am 11. Januar 2015 in Paris gebildet hatte, steht: «Sanctions contre Obama!» «A bas la dictature de l’Euro!» «Europe, réveille toi!» «Abolissons l’OTAN!» «Fin à la désinformation par les médias!» Wir wurden Zeugen einer einzigartigen Massendemonstration mit aufrüttelnden Slogans. Den Regierenden steht seit Wochen der Schweiß auf der Stirn. Sie eilen in panzergeschützten Fahrzeugen von Notkonferenz zu Notkonferenz. In der Geschichte des 20. Jahrhunderts niemals dagewesen!
Nicht einmal Der Europäer hätte sich das träumen lassen.

Doch, ach – nichts dergleichen dagewesen an besagtem Sonntag. Stattdessen solidarisierten sich Millionen mit dem Satireblatt Charlie Hébdo, das durch abgeschmackte Karikaturen seit Jahren von sich reden machte. Ein banales «Je suis Charlie» hat «L’Imagination au pouvoir», den Studenten-Slogan vom Mai 1968, definitiv ausgelöscht.

Was kann den Machteliten lieber sein, als wenn die Massen ein billiges  Karikaturblatt als heroischen Eisbrecher für Presse-, Meinungsfreiheit und Demokratie verteidigen?

Gewiss, die Morde waren scheußlich. Kaum weniger scheußlich aber, wie die Medien und die demonstrierenden Massen schlucken, dass bloß heftig behauptet, aber praktisch nichts wirklich aufgeklärt wurde – wie bei 9/11, wie bei dem die Sanktionen gegen Russland auslösenden Flugzeug-Abschuss in der Ost-Ukraine etc. etc. – und nichts aufgeklärt werden muss. Denn die zugegebenermaßen «angeblichen» Täter* wurden sogleich abgemurkst, so dass sie weder wahre noch falsche Aussagen machen können.

Scheußlich, dass die Main-stream-Medien und die Massen schlucken, dass schon wieder zwei jahrelang bestens überwachte und den Diensten wohl bekannte Burschen wie bei den Anschlägen von Boston die Hauptrolle gespielt haben sollen.** Scheußlich schließlich, dass die Massen und die Medien schlucken, dass schon wieder ein Personalausweis-Wunder passiert ist, wie nach 9/11. Und warum beging der mit Kouachi-Ermittlungen betraute Kommissar Fredou einen Tag nach dem Attentat mit seiner Dienstwaffe Selbstmord?***

Ein bisheriges Netto-Resultat des «islamistischen» Attentats und der nachfolgenden Mobilisierung der Medien und der Massen: Wer noch an der Notwendigkeit des von den US und zunehmend auch von der NATO geführten Kriegs gegen den «islamistischen» Terror zweifelt, ist ein Freund eben dieses Terrors, ein Feind von Freiheit und Demokratie – und muss überwacht, wenn nicht in Gewahrsam genommen werden. Die Massen sprangen an jenem Sonntag geschlossen mit geschlossenen Augen in das Freiheits-Massengrab des heraufziehenden europäischen Überwachungsstaats. Ein Festtag für die «Einiger» Europas. Die «autoritative, allmächtige Weltregierung», welche Winston Churchill bereits 1947 projektierte**** und zu der die «Einigung» Europas nur das nötige Präludium darstellt, ist ihrer Verwirklichung um einen ganzen Sprung näher gerückt. Auf die europäischen Massen ist jetzt endgültig Verlass: Sie haben allen Wirklichkeitssinn und Geschmack verloren. Sie wollen schlafen. Die Macher der internationalen Politik – deren Marionetten wohlbewacht in einer Pariser Nebenstraße Solidarität mit den Demonstranten heuchelten – scheren sich derweil nicht um die wenigen «Intellektuellen», welche noch denken und erkennen wollen. Hauptsache, sie haben die Massen hinter sich. Und das haben sie in Europa infolge des Hébdo-Attentats mit einem Schlag weitgehend erreicht. Bahn frei für den «Patriot Act für Europa». Eine denkwürdige Massenkundgebung.

Thomas Meyer

*       Der Spiegel vom 10. 1. 2015.
**     Die beiden Brüder hatten eine Einreise-Sperre in die USA.
***    http://www.oe24.at/welt/Charlie-Hebdo-Ermittler-beging-Selbstmord/172330128 – Näheres zu Fredous Kouachi-Ermittlungen in der Märznummer.
****    Siehe das Editorial in Der Europäer, Jg. 16, Nr. 2/3, 2011/12. – Weitere Quellen: https://www.jungewelt.de/2015/01-13/046.php http://www.nachdenkseiten.de/?p=24556 – Siehe auch «Splitter» in dieser Ausgabe, S. 25.


Kategorie: Editorial

Europäer Februar 2015 (Jg 19 / Nr. 4)

01.02.2015

Editorial
Denkwürdige Massenkundgebung in Paris – politisch unkorrekte Bemerkungen

Der Weg Mitteleuropas
Cyril Moog

Berlin, Motzstraße «17»
Jutta Schwarz

Dauerhafte Abwehr des deutschen Geistes
Helmut Kohl und Konrad Adenauer
Andreas Bracher

Drei bedeutende Persönlichkeiten
Conrad Schachenmann (1921-2014)
Thomas Meyer

Günter Aschoff (1943-2014)
Wilfried Hammacher

Hella Wiesberger (1920-2014)
Thomas Meyer

Deflation und Inflation
Franz-Jürgen Römmeler

Was ist das Herz?
Dr. med. Olaf Koob

Splitter des Zeitgeschehens
Franz-Jürgen Römmeler

Zwei abgelehnte Buchbesprechungen
Thomas Meyer, Der neue Kain
und Im Zeichen der Fünf
Dr. med. Christin Schaub

Leserbriefe

Rätsel / Impressum

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 10 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

[paiddownloads id=“188″]

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.
Falls die Mail nicht in Ihrem Posteingang erscheint, schauen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Filter nach.

 


Kategorie: Europäer-Archiv

Der furchtlose Königssohn und die gegenwärtige Weltlage

01.12.2014

Die Ereignisse des Jahres 2014 haben weltweit neues Leid gebracht und Furcht und Schrecken eingeflößt. Dauerkrieg im einstmals heiligen Land, im Irak, in Syrien, in der Ukraine, um nur den Anfang einer langen Liste zu benennen. Und die Aussicht in die nahe Zukunft ganz verdüstert. Die Menschheit, vorab die europäische, scheint aus zwei Weltkriegen weniger als nichts gelernt zu haben. Es sind alle Teufel losgelassen, oder sagen wir: fast alle. Denn auch «das Schlimmste» kann noch schlimmer werden. Was ist denn die Lektion, welche die Weltenlenkung gegenwärtig mit Katastrophen zu vermitteln sucht? Vertrauen auf die Kraft des unsichtbaren Geistes und auf die Macht der Lauterkeit des Herzens. Beides tritt uns unverstellt aus Volksdichtungen entgegen, die der aufgeklärte Europäer oft als «Märchen» abtut. Ein solches ist das Märchen vom «Königssohn, der sich vor nichts fürchtet»*. Ehe dieser Königssohn sich mit der Jungfrau seiner eigenen, rein gebliebenen Seele – die Griechen nannten es das Goldene Vlies – vermählen kann, hat er fürchterliche Proben durchzustehen. Er muss mit Klugheit einen Riesen überlisten, der ihn übertölpeln will. Er muss ihm von dem Baum des Lebens einen Apfel holen, vor dem ein Ring hängt. Drei Nächte muss er sich in einem Zauberschloss von ungezählten Teufeln plagen lassen, in einer Art, die Grünewalds «Versuchung des Antonius» als mildes Spiel erscheinen lässt. Er wird gefoltert und verwundet, doch da er furchtlos ausharrt, wird ihm am Ende das Wasser des ewigen Lebens gereicht, das alle zeitlichen Wunden heilt. Der Königssohn ist das Kind in uns, das in lauterer Gesinnung und im furchtlosen Vertrauen auf die Kraft des Geistes, auf den «König Ich» in sich, und auf die aus dem wahren Ich geborene Erkenntnis (Ring und Apfel) den Zugang zum verlorenen Baum des Lebens finden kann.

Nur solche furchtlosen Königssöhne werden die Schläge der Gegenwart und nahen Zukunft unbeschadet überstehen können. Nur durch solche Königssöhne kann der Riese «Gewalt» und können die Teufel aller Geistesfurcht besiegt und überwunden werden.

Dieses Jahr wurde auch Der Europäer von allerlei uns vorher kaum bekannten Hindernissen und Schwierigkeiten heimgesucht. Er hatte gegen unerwartete Finanzengpässe, die dank der Hilfe einiger Sponsoren durchschritten werden konnten, und gegen Unregelmäßigkeiten im Versand zu kämpfen. Eine aufwendige Systemumstellung war von Computerpannen begleitet. Unser Telefon- und Maildienst versagte so manches Mal. Man konnte glauben, man befände sich in einem Zauberschloss und hätte noch nicht die lösende Formel gefunden.

Viele Leser warten ungeduldig auf die neue Jahresrechnung. Das freut uns sehr. Die Rechnungen werden mit Sicherheit eintreffen. Doch falls es erneut zu Verzögerungen kommen sollte, bitten wir nochmals um Ihre Nachsicht.

Wir möchten allen Abonnenten danken, die trotz solcher Widrigkeiten, die im 18. Jahrgang wie aus allen Winkeln krochen, dem Europäer die Treue hielten. Der Spuk scheint zu Ende zu sein, und wir sind zuversichtlich, ein ruhigeres Europäer-Jahr vor uns zu haben. Auch wenn die mittelfristige Finanzierung des Perseus Verlags, in welchem Der Europäer erscheint, noch der nachhaltigen Lösung harrt. (Siehe auch unser Oktober-Editorial.)**

Wir wünschen unseren langjährigen wie unseren neuen Abonnenten eine besinnliche Adventszeit, ein stilles Weihnachtsfest in ernster Weltlage und einen Übergang ins Neue Jahr, mit Schritten, die so wagemutig und furchtlos sind wie die des Königssohns.

Thomas Meyer und die Redaktion des Europäer

*    Es handelt sich um ein Grimm-Märchen
**   Beachten Sie bitte unseren im Impressum angegebenen neuen telefonischen Auskunftsdienst am Donnerstagmorgen.


Kategorie: Editorial

Europäer Dezember / Januar 2014/2015 (Jg 19 / Nr. 2/3)

01.12.2014

Editorial
Der furchtlose Königssohn und die gegenwärtige Weltlage

Weihnacht und die Kindheitskräfte
Vortrag von Charles Kovacs 1959

Die Heiligen Drei Könige
Bettina Volz

Zur Kraft des Ehrgeizes
Mabel Collins

Die wahre «Urkatastrophe»
Nachwort von Thomas Meyer zu Der Kampf um den russischen Kulturkeim (Neuerscheinung)

Splitter des Zeitgeschehens
Franz-Jürgen Römmeler

Schlafwandler, Hasardeure und ein Souverän
Franz-Jürgen Römmeler

Eindrückliche Begegnung mit Marie Steiner
Monica von Miltitz

Zum 66. Todestag von Marie Steiner-von Sivers
Christin Schaub

Vier Mariendogmen der katholischen Kirche
Claudia Törpel

Die Komposition des «Seelenkalenders»
Johannes Greiner

Anthroposophie als Geisteswissenschaft
Vorträge von Werner A. Moser,
Buchhinweis, Thomas Meyer

Die Wiener Juden und Otto Weininger
Ein neues Werk von Jacques le Rider,
Buchhinweis, Thomas Meyer

Aus dem Wirken Rudolf Steiners (Teil 3)
Wilfried Hammacher

Ein Rückblick auf die SKA-Debatte
Wilfried Hammacher

Forum
Nur eine Art Test?
Arnold Sandhaus

Freimaurerei in Serbien
Branko Ljubic

Leserbriefe

Lösung Rätsel

Impressum

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 16 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

[paiddownloads id=“187″]

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.
Falls die Mail nicht in Ihrem Posteingang erscheint, schauen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Filter nach.

 


Kategorie: Europäer-Archiv

Europäer November 2014 (Jg 19 / Nr. 01)

01.11.2014

Editorial
Ein Anthroposophie-Seminar in Nepal und eine neue Rubrik

Über den wahren Cagliostro
Thomas Meyer

Splitter des Zeitgeschehens – Eine neue Rubrik

Eine Reise nach Sizilien – Teil 2
Thomas Meyer

Der Fall Landru
Franz Jürgen Römmeler

Folgen des Ersten Weltkriegs
Andreas Bracher

Markus Osterrieder, Welt im Umbruch
Buchbesprechung von Andreas Bracher

Die Wikinger – Eine Berliner Ausstellung
Claudia Törpel

Aus dem Wirken Rudolf Steiners – Teil 2
Dichtung von Wilfried Hammacher

Forum
Umgang mit Rudolf  Steiners Werk
Ein Tagungsbericht von Béatrice Vianin

Politische Haltung  des Dalai Lama
Branko Ljubic

Zur Ukraine-Krise
Dietmar Brander

Leserbriefe

Lösung Rätsel

Impressum

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 10 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

[paiddownloads id=“186″]

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.
Falls die Mail nicht in Ihrem Posteingang erscheint, schauen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Filter nach.

 


Kategorie: Europäer-Archiv

Ein Anthroposophie-Seminar in Nepal und eine neue Rubrik

01.11.2014

Editorial-01-jg19Zwischen dem 10. und dem 12. Oktober fand in Katmandu das erste jemals in dem kleinen asiatischen Gerbirgsland durchgeführte anthroposophisch-geisteswissenschaftliche Seminar statt. Organisiert wurde es durch die von Krishna Gurung gegründete Stiftung* Kevin Rohan Memorial Eco foundation /KRMEF). Nachdem seit vielen Jahren unter der Leitung von Hans Mulder (Neuseeland) an verschiedenen Orten des Landes bio-dynamische Aktivitäten aufgebaut und entwickelt und u.a. ein Kindergarten gegründet worden war, wollte Krishna Gurung erstmals eine Einführung in den spirituellen Hintergrund dieser Aktivitäten anbieten –die Geisteswissenschaft R. Steiners. Der Asien-erfahrene anthroposophische Arzt Dr. Olaf Koob und Thomas Meyer, den seine Oliphantforschung nach Nepal geführt hatte, unterzogen sich mit Freuden dieser Aufgabe, begleitet von Annette Kurz, welche in Grundelemente des Konflikt-Managements einzuführen suchte.

Koob vermittelte Grunderkenntnisse der physiologischen und seelischen Dreigliederung, und Meyer zeigte die Entwicklung von Leib, Seele und Geist im Laufe des seit dem letzten lemurischen Fische-Zeitalter bis zum heutigen Fische-Zeitalter abgelaufenen platonischen Weltenjahres. Die rund 40 Teilnehmer lauschten voller Enthusiasmus und stellten aus der Praxis gegriffene Fragen.

Rudolf Steiner wies auf die Möglichkeit hin, die Impulse der sechsten Kulturepoche, die eigentlich in Europa vorbereitet werden müssten, aus «asiatischen Kulturen» heraus zu entwickeln.** Diese Möglichkeit scheint angesichts des weitgehenden Verlassens der europäischen Geist-Aufgabe, immer mehr zu einer Notwendigkeit zu werden.
Manche Zuhörer waren stark berührt, als am Vorabend des historischen Todestages*** des in Nepal geborenen Gautama Buddha die geisteswissenschaftliche Tatsache ausgesprochen wurde, dass der führende Geist des neueren Deutschtums, aus dem auch die Anthroposophie schöpfte, kein anderer als der einstige Angelos Buddhas ist.

*

Unserem langjähriger Mitarbeiter Boris Bernstein sei an dieser Stelle für seine regelmäßig mit vorbildlicher Verlässlichkeit eintreffende 4-seitige Kolumne Apropos herzlich gedankt. Diese Kolumne hat zahlreichen Lesern zu einem kritischen Blick auf die Zeitereignisse verholfen.

Sie wird ab dieser Nummer von einer neuen kurzen Rubrik abgelöst – Splitter des Zeitgeschehens. Die von Franz-Jürgen Römmeler betreute Rubrik soll ab der Dezemberausgabe auf nur einer Seite jeden Monat bemerkenswerte Tatsachen zusammenstellen, die uns von symptomatischer Bedeutung zu sein scheinen.

Thomas Meyer

* Kevin Rohan Memorial Eco Foundation www.krmef.org
** 2. Nov. 1919 (GA 191)
*** 13. Oktober 483 v. Chr.


Kategorie: Editorial

Europäer Oktober 2014 (Jg 18 / Nr. 12)

01.10.2014

Editorial
Der NATO-Kriegswille und die wachsende Verintellektualisierung der Anthroposophie

Eine Reise nach Sizilien (Teil 1)
Thomas Meyer

Das Michaelfest
Vortrag von Charles Kovacs

Georg im Westen – Guanyin im Osten
Eine Bildbetrachtung von Johannes Greiner

TAFTA-TTIP und TiSA
Franz Jürgen Römmeler

Rembrandt und Paulus
Claudia Törpel

Altägypten und Argentinien
Bernhard Steiner

Der achtgliedrige Pfad als Schule und Therapie
Beitrag zur anthroposophischen Psychotherapie von Harald Haas

Vom Schicksal der Philosophie
Steffen Hartmann

Elif Shafak, Die vierzig Geheimnisse der Liebe
Buchbesprechung von Bettina Volz

Wie schrieb Rudolf Steiner Die Geheimwissenschaft
Tagungsbericht eines Kolloquiums an der Alanus-Hochschule, Johann Silberbauer

Selbstbesinnung
Ein Gedicht von Johannes Soppa

Leserbriefe

Rätsel

Impressum

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 10 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

[paiddownloads id=“185″]

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.
Falls die Mail nicht in Ihrem Posteingang erscheint, schauen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Filter nach.

 


Kategorie: Europäer-Archiv

Der NATO-Kriegswille und die wachsende Verintellektualisierung der Anthroposophie

01.10.2014

Niemand, der das Ergebnis der NATO-Gipfelkonferenz in Wales vom 5./6. September mit Wirklichkeitssinn zur Kenntnis nahm, wird sich Illusionen über den wahren Charakter dieses nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und der Auflösung des Warschauer Paktes eigentlich überflüssig gewordenen westlichen Bündnisses machen: Die NATO ist heute ein US-Interessen dienendes europäisches Söldnerheer, ein offensichtliches Angriffs-Bündnis, welches seine wirtschaftlichen und geopolitischen Ziele mit einer beispiellos verlogenen Kampagne zum Aufbau des «Feindbilds Russland» zu rechtfertigen sucht. Eine «schnelle Eingreiftruppe», allen demokratischen Kontrollinstrumenten der Mitgliedsstaaten entzogen, hat nichts mit Friedensförderung zu tun. Ebenso wenig wie neue Sanktionen gegen Russland – schon gar nicht zum Zeitpunkt russisch-ukrainischer Friedensverhandlungen. Europa hat sich praktisch widerstandslos dem westlichen Joch einer unwürdigen Fremdbestimmung gefügt, welches seine historische Vermittlerrolle zwischen West und Ost nur erwürgen kann. Dass selbst die «neutrale» Schweiz auf Druck der USA einen von Außenminister Burkhalter bestimmten, fähigen Vermittler im Ukraine-Russland-Konflikt (Tim Gulidmann) abberief, gereicht  diesem Land zur historischen Schande.
So wie vor 100 Jahren ein völlig unangegriffenes Russland (durch britische und französische Kräfte getrieben) einen zerstörerischen Kriegswillen nach Westen entfaltete, so tut das gegenwärtig das US-Marionettenheer der NATO in Richtung Osten. Die Menschheit scheint in 100 Jahren lediglich gelernt zu haben, die Aggressionsrichtung um 180 Grad zu ändern.

*

Nicht weniger erbärmlich ist die zunehmende Verintellektualisierung der Anthroposophie, welche sich gegenwärtig unter aktivem Mittun oder passivem Beifall zahlreicher «Anthroposophen» vollzieht. Sie wurde bereits von der Seele Helmuth von Moltkes als Tendenz erlebt, wie folgende Post-mortem-Imagination Moltkes vom 26. Oktober 1920 zeigt: «Das nächste Schicksal der ‹geistigen Bewegung› wird sein, dass sie wie ein gerupftes Hühnchen dastehen wird. Man wird ihr alle Federn ausreißen.»

Die damit gemeinte Anthroposophie ist ein Lebewesen; mehr noch: ein Lebewesen mit der Kraft, sich über das rein Irdische zu erheben. Diesem Wesen wird das Leben und zugleich die immanente Flugkraft geraubt, wenn es auf dem Hintergrund neuester Computertechniken intellektualistisch «ausgeschlachtet» wird. Statt sich durch wirkliche Anthroposophie gedankenmächtig zum lebendigen Geist zu erheben, werfen mehr und mehr Menschen, nachdem sie anthroposophische Substanz für ihr persönliches Leben, ja oft für ihre berufliche Tätigkeit und ihre wissenschaftliche Karriere reichlich ausgeschlachtet haben, nur noch mit toten Hühnerknochen um sich. Ein symptomatisch-erschütterndes Beispiel dafür war eine diesjährige Tagung in Alfter (siehe den Bericht auf S. 34 ff.)

Dank
Ein besonderer Dank geht in diesem Monat – außer an alle Menschen, die durch ihr Abonnement die Zeitschrift tragen helfen – an jene Abonnenten, welche ihre Beiträge aufgerundet haben, seit wir im Juni auf einen ernsten Finanzengpass aufmerksam machten. Dank mancher weiterer Spenden und zwei sehr großzügigen Einlagen konnte das Bestehen des Europäers für den nächsten Jahrgang gesichert werden.* Wir sehen darin einen erfreulichen und keineswegs selbstverständlichen Beweis dafür, dass die Existenz dieser Zeitschrift nicht bloß dem Wunsch eines kleinen Redaktionsteams entspricht. Für alle diese Manifestationen objektiver Wertschätzung unserer Arbeit bedankt sich mit seinen Redaktionskollegen sehr herzlich

Thomas Meyer

*    Nach mittelfristigen Lösungen auch für die übrigen Perseus-Aktivitäten – Buchpublikationen, Forschung, engl. Ausgabe der Zeitschrift, Veranstaltungen etc. – wird weiterhin gesucht.


Kategorie: Editorial

Europäer September 2014 (Jg 18 / Nr. 11)

31.08.2014

Editorial:
Demokratie-Phrase und der spirituelle Hintergrund der Weltkrise

Die Marneschlacht
Jürgen von Grone

Berichte über die Konferenz 1914-2014 in Budapest
Peter Barna, Andreas Bracher

Wege zur Weltherrschaft
Franz- Jürgen Römmeler

Mysterien- und Schenkungsgeld
Harald Herrmann

Die 6 Nebenübungen und die Bhagavadgita
Harald Haas

Homunculus des 21. Jahrhunderts
Zur Reproduktionsmedizin (Teil 2)
Christin Schaub

Rudolf Steiner in Bildern
Eine Dichtung von Wilfried Hammacher

Forum

Wie echt ist unser Recht?
Branko Ljubic

Steinertreu oder originell?
Arnold Sandhaus

Werdende Anthroposophie?
Irene Diet

Leserbriefe

Rätsel

Impressum

 

 

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 10 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

[paiddownloads id=“184″]

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.

 


Kategorie: Europäer-Archiv

Demokratie-Phrase und der spirituelle Hintergrund der Weltkrise

31.08.2014

Wer glaubt, Demokratie sei heute das in der westlichen Welt sozial Maßgebliche, kümmere sich zum Beispiel um das neue TTIP-Abkommen, das zwischen den USA und der EU gegenwärtig in die Wege geleitet wird. Es soll amerikanische Standards in der Chemiebranche auch für Europa verbindlich machen. Problem: Die US-Standards sind, wirtschaftlich motiviert, wesentlich niedriger. Auch die Tendenz zur rein wirtschaftlich motivierten Privatisierung des Gesundheitswesens soll zementiert werden.

Das Abkommen wird am EU-Parlament vorbei unter strenger Geheimhaltung durch die EU-Kommission ausgehandelt. Das ARD brachte am 5. August eine beachtenswerte Dokumentation.*

Wer meint, die westlichen Mainstream-Medien seien von der Tendenz nach objektiver Berichterstattung geleitet, vor allem in der Sphäre weltpolitischer Ereignisse, der studiere zum Beispiel, wie diese Medien die «öffentliche Meinung» zu den seit Februar 2014 stattfindenden traurigen Ereignissen in der Ost-Ukraine prägen. Diese «Meinung» sagt: Schuld an allem ist der russische Präsident Putin und die von ihm wie Marionetten gelenkten «pro-russischen» Kräfte in der Ukraine. Krass behauptet wurde im Zusammenhang mit dem skrupellosen Abschuss der malaysischen Passagiermaschine am 17. Juli: Es waren die Russen. Nachgewiesen wurde nichts. Aber Sanktionen ergriffen und neue NATO-Maßnahmen eingeleitet.

Man beachte, was ein immerhin preisgekrönter US-Journalist zu sagen hat: «Robert Parry, ein preisgekrönter ehemaliger Reporter von The Associated Press, hat aus US-Geheimdienstkreisen erfahren, dass die US-Regierung im Besitz von Satellitenfotos ist, die zeigen, dass (reguläre) ukrainische Truppen für den Abschuss der Fluges MH17 der Malaysian Airlines verantwortlich waren. Ohne jede korrekte Untersuchung haben die (westlichen) Medien sofort den von Russen unterstützten ostukrainischen Rebellen die Schuld für den Abschuss des Flugzeuges angelastet; der Whistleblower hat allerdings eine ganz andere Geschichte erzählt.»**
Und man frage: Weshalb nahm die BBC ein zuvor aufgeladenes Video, das der öffentlichen Meinung widerspricht, bald wieder vom Netz?***
Schließlich: Man nehme zur Kenntnis, was ein spanischer Fluglotse aus dem Kontrollturm von Kiew zu den Vorgängen am 17. Juli zu sagen hat: «Ukrainisches Militär schoss Boeing MH17 ab.»****

*

Während der Budapester Konferenz vom 27. bis 29. Juni 2014 wurde auch auf die spirituellen Hintergründe des gegenwärtigen Zeitgeschehens ein Licht geworfen. Sie bestehen in dem bis heute fortgesetzten Zurückweisen der geistigen Impulse, die seit 1899 in die Menschheit fließen. Ein symptomatisches Doppelereignis stand am Ausgangspunkt des Ersten Weltkriegs: Am Tag des Attentats von Sarajewo, der das Völkerschlachten des 20. Jahrhunderts auslöste, sprach Rudolf Steiner über die Friedensmöglichkeit durch spirituelles Streben und innere Konfliktbewältigung (GA 286).

Das mit verlogenen Phrasen übertünchte Schlachten wird so lange weitergehen, bis von genügend vielen Menschen durchschaut wird: Aller kriegerische Konflikt ist Ausdruck der Furcht und Bequemlichkeit, innere Konflikte zu erkennen und mit spirituellen Mitteln zu lösen. Die Lösung kann auf keinem äußeren Kriegsschauplatz, sie kann nur in der Seele eines jeden einzelnen Menschen erstrebt werden.

Thomas Meyer

 

* http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Der-gro%25C3%259Fe-Deal-Geheimakte-Freihandelsa/Das-Erste/Video?documentId=22761810&bcastId=799280

** http://www.globalresearch.ca/whistleblower-u-s-satellite-images-show-ukrainian-troops-shooting-down-mh17-2/5392688 )

***https://www.youtube.com/watch?v=zUvK5m2vxro

**** http://www.epochtimes.de/MH17-Absturz—spanischer-Fluglotse-Ukrainisches-Militaer-schoss-Boeing-MH17-ab-a1173106z.html

 


Kategorie: Editorial

Europäer Juli/August 2014 (Jg 18 / Nr. 09/10)

01.07.2014

Editorial:
Die spirituelle Ur-Katastrophe, die Ziele der NATO und die Aufgabe Europas

D.N. Dunlop und Rudolf Steiner Bericht von einer irischen Tagung
Thomas Meyer

Ein Keil zwischen Europa und Russland
Zur Ukrainekrise
Gerd Weidenhausen

Lord Milners zweiter Krieg
Buchbesprechung von Andreas Bracher

Die verborgenen Ursprünge des Ersten Weltkriegs
Buchbesprechung
von Terry Boardman

1914-2014: Lügen, Fakten,
Perspektiven – Eine Artikelserie
Eine Antwort an Herrn Walter Görlitz
Adam von Moltke über Helmuth von Moltke

Homunculus des 21. Jahrhunderts
Zur Reproduktionsmedizin
Christin Schaub

Die Davis-Methode und der Doppelgänger
Zur drohenden Unterwanderung
der Waldorfschule
Wilfried Kessler

Friedrich Eckstein als Okkultist
Rolf Speckner

Die überzeitliche Aktualität von Kaspar Hauser
Ein Interview mit Eckart Böhmer

«Herostrat»
Franz-Jürgen Römmeler

Zur Leseprobe von Clements SKA Bd. 7 und der Verlagsankündigung
Wilfried Hammacher

Europa – Ein Wahrtraum

 

 

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 16 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

[paiddownloads id=“183″]

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.

 


Kategorie: Europäer-Archiv

Die spirituelle Ur-Katastrophe, die Ziele der NATO und die Aufgabe Europas

01.07.2014

Am ersten August 1914 brach von 100 Jahren der Erste Weltkrieg aus. Die Kriegskatastrophe kostete unzählige Menschenleben und endete im Versailler Friedensdiktat, mit dem Paragraphen der deutschen Alleinschuld, gefolgt vom Vertrag von Trianon, welcher Ungarn massiv dezimierte. Die Schuldenlast ist mittlerweile auch auf die Schultern der übrigen europäischen Nationen verteilt worden. Doch die eigentlichen Drahtzieher mit entschiedenem Kriegswillen nehmen erst an der Peripherie der neueren Geschichtsschreibung langsam Kontur an. Im Kielwasser von Caroll Quigley haben zwei englischsprachige Historiker diesbezüglich wichtige Forschungsresultate veröffentlicht (siehe die Rezensionen auf S. 14ff.).

Der geistige Paradigmenwechsel
Um die spirituellen Hintergründe kümmert man sich bis heute wenig. Sie liegen in der Tatsache begründet, dass ein 5000jähriges «Programm» innerhalb der geistigen Führung der Menschheit im Jahre 1899 zu Ende ging und durch ein neues Langzeitprogramm für die Menschheitsentwicklung abgelöst wurde. Bis zum Jahre 1899 musste
die Menschheit zum Ergreifen und Begreifen der Sinneswelt angeregt werden; seither sollte eine neue Spiritualisierung einsetzen. Ein gigantischer «Paradigmenwechsel» innerhalb der übersinnlichen Werdeimpulse des welthistorischen Geschehens! Jeder nach 1899 wiedergeborene Mensch musste mit seinen durch mehrere Inkarnationen hindurch ausgebildeten materialistischen Denkgewohnheiten mit dem neuen Zeitgeist-Programm in einen objektiven Konflikt geraten. Dieser Konflikt hätte durch das Aufgreifen einer zeitgemäßen Spiritualität gelöst werden können. Stattdessen schlug er zweimal global und viele Male mehr oder weniger lokal ein ganzes Jahrhundert lang in äußere Kriegsereignisse um.

Die Ziele der NATO
Heute stehen wir vor einer neuen akuten Gefahr in dieser Richtung. Der 70 Jahre bolschewisierte Osten wurde nach 1989 überwiegend mit ökonomischen, militärischen und geopolitischen Interessen überschwemmt.
Der Marsch der NATO nach Osten trägt neue Kriegsimpulse in die Ukraine und nach Russland. Im Juli werden in den an die Ukraine grenzenden osteuropäischen Gebieten provozierende Manöver durchgeführt. Das 1949 entstandene Militärbündnis hatte nach den Worten des ersten britischen Generalsekretärs der NATO und persönlichen Stabschef Churchills, General Ismay, einen dreifachen Zweck: «to keep the Russians out, the Americans in, and the Germans down». Alle drei Ziele wurden fast vollständig erreicht.

Die Aufgabe Europas
In der Ukraine wurde ein Bruderkrieg entfesselt. Nur selten die Stimmen, welche Europa zur Vernunft zu rufen suchen. So etwa die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht, welche jüngst im Bundestag der deutschen Kanzlerin demaskierend die Leviten vortrug und eine selbständige europäische Politik einforderte.*
Doch wo sind in Europa wahrhaft neue, spirituelle Ideenimpulse am Werk? «Es muss jetzt eine Welle von Geist in die Menschengeschicke aufgenommen werden», heißt es in einer Post-mortem Mitteilung Helmuth von Moltkes vom 7. Juli 1918.**
Diese Notwendigkeit blieb ein Jahrhundert lang weitgehend unerfüllt.
1914 bis heute: Hinter allen Kriegskatastrophen steht diese Ur-Katastrophe des Ignorierens neuer spiritueller Entwicklungsnotwendigkeiten der Menschheit. Diese aufzugreifen und – statt westlicher materialistischer Impulse – den aus der Tyrannei des Bolschewismus befreiten Ostvökern zu vermitteln, wäre Europas Aufgabe. Bei dieser Aufgabe kann es jedoch aus dem Westen keine Hilfe erwarten. Denn: «Das anglo-amerikanische Wesen wird diesen Geist missverstehen und ihn bekämpfen.»*** Und: «Mitteleuropa kann nur durch Geistigkeit vorwärtskommen.»****

Thomas Meyer

* Siehe unter: http://www.youtube.com/watch?v=20gV5zjmd1w&feature=share
** Siehe Helmuth von Moltke – Dokumente zu seinem Leben und Wirken, 2. Aufl. Basel 2006.
*** Mitteilung vom 15. Juli 1918, a.a.O.
**** Mitteilung vom 2. Februar 1922, a.a.O.


Kategorie: Editorial

Geopolitische Planungen, Erster Weltkrieg und die Ukraine-Krise

27.05.2014

Am 25. Mai – eine Woche nach Redaktionsschluss – waren in der Ukraine Wahlen. Dieses Ereignis warf seine blutigen Schatten voraus. Über die Ereignisse in diesem krisengeschüttelten Land wird in den westlichen Medien so viel gelogen, dass die großen Gesichtspunkte im Auge behalten werden sollten. Es geht um die geopolitische Behauptung der Macht der «einzigen Weltmacht», wie Zbigniew Brzezinskis Programmschrift aus dem Jahre 1997 hieß.* Es geht um die Schwächung Russlands durch Aufspaltung der Ukraine. Auf dem Schauplatz erst der West- dann der Ostukraine sind multinationale Söldnertruppen tätig, deren Ziel eben diese Spaltung ist. Sie scheuen nicht vor Brutalitäten zurück. Dafür werden sie bezahlt. Die westlichen Medien kümmern sich kaum um sie und ihre Geldgeber. Was hat man z.B. über die Verbrennung von 40 Menschen in Odessa erfahren? Wir empfehlen unseren Lesern, von Zeit zu Zeit russia today (http://rt.com) einzuschalten. Die gewiss manchmal ebenfalls einseitigen Nachrichten bieten eine unerlässliche Ergänzung zum westlichen Mediengedröhn von den eroberungsdurstigen Russen mit ihrer brutalen Krim-Annexion. Die Nachrichten werden u.a. auf Englisch, Spanisch und Arabisch gesendet. Besonders sehenswert: cross talks mit Peter Lavelle. Die großen geopolitischen Linien werden offen zur Sprache gebracht.**
US-Außenminister John Kerry attackierte den Sender kürzlich scharf. Der offen- sichtliche Grund: Es steht nicht nur das Dollar-Monopol, sondern auch das westliche Medien-Monopol auf dem Spiel.
Das heutige Russland befindet sich in einer Spiegelsituation zum Russland vor 100 Jahren. Damals mobilisierte das Zarenreich ohne zwingende Notwendigkeit in Richtung Westen. Heute mobilisiert die NATO – eine multinationale europäische Söldnerarmee für globale US-Interessen – ohne zwingende Notwendigkeit in Richtung der russischen Grenzen. Ein Bruch des von Helmut Kohl und James Baker nach dem Mauerfall gegebenen Versprechens an Gorbatschow, «die NATO um keinen Zenti- meter nach Osten zu bewegen», wie Gorbatschow 2009 in einem Bild-Interview in Moskau sagte.***

Neben der Lügenflut über die Hintergründe des Ersten Weltkriegs, die gegenwärtig ebenfalls Hochzeit feiert, ragen zwei Publikationen heraus, welche die westlichen geopolitischen Planungen und Aktivitäten vor und während des Ersten Weltkriegs ungeschminkt zur Sprache bringen: Hidden History – The Secret Origins of the First World War von Gerry Docherty und James MacGregor, und das Buch Lord Milner’s Second War von John P. Cafferky. Alle drei Autoren beziehen sich auf Caroll Quigley’s Untersuchungen The Anglo-American Establishment, ein wegweisendes Werk, welches erst einige Jahre nach Quigley’s Tod erscheinen konnte – im Jahre 1981, also vor genau dreiunddreißig Jahren. Schließlich kam soeben das lang erwartete Werk von Markus Osterrieder heraus: Welt im Umbruch. Nationalitätenfrage, Ordnungspläne und Rudolf Steiners Haltung während des Ersten Weltkrieges.****

Hoffnungslichter im Lügennebel!
Thomas Meyer

In der Doppelnummer fehlten die Editorial-Fußnoten. Korrigendum auf Seite 35.

* Dazu siehe auch http://www.neopresse.com/politik/usa/ usa-ukraine-brzezinskis-geopolitische-strategie-wird-weiter-umgesetzt/
** Im 21. Jahrhundert war der wirksamste Großhebel für die Umsetzung der langfristigen geo- politischen Planungen der 11. September 2001. Einer der mutigsten Aufklärer dieses Ver- brechens war der Amerikaner Mike Ruppert. Er nahm sich am 13. April dieses Jahres das Leben.
*** http://www.bild.de/politik/2009/bild-medienpreis/die-deutschen-waren-nicht-aufzu- halten-7864098.bild.html
**** Eine Rezension dieser Bücher wird folgen.


Kategorie: Editorial

Europäer Juni 2014 (Jg 18 / Nr. 08)

27.05.2014

Editorial:
Geopolitische Planungen, Erster Weltkrieg und die Ukraine-Krise

Johanni-Stimmung
Eine Betrachtung von Charles Kovacs

George Soros und die Jesuiten des Westens
Andreas Bracher

Franz Ferdinand zum 100jährigen Todestag
Gertrud Derksen

Zwei Neuerscheinungen von Thomas Meyer

Was heißt: Rudolf Steiner verstehen?
Brigitte Schreckenbach

1914-2014: Lügen, Fakten, Perspektiven – Eine Artikelserie
Schuldenblasen und ihre Folgen
Franz-Jürgen Römmeler

Die Mission der Germanen und der Slawen
Andreas Bracher

Wem gehört die Ukraine?
Gerd Weidenhausen

Drei Attacken auf Rudolf Steiner
Ilse Johanna Drüsedau

Perseus in eigener Sache

Leserbriefe / Rätsel

 

 

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 10 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

[paiddownloads id=“182″]

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.

 


Kategorie: Europäer-Archiv

Phrasenhafte Berichterstattung und gruppen-egoistische Machtziele

31.03.2014

Zur Lage in der Ukraine
Im Februar machte die Schweiz Schlagzeilen, weil knapp über 50% ihrer Stimmbürger eine Initiative zur Regelung der Einwanderung annahmen, welche den EU-Richtlinien und -planungen zuwiderläuft. Die Schweiz hat mit Abstand den größten ausländischen Bevölkerungsanteil Europas (über 20%), jährlicher Zustrom: 80‘000 Menschen (netto). Ist mehr als die Hälfte der Schweizer rechtslastig und «ausländerfeindlich» geworden? «Das Schweizer Virus», titelte Der Spiegel. Oder sind die Instrumente der Demokratie in Brüssel solange beliebt, als von ihnen «rechter», das heißt EU-konformer Gebrauch gemacht wird?

Im November 2013 hatte der abgesetzte ukrainische Präsident Janukowitsch ein Assoziierungs-Abkommen mit der EU auf’s Eis gelegt – Auftakt zu den von einem Profiboxer mitgeleiteten Unruhen. Besonders besorgniserregend: die Mitwirkung neo-nazistischer Kräfte beim Kiewer Staatsstreich.

lage_ukraineDie Einseitigkeit westlicher Berichterstattung ist phänomenal. Die argentinische Schriftstellerin Stella Calloni schrieb am 24. Februar in der Tageszeitung Junge Welt über den Kiewer Putsch: «Die jüdische Bevölkerung in der Ukraine muss um ihre Sicherheit und Unversehrtheit fürchten, und ausgerechnet in Deutschland wird der Grund dafür bejubelt. Außerdem sehen viele nicht, dass die aggressive NATO-Politik den Weg für den Dritten Weltkrieg bereitet (…) Die Kette Irak, Libyen, Syrien und jetzt Ukraine führt geradewegs dahin. Die USA und Europa stecken in einer tiefen Krise, das macht sie so gefährlich (…) In Deutschland und Europa sind die Menschen nicht richtig informiert und sich auch nicht darüber im Klaren, dass ihre Regierungen zwar überall Sprengsätze legen, die Zünder dafür aber andere in der Hand halten.»

«Tonangebend ist eine Gruppe von Menschen, welche die Erde beherrschen wollen mit dem Mittel beweglicher kapitalistischer Wirtschaftsimpulse», so konstatierte bereits Rudolf Steiner nach dem Ersten Weltkrieg in einer erstmals im Europäer veröffentlichten Notiz.

Vergessen wir niemals das eigentliche Fernziel der EU, wie es einmal Winston Churchill für die Vereinigten Staaten von Europa vorgesehen hatte: die Errichtung einer Welt-Herrschaft unter anglo-amerikanischer Führung. Churchill machte unmissverständlich klar: «Ohne ein vereintes Europa gibt es keine sichere Aufsicht auf eine Welt-Regierung.» (London 14. Mai 1947)* In dieses Europa sollte seit geraumer Zeit auch die Ukraine mehr und mehr eingebunden werden. Das ging nicht so glatt von statten, wie erwartet. Die Aktivierung legal stationierter russischer Truppenteile auf der Krim wurde zur «Invasion» aufgebläht und Russland mit Sanktionen gedroht, denn es habe in eklatanter Weise Völkerrecht gebrochen, – eine unüberbietbare Heuchelei, wenn die Vorwürfe von Seiten der seit bald einem Jahrhundert global agierenden Invasions-Macht USA erhoben werden.** Worum in der Ukraine von denen gekämpft wird, die «an den Zündern stehen», erfahren Sie in großen Linien aus dem Kurz-Interview mit dem Politologen und Autor Gerhard Wisnewski, das uns in letzter Minute erreichte.

«Anthroposophische» Konfliktfähigkeit» und die Flucht in die «Weihnachtstagung»
Wilfried Hammacher beleuchtet in dem auf S. 39 ff. abgedruckten offenen Brief die Unmöglichkeit und auch Überflüssigkeit einer (pseudo-) anthroposophisch-mormonischen Zusammenarbeit bei der Herausgabe des Werkes Steiners (SKA). Die Mormonen glauben an die physische Wiederkunft Christi und beglücken die Menschheit mit Post-mortem-Taufen, damit jeder, selbst Anthroposophen, spätestens nach dem Tod den Zugang zum Mormonen-Himmel erhalten könne. Ihr Glaubensinhalt steht damit natürlich in einem unübersehbaren Konflikt mit der Geisteswissenschaft Steiners. Dieser Konflikt könnte dadurch gelöst werden, dass man zur alten Gepflogenheit zurückkehrte, das Werk Steiners von wirklichen Anthroposophen betreuen zu lassen. Doch fatalerweise ist seit einiger Zeit von führenden Anthroposophen die Devise in Umlauf gebracht worden, «statt Konfliktbewältigung gehe es heute – auch in der Anthroposophischen Gesellschaft – um Konfliktfähigkeit.»***

Eine Gesellschaft, welche nicht einmal die in ihrem eigenen Schoß erzeugten realen Konflikte wie den um die SKA bewältigen will und sich stattdessen programmatisch auf ein ganzes Jahrzehnt hinaus der gebetsartigen Beschwörung der «Weihnachtstagung» von 1923 verschreibt****, verabschiedet sich natürlich auch von der Bewältigung der gegenwärtigen Weltkonflikte. Das war nicht im Sinne ihres Gründers. Die objektive Bedeutung der Weihnachtstagung wird natürlich auch von uns anerkannt; abgelehnt wird hier lediglich deren Inanspruchnahme für eine gesellschaftsinterne «Esoterik», welche jeder «Konfliktbewältigung» aus dem Wege geht.

Thomas Meyer

*Complete Speeches, Vol. VII 1943-1949, London 1974
**Die a priori ausgesprochene Nicht-Anerkennung des Krim-Referendums – eine Folge des extremistischen Machtwechsels in Kiew – steht im Übrigen in krassem Widerspruch zu den in anderen Fällen von den USA und ihren Handlangern geförderten Referenda im Sinne der Selbstbestimmung von Völkern oder größeren Volksteilen: 2008 im Kosovo, 2011 im Süd-Sudan, 2013 auf den Falkland-Inseln, und schließlich steht für den September 2014 das Referendum in Schottland auf der Agenda, das von der britischen Regierung ausdrücklich sanktioniert wird.
*** Wolfgang Held in Nr. 79 der Paracelsus-Blätter (April-Juni 1914)
**** «Der Impuls der Weihnachtstagung – Ein Weg bis 2023»: Programmblatt der Anthroposophischen Gesellschaft in der Schweiz.


Kategorie: Editorial

Europäer April/Mai 2014 (Jg 18 / Nr. 06/07)

31.03.2014

Editorial:
Phrasenhafte Berichterstattung und gruppen-egoistische Machtziele

Ostern und die Verlebendigung des Denkens
Charles Kovacs

Was ist der Mensch?
Zum 100. Todestag von Christian Morgenstern
Christin Schaub

Odilon Redon in Riehen
Jasminka Bogdanovic

Reinkarnation und Christentum
Imanuel Klotz
1914-2014 – Eine Artikelserie

«Notfalls schaffen wir einen Grenz-Zwischenfall»
Die Rolle von Joseph Caillaux Thomas Meyer

Dolchstoßlegende und Volksgemeinschaft
Andreas Bracher

Sarajevo 1914 – Sarajevo 2014
Michael Kaiser

Heftmitte: Programm der Budapester Konferenz

Zum Begräbnis der deutschen Alleinschuld-These
Franz-Jürgen Römmeler

Ein offener Brief von Wilfried Hammacher

Zum Phänomen der SKA-Rezeption
Arnold Sandhaus

Worum wird in der Ukraine gekämpft?
Ein Interview mit Gerhard Wisnewski

Vril, eine besondere Energieform
Theo Paijmans

In der Arena
Ein Spiel zur Zeit der Christenverfolgung
Charles Kovacs

Leserbriefe

Rätsel/Impressum

 

 

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 16 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

[paiddownloads id=“181″]

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.

 


Kategorie: Europäer-Archiv

Der 16. März – das Referendum auf der Krim

14.03.2014

Weiterlesen »


Kategorie: News

Interview with Barbro Karlén Oct. 2013 (Budapest)

26.02.2014

Interview with Barbro Karlén Oct. 2013

 


Kategorie: Interviews (english)

Barbro Karlén, Anne Frank and the Holocaust – A speech by T.H. Meyer in Budapest (Oct. 2013)

26.02.2014

This speech was held during a conference with Barbro Karlén on 13 Oct 2013 in Budapest. See also the interview by T.H. Meyer with Karlén

Edited by Paul O’Leary

 

Barbro Karlén, The Holocaust and Reincarnation

 

 

 


Kategorie: Articles in English, Various Items (english)

Erster Weltkrieg: Wie die französisch-russische Allianz geschmiedet wurde

26.02.2014

 

Die französisch-russische Allianz war das Ergebnis eines lange währenden Täuschungsmanövers. Frankreich wollte das Bündnis mit Russland, um die verlorenen Gebiete Elsass und Lothringen zurückzugewinnen. Der nachfolgende Artikel zeigt, wie zu diesem Zweck die Dreyfus-Affäre lanciert und die zaristische Regierung in das Bündnis hineinbetrogen wurde. Darüber hinaus unterstreicht er die Bedeutung der Staatsvisite des französischen Präsidenten Poincaré für den Ausbruch des Krieges. TM

Täuschungsmanöver und Weltpolitik


Kategorie: News

Holocaust und Reinkarnation – Barbro Karlén in Budapest (Okt. 2013)

26.02.2014

Barbro Karlén sprach am 13. Oktober 2013 in Budapest vor rund 300 Menschen. Ihre Holocaust-Erinnerungen hat die 1954 geborene Autorin in dem Buch «…und die Wölfe heulten» niedergelegt. Ihr Schweizer Verleger hielt bei dieser Gelegenheit eine Ansprache, welche einen Überblick über die kontroverse Rezeption dieses Buches und der in ihm angesprochenen Sachverhalte gibt.

Im Anschluss an die Tagung machte Meyer ein Interview mit Karlén.

Ansprache und Interview sind hier als PDF zu finden. TM

Barbro Karlén, Anne Frank und der Holocaust


Kategorie: News

Antrag gegen den Vertrieb der SKA im Goetheanum

26.02.2014

27. Februar 2014

Ein Antrag für die Generalversammlung der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft vom 11./12. April 2014 fordert die Einstellung des Vertriebs des von C. Clement herausgegebenen SKA-Bandes 5 und weiterer geplanter Bände der Reihe Rudolf Steiner Schriften – Kritische Ausgabe. Die Begründungen der Antragsteller sind sachlich berechtigt. Der gesamte Antrag findet sich hier als PdF-Datei; ebenso das Editorial aus dem Europäer, Dez./ Jan. 13/14, welches von der von Clement auf Facebook verkündeten Taufe Rudolf Steiners im Jahre 1992 berichtet. TM

SKA-Antrag Februar 2014

Mormonen tauften Rudolf Steiner


Kategorie: News

Warum die für den Ersten Weltkrieg Verantwortlichen «verrückt» waren (Apropos 94)

24.02.2014

Fast hundert Jahre lang galt die fixe Vorstellung, dass das Deutsche Kaiserreich schuld am Ersten Weltkrieg sei. In den letzten Jahren hat sich das schlagartig geändert. Heute sind die meisten Historiker davon überzeugt, dass alle europäischen Großmächte gleichermaßen einen großen Anteil an der furchtbaren «Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts» hatten.1 Noch weiter geht der britische Historiker Niall Ferguson. Der Professor an der amerikanischen Harvard-Universität bezeichnete die britische Intervention von 1914 in einem BBC-History-Interview als «den größten Fehler der modernen Geschichte»2. Die Briten hätten sich 1914 aus dem Krieg heraushalten sollen. Es habe keine direkte Bedrohung für Großbritannien bestanden. Man hätte sich einem durch Deutschland dominierten Europa zu einem späteren Zeitpunkt stellen können, zu seinen eigenen Bedingungen. Stattdessen sei man unvorbereitet in eine Katastrophe geschlittert. «Großbritannien hätte tatsächlich mit einem deutschen Sieg leben können», sagt Ferguson. Er weist die Vorstellung zurück, dass Großbritannien 1914 zu dem Schritt gezwungen geworden sei, um die eigenen Grenzen und Häfen zu schützen. Er beruft sich dabei auf die Geschichte. Die Briten hätten genau diese Situation toleriert, als der Franzose Napoleon mit seiner Armee den europäischen Kontinent überrannt hatte. Damals hatte man sich auch nicht eingemischt. «Eine Armee fast aus dem Nichts aufzubauen und dann in den Kampf gegen die Deutschen zu schicken, war ein Rezept für schreckliche Verluste.»3 Britannien hätte sich aus dem Ersten Weltkrieg heraushalten sollen und mit einem deutschen Sieg leben können, schließlich sei das Kaiserreich demokratischer gewesen als Britannien damals, meint der Historiker weiter. …

Weiterlesen: PDF: Warum die für den Ersten Weltkrieg Verantwortlichen «verrückt» waren (Apropos 94)


Kategorie: Apropos

Folterung und Tod von Jacques de Molay

24.02.2014

Am 18. März 1314 wurde Jacques de Molay – mit  seinem Freund und Geistesbruder Guy de Normandie – auf der Seine-Insel von Paris lebendigen Leibes verbrannt. Es geschah dies infolge der Widerrufung der unter Folter erpressten «Geständnisse» vonseiten des Großmeisters und seines Freundes. Aus diesem Anlass bringen wir einen bemerkenswerten Artikel von Andreas Meyer zum Abdruck. Meyer wirft am Ende die Frage nach dem teilweisen Übergang des aufgelösten Ordens in einen rosenkreuzerischen Strom auf, namentlich in der Gegend von Neuchâtel; der Stadt, in welcher Rudolf Steiner im Herbst 1911 die ersten bedeutenden Ausführungen zu Christian Rosenkreutz und seinem Einweihungsweg machte (GA 130).

Ergänzend zu Meyers Betrachtung bringen wir einen wenig bekannten Hinweis Steiners auf die wahre Gestalt des Baphomet, eines anti-christlichen Geistes, welchen die Templer angeblich verehrt haben sollen. Die Verehrung dieses Götzenidols wurde neben anderen scheußlichen Missetaten unter Folter «gestanden» und gegen den Orden missbraucht. «Man hatte die ganze Katechisierung», führt Steiner am 25. September 1916 (GA 171) aus, «so eingerichtet, dass selbst der Großmeister des Templerordens unter der Folter gezwungen worden ist, aus dem Unterbewussten heraus diese Zugeständnisse zu machen.» *
Molay scheint außerdem in noch perfiderer Weise gefoltert worden zu sein als die übrigen Templer. In den Aufzeichnungen von W.J. Stein findet sich die Bemerkung: «Molay, sagte Dr. Steiner, sei auch gefoltert worden, aber anders als die anderen Templer.»**  Stein weist außerdem auf den Zusammenhang der wenige Monate nach dem Tode Molays von Robert Bruce gewonnenen Schlacht von Banockburn (Johanni 1314), welche zur Unabhängigkeit Schottlands von England führte, mit dem in Schottland fortlebenden Templerimpuls hin.

Felix Peipers, Albrecht Sellin und D.N. Dunlop
editorial-bilderGerade an die andersgeartete Molay-Folterung knüpfte das erwachte karmische Gedächtnis eines stillen Geistesschülers Rudolf Steiners an. Der Arzt Felix Peipers (1873–1944) ließ sich einmal ohne Narkose operieren, um zu erkunden, wie das Bewusstsein unter extremem Schmerz metamorphosiert werden kann. Peipers hat seinem Neffen Berthold Peipers «wiederholt einen eindeutigen Hinweis auf seine letzte Inkarnation gegeben. Er sagte: ‹Molay hat die Folter nicht bestanden.›»**
Ein anderer Schüler Steiners, der in den Mysteriendramen den Hilarius darstellte, «erlebte seine [bereits 1310 erfolgte] Verbrennung als Templer», was ihm Rudolf Steiner bestätigte.** Es handelt sich um Albrecht Wilhelm Sellin (1840–1933).
Und ein dritter Schüler und Freund Steiners sei hier genannt: D. N. Dunlop (1868–1935). Von diesem genialen Organisator der Sommerschulen wie auch der pionierhaften ersten World Power Conference in London (1924) sagte Steiner, er habe einem «inneren Kreis» des Templerordens angehört.***
Diese drei Individualitäten trugen, jede in ihrer Art, umgewandelte Templerimpulse in die anthroposophische Bewegung hinein. Wo ihrer – gerade in einem solchen historischen Augenblick wie dem jetzigen – objektiv gedacht wird, kann sich etwas von ihrem, durch die  Anthroposophie umgewandelten und fortwirkenden Templer-Impuls offenbaren.

Thomas Meyer

*    Wir können Meyer nicht folgen, wenn er anderswo feststellt: «Aufgrund neuerer Forschungen und Quellen ‹ist man sich einig darin, dass Molay nicht gefoltert wurde›.» Siehe: Andreas Meyer, Die letzten Templer, Bd. II, Basel 2013, S. 96.
**     Archiv Perseus Verlag. Vgl. T. Meyer, «Wiederverkörperte Templer unter den Schülern Steiners», Der Europäer, Jg. 15, Nr. 2/3, S. 49ff.
***    Thomas Meyer, D. N. Dunlop – Ein Zeit- und Lebensbild, Basel, 2. Aufl. 1996.


Kategorie: Editorial

Europäer März 2014 (Jg 18 / Nr. 05)

24.02.2014

Editorial:
Folterung und Tod von Jacques de Molay

Die Verurteilung der letzten Templer
Andreas Meyer

Ludendorffs getrübtes Bewusstsein
Andreas Bracher

Apropos
Verrücktheiten im Ersten Weltkrieg
Boris Bernstein

Tarkowskijs filmische Spiritualität
Bernhard Steiner

Das Jahr als Urbild der menschlichen Seele
Monica von Miltitz

Der Begriff des wirtschaftlichen Wertes
Alexander Caspar

Das Denken und die vier Äther
Steffen Hartmann

Aspekte der Organtransplantation
Christin Schaub

Eine Berliner Marien-Ausstellung
Claudia Törpel

Zu den Wandtafelzeichnungen Rudolf Steiners
Johannes Greiner

Leserbriefe

Rätsel

Impressum

 

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 10 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

[paid-downloads id=“180″]

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.

 


Kategorie: Europäer-Archiv

Europäer Februar 2014 (Jg 18 / Nr. 04)

27.01.2014

Editorial:
Rothschild, BIZ und das Trojanische Pferd

Das Werk Rudolf Steiners am Scheideweg
Thomas Meyer

Beim Lesen der SKA
Wilfried Hammacher

Das Jahr als Urbild der Seele
Monica von Miltitz

1914-2014 – Eine Artikelserie
Paranoia und Pessimismus?
Zum Buch von Christopher Clark
Andreas Bracher

Theodore Roosevelt, Teil 2
Andreas Bracher

Kredit der menschlichen Tüchtigkeit
Franz-Jürgen Römmeler

Apropos
2014, Kriegsschuldfrage und Atomenergie
Boris Bernstein

Irdische und geistige Seite
Eine Bildbetrtachtung
Sivan Karnieli

Nachhaltigkeit
Anmerkungen zum Buch von Rudolf Isler
Andreas Flörsheimer

Aus Liebe zur Musik
von Gunhild von Kries

Rezension

Forum

Die kuriose Freude über das Projekt SKA
Arnold Sandhaus

Leserbrief von J. Kiersch

Replik

Eine Clement-Blütenlese

Rätsel

Impressum

 

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 10 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

[paid-downloads id=“179″]

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.

 


Kategorie: Europäer-Archiv

Weiterlesen »

« Zurück